Einzelnen Beitrag anzeigen
  #38  
Alt 05.02.2021, 23:57
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.645
Standard

Hallo Elektroprofi,

in meinem Hauptforschungsgebiet war die Anzahl der Paten auf drei begrenzt. Ich konnte noch keine sicher anwendbare Regel feststellen, an welcher Stelle der namensgebenden Pate steht

Interessanterweise kam es auch gar nicht einmal so selten vor, daß der Täufling von keinem der Paten seinen Namen erhielt. Manchmal scheint ein Patenname auch Rufname geworden zu sein, ohne daß das Kind diesen Namen bei der Taufe überhaupt erhielt. Okay, ich war natürlich nicht dabei, wenn vor 300 Jahren jemand gerufen wurde, aber ich schiebe spätere Einträge, bei denen jemand anders benannt wird als er getauft wurde, auf seinen Rufnamen, zumal an einem neuen Wohnort, an dem sicherlich niemand je seinen Taufeintrag gelesen haben wird.

Bei fehlendem Namen des Täuflings können Patennamen ein Hin-, müssen aber kein Beweis sein.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten