Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 22.05.2018, 22:48
dakrause dakrause ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.05.2017
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Die einzige Möglichkeit die Herkunft eines Wappens definitiv zu klären, dürfte sein, daß man Unterlagen zur Verleihung bzw. Stiftung oder der Eintragung in eine Wappenrolle findet.
Solche Unterlagen haben wir noch nicht gefunden.

Da auch Ellie KOSACK(1882-1975) ein Siegelring hatte(der jetzt meine Tante in Spanien hat), sieht es aus daß das Kosack-Wappen erstmals von der Familie verwendet wurde erst im 18. Jhd. und daß "der verdiener" war:

Rudolph Lambert KOSACK, Oberförster, *~1738 verm. in Böhmen, +Krascheow (bei Malapane, Krs. Oppeln) oder Plümkenau 3.8.1797

oder sein Vater:

Johann Franz KOSACK, *~1692, +Berlin 6.10.1758 (der aus Böhmen nach Berlin mit Frau und 6 Söhnen gegangen ist).

Mein "fünfter Cousin" schreibt:
Aber auch den Ursprung zum Adel der von Tauentzien halte ich für möglich.
Beate Dorothea Tschampel --> Friederica Wilhelmina Lehmann --> Bogislaw Friedrich v. Tauentzien

Vom Brief von 1856 von Rudolf Ehrenfried KOSACK (1795-1872):
„Nach seinen Mittheilungen ist der Grossvater(Johann Franz KOSACK) im siebenjährigen Kriege bei Friedrich dem Grossen Büchsenspanner gewesen; er rühmte sich gern des Glücks, vor dem grossen Könige nach seinem Ergehen befragt worden zu sein, wenn dieser nach Schlesien gekommen und ihn, den am Reisewege harrenden Oberförster aus Zedlitz erkannt habe. Auf seine klage bei einer solchen Gelegenheit, dass er durch den Austritt der Oder an seinem Viehstande Verlust erlitten, hat der König die Vergütung desselben sofort befohlen. Unvergesslich ist mir des Grossvaters Mittheilung, seinen König vor oder nach der Schlacht von Zorndorf, aus einem Bauerhause, worin derselbe sich dem Schlaf überlassen oder übernachtet und in welchem Feuer entstanden, herausgetragen zu haben.“
Mit Zitat antworten