Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 24.02.2018, 20:28
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.054
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Können wir mal bitte so eine Zweitschrift in Augenschein nehmen?
Oha... ich habe mir die nicht aufgeschrieben, aber z.B. hier:
Heessen, Tote ab 1803:
http://data.matricula-online.eu/de/d...KB003_3/?pg=13
=> Da werden für die Jahre 1803 ff. abgeschlossene Jahreslisten geführt, hier auf der Titelseite mit "Schema B" überschrieben.

Desweiteren findet man immer wieder Andeutungen und hinreichende Hinweise auf Abschriften, so. z.B. Aufteilungen der Einträge in Stadt- und Kirchspielgebiet und zwar auf derselben Seite, z.B. in Ahlen Jg. 1835:
http://data.matricula-online.eu/de/d...n/KB010/?pg=19
=> Wie hat der Pfarrer ins Vorhinein wissen können, wieviele Kinder 1835 im Stadtgebiet geboren werden und wann er demzufolge die Taufen des Kirchsspiel anzufangen hat?

In einem Kirchenbuch (weiß gerade nicht mehr in welchem), hat der Pfarrer die Verstorbenen nach Erwachsenen und Kindern eingeteilt, die Kinder aber in Blockeinträgen ans Jahresende gesetzt: Auch das geht nur, wenn er vorher gewußt hätte, wieviele Erwachsene im entsprechenden Jahr sterben würden.

Generell fehlen mir Randvermerke: Normalerweise findet man nämlich immer mal wieder Anmerkungen, besonders im Taufverzeichnis, wann z.B. jemand geheiratet hat oder gestorben ist. Solche Angaben fehlen nahezu überall. Auch sehen auch oft etliche Seiten (über Jahrgänge hinweg) aus wie in einem Guß geschrieben, ohne, daß Schrift, Tinte oder Schreibstil wechseln würden.
Mit Zitat antworten