Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Genealogische Forschungen zu prominenten Familien und Personen (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=59)
-   -   Klaus KINSKI/NAKSZYNSKI *18.10.1926 Zoppot (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=95672)

Juergen 20.07.2020 14:42

Dank Euch Manni und Lewh,

gesehen habe ich den Stambaum bei ua. ancesrty auch, nur weiß ich nicht
ob dieser sozusagen belegbar ist, was die Eltern des Klaus N. alias Kinski betrifft,
also z.b. durch Nachfahren erstellt wurde, die es wissen sollten, wo und
wann die Heirat der Eltern erfolgte.
Das der 1926 schon recht alte Carl Julius Bruno Nakszynski, * 26.8.1872 Spremberg,
der richtige Vater war, konnte ich nicht so recht glauben, unmöglich ist aber auch nicht.

Dessen Frau Katharina Ida Clara geborene Rossmann, ist auch nicht als vestorben online zu finden.
Und die Nakszynski sowie die enzig bekannte Pfarrerstochter Susanne Lutze waren evangelisch. Kinski erzählte einst, eigentlich sei er katholisch aber nicht gläubig, wenn ich mich recht entsinne.

In den Jahren in denen die Kinder in Zoppot geboren worden seien, findet
sich kein Apotheker Nakszynski bzw. kein FN Nakszynski in den Adressbüchern von Danzig und Vororten.
Die evanglische Pfarrerstochter Susanne LUTZE geb. 18. Juni 1898 in Langfuhr, hat laut Randvermerk in Marienwerder 1931?
geheiratet, wen steht nicht geschrieben.

Kann man vorerst nix weiter belegbares finden, so fand ich auch nicht
den standesamtlichen Todeseintrag der Mutter ca. 1944 in Berlin.
So sie denn damals in Berlin war.

Na jut, viele Grüße
Juergen

Kasstor 20.07.2020 15:01

Dazu noch:

1920 - 25 nur einmal ( 1922 ) ein Eintrag im Adressbuch Berlin für Nakszynski: M. Fernsprechgehilfin.

Die Inge(borg) soll nach anderen "Quellen" ja 1923 in Berlin geboren sein, der Hams-Joachim 1925?


Grüße


Thomas

Kasstor 20.07.2020 15:11

Also,

irgendwie will mir der Text von der angeblichen Armut http://www.klaus-kinski.de/bio/geburt.htm nicht so recht zu den Fotos gefallen. Wurden die zum Urlaub eingeladen? Die Familienwohlfahrt wird das ja nicht bezahlt haben. Und die Fotos machen eigentlich auch einen Eindruck von gutbürgerlich. Alles nur Fake? Warschau ist ja ganz neu.

Thomas

Juergen 20.07.2020 15:33

Hallo Thomas

die M. Nakszynski, Fernsprechgehilfin, ist die Margarete Johanne Nakszynski geb. 09.September 1878 in Wilhelmshaven
Heirat ihre scheinbar erste in Berlin StA. Lichterfelde 1926, sie wohnte damals in Berlin Schöneberg Havelstr. 14.
Apotheker Alfred N. Trauzeuge 46 Jahre alt wohnhaft in wohl Mehnerstr. 22.

Das die Familie arm war, dem haben die Geschwister des Klaus auch wiedersprochen.

In den Adressbüchern Berlin wird der FN ab und an auch vermutlich falsch Naksczynski geschrieben.

VG Juergen

Manni1970 20.07.2020 15:58

Zitat:

Zitat von Juergen (Beitrag 1284977)
... gesehen habe ich den Stambaum bei ua. ancesrty auch, nur weiß ich nicht, ob dieser sozusagen belegbar ist,

Anmerkung:
Ich kenne den Stammbaum bei Ancestry NICHT. Der von mir ist selbst erstellt. Knackpunkt ist doch: Kinskis Vater sei in Marienbad verstorben, und dort findet man auch seinen Grabstein. Der dort Verstorbene wurde am 26.8.1872 geboren - also ist es der richtige.
https://de.findagrave.com/memorial/194848339#source

Hier auch die Geschichte des Berliner Friedhofs in Marienbad:
https://de.findagrave.com/cemetery/2...erlin-cemetery

Der Anwalt Julius N. war kath. getauft, aber dann evangelisch geworden - siehe die von dir rausgesuchte Sterbeurkunde. Danach waren sie alle - soweit angegeben - evangelisch.

Juergen 20.07.2020 17:15

Stimmt Manni, demnach muss der Carl Julius Bruno Nakszynski 26. Aug 1872 zweimal verheiratet gewesen sein, denn 1. Heirat in Berlin 1898 mit Ida Clara Rossmann.
Ohne Randvermerke zu Scheidung, Tod oder Kinder.

Bleibt auch noch zu erforschen, wer genau die 2. Frau angeblich Susanne LUTZE war.
Daher meine Suche nach deren Tod in den StA. Registern Berlin.
Vielleicht starb sie auch nicht in Berlin angeblich bei einem Luftangriff der Allierten.

Viele Grüße
Juergen

Kasstor 20.07.2020 17:32

Das Geburtsjahr der Schwester sollte dann ja nunmehr sicher im Jahre 1923 liegen https://www.aftercare.org/obituaries...ki/#!/Obituary und wegen des Geburtsdatums von Klaus und der Fotos muss dann ja wohl jedes Jahr ein Kind das Licht der Welt erblickt haben. es sei denn, die Schwester hatte einen frühen Wachstumsschub. Aber im obit steht es ja auch.
Hans-Joachim soll ja am 29.10.25 in Bialla Krs Rastenburg geboren sein???




Thomas

Juergen 20.07.2020 18:24

Hans-Joachim soll ja am 29.10.25 in Bialla Krs Rastenburg und Inge 1923 in Berlin?

Da ist der Herr ja ganz schön rumgereist.

Vermutlich wohnte B. (Bruno?) Nakszynski 1911 als Apotheker in Berlin Friedrichshain
Am Petersburger Platz 7. Dort in der 3. wohnten später meine Großeltern, dort
war und ist auch eine Apotheke.

1914 dann in der Fruchstr. auch im Friedrichshain.
--> https://digital.zlb.de/viewer/image/...2218/LOG_0138/

Um 1923 war ja die große Inflation.

Gruß Juergen

Manni1970 20.07.2020 19:13

Zitat:

Zitat von Juergen (Beitrag 1285024)
Bleibt auch noch zu erforschen, wer genau die 2. Frau angeblich Susanne LUTZE war.

Jürgen, hast du Archion? Ich z.Zt. nicht. Dort ist der Tf-Index von Langfuhr:
Namensverzeichnisse Taufen 1896-1913
Ostgebiete: Evang. Zentralarchiv Berlin Kreis Danzig-Stadt (Provinz Westpreußen) Danzig-Langfuhr

Damit müsste man die Pfarrerskinder besser erfassen können als bei Ancestry oder http://metryki.genbaza.pl
Da sollte doch noch eine passende Susanne zu finden sein.

MfG
Manni

Juergen 20.07.2020 21:30

Hallo Manni,

die evangelische Pfarres-Tochter Susanne Lutze habe ich doch schon gefunden,
Gertrud Susanna Maria Elisabeth LUTZE, geb. 18. Juni 1898 in Danzig.
Diese Tochter hat laut StA.-Register mit Randvermerk 1931 Nr.49 in Marienwerder geheiratet.
19 hundert 21 lese ich jedenfalls nicht, sondern 31.
Hier noch mal der Scan:
--> https://forum.ahnenforschung.net/att...3&d=1514558900

Vater Eduard Carl LUTZE war ev. Pfarrer in Danzig-Langfuhr.
Laut Adressbuch Danzig 1899, wohnte der Pfarrer Karl LUTZE, in Langfuhr Jäschenth. Weg 2d. nicht im Dorf Leipzig bei Danzig.

Vielleicht waren die Kinder geb. 1923, usw. auch vorehelich, und die Heirat war erst 1931
in Marienwerder.

Allerdings wurde auch mal geschrieben die gesuchte Susanne LUTZE wäre eine
Pfarres-Tochter aus Leipzig gewesen, oder sei dort geboren worden.

Leipzig gab es auch unweit von Danzig wohl.
laut Kartenmeister Stand 1905:
--> http://www.kartenmeister.com/preview...sp?CitNum=6602
Ist ja demnach auch StA. Danzig gewesen.

StA. Register aus Marienwerder, sind vermutlich nicht erhalten.

Na ja, wer weiß ..

Juergen


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:31 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.