Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Eine gewagte These .... (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=182381)

Jeanne 24.11.2019 20:05

Eine gewagte These ....
 
Hallo,

was haltet Ihr von der These, dass in einem kleinen Dorf, sagen wir mal 270 Einwohner. alle Bewohner mit dem Familiennamen X auch miteinander verwandt sind?

Ich hoffe, dieses Thema gibt es nicht schon.

Gruß,
Jeanne

robinhood 24.11.2019 20:16

Das denke ich manchmal auch, es muss allerdings nicht auch zwingend so sein, die Grösse des Dorfes spielt dabei wohl keine Rolle.
Es gibt auch heute noch Dörfer, wo Menschen mit dem gleichen Nachnamen keine Verwandschaft zueinander haben.

Gruss Rocco

Xtine 24.11.2019 20:23

Hallo Jeanne,


das kann sein, muß aber nicht!


Ich suche seit Jahren nach einer Verbindug meiner mütterlichen mit der väterlichen Linie. Kleines bayr. Dorf, um 1880 ca. 600 Einw.(inkl. aller zugehörigen Weiler) bei nur ~100 Wohngebäuden. Inzwischen bin ich dort bei ca. 1690 angelangt und habe immer noch keine Verbindung der Familien gefunden. Obwohl bis dahin immer alle im Dorf "geblieben" sind.

AKocur 24.11.2019 20:50

Hallo,

je seltener der Name, umso höher ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass wirklich alle miteinander "verwandt" sind.

Bei meinem eigenen FN trifft es jedenfalls zu. Mittlerweile konnte ich jeden Namensträger, der einen Bezug zum mir bekannten "Ursprungsort" der Familie hat, auch innerhalb der Familie verorten.
Dahingegen ist der FN meiner Mutter regional moderat häufig und auch wenn es eine namensgleiche Familie in ihrem Heimatort gibt, ist "unsere" Familie erst seit ca. 1815 in diesem Dorf ansässig. Eine Verwandtschaft gibt es zwischen diesen beiden Familien (zumindest zu KB Zeiten) nicht.

LG,
Antje

focke13 24.11.2019 22:45

Hallo
 
Hallo
Selten gleich alle verwandt muss nicht stimmen
In skandinavien hat man bis ins 20 Jahrhundert neue Familiennamen erfunden. Da kamen seltene Nachnamen aus dem Süden ganz gelegen. Kann durch aus sein das AKocur
da auch noch mal eine Überraschung erlebt.
Mfg
Focke13

AKocur 24.11.2019 23:12

Hallo Focke13,

ich habe lediglich gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit bei Trägern eines seltenen FNs höher ist, als bei Trägern eines weiter verbreiteten FN. Ausnahmen bestätigen immer die Regel! :wink:

LG,
Antje

Juanita 25.11.2019 14:22

Manchmal gibt es auch bei einem "weltmännisch" häufigen Namen Überraschungen. Es handelt sich um den schönen deutschen Namen Preuß :D!
Es ist gleichzeitig eine späte Namensbildung. Mein 1. Preuß, Johann Michael, wurde in dem kleinen thür. Dorf Mülverstedt am 07. 04. 1740 geboren und zwar unehelich. Seine Mutter hieß Agnesa Abe. Folgender kirchl. Eintrag:
"Nachdem sie schwanger aus Mühlhausen kommend u. einen preußischen Leutnant zum Vater angegeben, wurde das Kind auf den Namen J. M. Preuß getauft."
Meine VFin Abe stammt aus der bekannten Familie Ab(b)e, Abé u.ä., der auch der Miterfinder des Jenaer Glases u. ein hessischer ehemaliger Ministerpräsident entstammen.


:) Juanita

hessischesteirerin 25.11.2019 16:44

ich kann da mehrere Beispiele nennen:

der Mädchenname meiner Uroma ist sehr selten und ohne Ahnenforschung zu betreiben, kann man sagen, dass alle, die diesen Nachnamen haben, miteinander verwandt sind - denn er entstand erst durch die Auswanderung meines Ahn aus Frankreich nach Deutschland.

der Mädchenname meiner Oma ist hier in der Gegend weit verbreitet, in einem Dorf hiess es, dass sie nichts mit dem Stamm der anderen zu tun hat - weit gewedelt, ich konnte nachweisen, dass es doch ein Stamm ist. halt nur über den Cousin 2.Grades

in einem Buch über die 1200 Jahr Feier eines Dorfes sagt man, dass ein sehr verbreiteter Nachname nicht von einem Stamm kommt.
weit gefehlt, denn es waren zwei Cousins, die zusammen nach dem 30-jährigen Krieg hierherkamen, dieses Detail versteckte sich aber in einem anderen Kirchenbuch eines anderes Ortes

meine These ist, die im Einzelfall immer überprüft werden muss, dass bei seltenen Nachnamen meist ein Zusammenhang besteht .

Jeanne 26.11.2019 13:20

Ich finde es spannend, wieviele Erfahrungen bezüglich dieses Themas habt.


Ich bin gerade dabei ortsbezogende Tabellen zu erstellen, Einfach, um mal zu sehen, wer zur gleichen Zeit im selben Ort lebte, wer sich gekannt haben muss.

Gruß,
Jeanne

Opa98 26.11.2019 16:04

Im Falle des Ahnen meiner Freundin klar zu bejahen. Czerny war als einziger der Familie ins Oderbruch gegangen und alle die heite noch vorhanden sind stammen hier zumindest von ihm ab.

Per se würd ich aber sagen, dass es diesbezüglich auf die allgemeine Häufigkeit des Namens ankommt.

LG

Alex


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:51 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.