Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Genealogische Forschungen zu prominenten Familien und Personen (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=59)
-   -   Klaus KINSKI/NAKSZYNSKI *18.10.1926 Zoppot (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=95672)

consanguineus 07.08.2020 22:44

Zitat:

Zitat von Daniel86 (Beitrag 1289401)
Was genau? Sollte ich gegen irgendwelche Regeln verstoßen haben, gerne Bescheid sagen - war ggf. keine Absicht.

Ich kann keinen Regelverstoß erkennen. Aber andere sehen oft Gespenster.

Malte55 08.08.2020 09:01

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was diese ständigen Provokationen bezwecken sollen. Man könnte sich auch mal auf die Ahnenforschung konzentrieren und die Meinungen anderer zu kontroversen Themen akzeptieren.
LG Malte

Juergen 08.08.2020 13:51

Hallo Daniel,

Zitat:

Kann vielleicht mit dem Namen GRÖSCHKE jemand etwas anfangen?
Nee zuvor nicht, nur beim Googeln, findet sich ein Facebook Eintrag zu einem
angeblichen Halbbruder von Klaus Kinski.
https://www.facebook.com/pg/heinzgro...=page_internal

Wenn dieser Heinz 1914 geboren wurde, kann der kaum ein Sohn der Susanne diese angeblich
bei ihrem Tod ca. 1944, 42 Jahre alt, gewesen sein.
Der Bruno Nakszynski könnte von seiner ersten Frau geschieden gewesen sein,
diese hieß ja ROSSMANN von Geburt.
Keine Randvermerk bei der Heirat in Berlin 1898.

So müßte diese dann anschließend einen GRÖSCHKE geheiratet haben.
Also könnte der Heinz GRÖSCHKE aus erster Ehe sein.

Aber 1914 wäre ja. 16 Jahre nach deren Eheschließung 1898. :(
Ist wohl Quatsch.
Vielleicht ein Seitensprung von diesem "reisenden" Apotheker Bruno Nakszynski.

Dort auf der Webseite wird geschrieben:
...." Their common father, Bruno Nakszynski, was married to Klaus Kinski's mother in a second marriage."

Vielleicht ist der bereits 1872 geborene Carl Julius Bruno Nakszynski doch der Falsche.

Na ja, läßt sich vorrerst nicht ermitteln.

Gruß Juergen

Juergen 08.08.2020 14:39

Hier noch zum angeblichen Halbbruder Heinz Gröschke
geb. 30. April 1914 in Berlin
--> https://www.alle-noten.de/Kuenstler/Heinz-Groeschke/

Wenn dieser ehelich geboren wurde, sollten dessen Eltern vor 1914 geheiratet haben,
ob in Berlin, weiß man nicht.

Dieser vermutlich als Künsltler wohl auch Mitglied der NSDAP, laut Bundesarchiv.
Groeschke, Heinz geb. 30.4.1914.

Bei ancestry im Stammbaum --> https://www.ancestry.de/family-tree/...06081801/facts
Eltern: Bruno Nakszynsky und Margarethe Gröschke.

Vielleicht unehelich.

Juergen

Juergen 08.08.2020 15:07

Noch eine Ergänzung zum Heinz GRÖSCHKE ge. 30.4.1914

Dessen Mutter war wohl Marie Margarethe GRÖSCHKE geb. 11.08.1897 in Berlin StA. 7a
Laut Randvermerk Sohn Heinz geb. 30.4.1914 StA. Berlin VIII.
Heirat 1940.
Kein Randvermerk zu einer Heirat jener Marie Margarethe GRÖSCHKE.

siehe hier --> https://www.ancestry.de/imageviewer/...rue&pId=510927

Die Mutter des Heinz, hat nämlich auch einen NSDAP Eintrag beim Bundesarchiv, daher sucht ich mal mit deren Geburtsdatum
bei ancestry.

So das war es dann mal wieder.
Es könnte schon sein, das dieser Heinz ein unehelicher Sohn des Bruno Nakszynski war.

Juergen

Kasstor 23.10.2020 16:10

Ei ei ei,

die Katharina Nakszynski geb Roßmann stirbt am 29.12.43 in Bln im Horst-Wessel-Krankenhaus. Die Verstorbene war verheiratet mit Bruno Nakszynski.

Anzeige des Krankenhauses, evtl. Daten ja nicht auf rechtlich aktuellem Stand, vorgesehene Angaben zur Heirat fehlen auch.

Grüße

Thomas

Manni1970 23.10.2020 16:29

Das ist ja ein tolles Ding!! Geschieden kann ja wohl nicht sein, denn die Heiratsurkunde stammt aus dem Erstregister - sollte also sonst einen Scheidungsvermerk aufweisen:
https://www.ancestry.de/imageviewer/...3_000276-00137

Und nu?

Juergen 23.10.2020 18:14

Hallo,

der gesuchte Apotheker Bruno Nakszynski hat ja um 1943 in Berlin Schöneberg gewohnt.
Das Horst-Wessel-Krankenhaus war ist im Friedrichshain später Ost-Berlin.

Eine Scheidung des gefundenen Bruno Nakszynski mit der ROSSMANN ist bisher uns nicht bekannt.

Könnte höchstens noch sein, der hat die Kinder alle als seine anerkannt, und lebte
gar getrennt von seiner 1. Frau.

Nur dürfte dann die Susanne nicht Nakszynski geheißen haben, wenn er kein Bigamist war.
Ein Schlüssel wäre ihren Tod zu finden, den ich aber in Berlin bisher nicht fand.
In den Büchern wird auch m.M. nirgends angegeben, wo sie die Susanne Nakszynski (LUTZE) ganau und wann verstarb.

Gruß Juergen

Kasstor 23.10.2020 18:17

Katharina wohnte lt Sterbeurkunde ja Lichtenberger Str. 2. Im Adressbuch 1943 nicht verzeichnet.

Thomas

Juergen 23.10.2020 21:26

Hallo Thomas

Zitat:

Katharina wohnte lt Sterbeurkunde ja Lichtenberger Str. 2. Im Adressbuch 1943 nicht verzeichnet.
Dann hat sie in der Nähe des Sohnes 1943 gewohnt

Ferdinand Julius "Alfred", * 29.9.1880 Bromberg, Apotheker i. Berlin, 1940: Berlin Knorrpromenade 4, noch 1951 als Apotheker in Berlin erw., oo 11.3.1925 Berlin, Elisabeth Jenny Cotta, * 25.4.1899 Berlin.

Der hatte seine Apotheke, noch um 1951 in Berlin Lichtenberg.
Muss naoch mal schauen, wo die Lichtenberger Str. 2 1943 lag.
War und ist wohl in Friedrichshain, nach Lichtenberg doch nicht so nah.

Dort wohnte Triller, E. Technischer Zeichner, war das nicht ein Schwiegersohn?
--> https://digital.zlb.de/viewer/image/34115495_1943/4961/
Kommt mir irgendwie bekannt vor.

Stimmt sogar.
Erich Karl Triller (techn. Zeichner), oo Ehepartner: Thekla Hildegard Alice Nakszÿnski
Klar, die alten Eltern, werden meist von den Töchtern aufgenommen.

Viele Grüße
Juergen


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:56 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.