Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Kirchenstrafen im 16./17. Jahrhundert in Sachsen (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=196014)

Bergkellner 03.11.2020 19:45

Kirchenstrafen im 16./17. Jahrhundert in Sachsen
 
Hallo,

habe heute in den Kirchenrechnungen den Eintrag gefunden, dass mein Vorfahr Martin Peschel 1594 zu 20 Groschen Kirchenstrafe verdonnert wurde. - Leider steht nichts dabei, wofür das war. :-/8o

Der andere in der Aufzählung durfte 30 Groschen bezahlen, weil "er seine Braut im Krantz zur Unzeit in die Kirche bracht".

Gibt es ein Buch oder irgend eine Seite im Netz über Kirchenstrafen aus dieser Zeit in Sachsen, wofür sie verhängt wurden und wie hoch sie waren, damit ich mir wenigstens einen kleinen Endruck machen kann, was der Schlawiner angestellt hatte(nebenbei, er war Gastwirt, oder Kneiper, wie man bei uns sagt..)?

Lg, Claudia von den bergkellners:wink:

Claire 01.01.2021 15:03

Ob es in Sachsen anders war als in anderen Ländern, weiß ich nicht, aber ich habe auch zwei "Schlawiner" unter meinen hessischen Vorfahren, die der Kirchenbuße unterworfen wurden!

Dazu habe ich bei Wikipedia etwas Erhellendes gefunden:
Von der älteren Lutherischen Kirche wurde zwar die römische Bußlehre verworfen, aber die alte Bußzucht beibehalten und besonders gegen fleischliche Verbrecher geübt. Ihr Vergehen wurde öffentlich beim Gottesdienst vom Geistlichen der Gemeinde verkündigt, während die Delinquenten am Altar knien und dann noch einmal selbst ein öffentliches Sündenbekenntnis ablegen mussten. Erst dann konnten sie die Absolution empfangen und nun mit den übrigen Kommunikanten, doch gewöhnlich zuletzt, am Abendmahl teilnehmen. Nach ihrer weitgehenden Abschaffung suchte die strengere kirchliche Partei ihre Wiedereinführung in Form der Kirchenzucht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenbu%C3%9Fe

Einer meiner beiden Sünder musste sich genau dafür verantworten:
Hans Görge Opfermann konnte Anna Margareta Fricke erst nach erfolgter Kirchenbuße heiraten. Tochter Lucia war 1715 vorehelich geboren worden.

Ein anderer Fall liegt bei Henrich Henckelmann vor, bei ihm heißt es:
"Am 7.10.1681 tat er Kirchenbuße, nachdem er geflucht, er wolle, daß seinen (+) Vater der Donner in der Erde erschlüge." 8o

Ob beide darüber hinaus noch mit einer Geldstrafe belegt wurden, geht aus den Kirchenbüchern nicht hervor.

Ein interessantes Thema! Ich bin gespannt auf weitere "Straftaten"! :wink:
Claire

Bergkellner 01.01.2021 17:12

Ich habe hier einen schönen Eintrag von 1582:

15 groschen - Matthes Scharschmidt
von Streckewalde so den 4
Sontag ps TRIN communiciret,
zur Mittagspredigt nit zur
Kirchen kohmen, sondern zum
bier gegangen, sich geschlagen
und geflucht, ist gerichtlich vorge
nohmen und ihm diese Kirch:
enstraffe auferleget worden.


Lg, Claudia:wink:

gki 01.01.2021 18:34

Hallo Claudia,

das heißt vermutlich "nit zur Kirchen", oder?

Bergkellner 01.01.2021 18:50

Yep:o

Ich wechsel das aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:18 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.