Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 15.08.2016, 14:20
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.869
Standard

Hallo Christine!

Zitat:
Zitat von Hemaris fuciformis Beitrag anzeigen
nun desillusioniere doch meine Tochter nicht.
Desillusionieren ist doch weswegen wir Ahnenforschung machen, oder etwa nicht?

Zitat:
Außerdem liest sich das deutlich anders:
Jaaa, für ein Freilichtschauspiel paßt das natürlich auch besser.

Zitat:
Die „Aidenbacher Bauernschlacht“ wird in den
bayerischen Geschichtsbüchern in einem Atemzug
mit der sogenannten „Sendlinger Mordweihnacht“
des Jahres 1705 genannt.
Das ist auch richtig, denn sie gehörten kausal zusammen.

Zitat:
In Aidenbach
nahm der bayerische Volksaufstand gegen die
kaiserliche Besatzungsmacht während des Spanischen
Erbfolgekrieges am 8. Januar 1706 ein
schrilles und blutiges Ende. Mehr als 4000 Bauern
und Handwerker des bayerischen Unterlandes
wurden dabei grausam von der kaiserlichen
Soldateska niedergemetzelt.
Soweit "fast" richtig. Die "Soldateska" waren reguläre kaiserliche Truppen.

Zitat:
Im Winter des Jahres 1706 im bayerischen Unterland:
Die Habsburger gehen als Sieger aus dem Spanischen Erbfolgekrieg
hervor. Der bayerische Kurfürst Max Emanuel flieht.
Genau, erst hat der saubere Herr Bayern in die Sch... geritten und dann machte er sich davon.

Zitat:
Übermäßige Steuern und ständige Schikane der österreichischen Besatzer
bringen die Volksseele zum Kochen. Zwangsrekrutierung und Folter
treiben das Volk zum Aufstand.
„Lieber bairisch sterben als österreichisch verderben“,
so lautet die Parole der 7 000 Bauern, die bereit sind, für die
Freiheit des bayerischen Volkes ihr Leben einzusetzen.
An dieser Bereitschaft zweifele ich eben, generell gesprochen. Sicher waren die ursprünglichen Aufständischen in Oberbayern und im Innviertel dazu bereit. Die Frage, die ich mir stelle, ist, inwiefern die Bauern im LG Griesbach das auch waren. Waren sie, wie befohlen, nach Braunau gekommen, um Teil der Armee zu werden, oder sind sie auf dem Weg nach Aidenbach mit Gewalt eingesammelt worden?

Zitat:
Den tapferen Bauern, Handwerkern und Tagelöhner steht ein gut ausgebildetes Heer der Österreicher gegenüber.
Und es kommt, wie es wohl kommen musste. In der Schlacht bei Aidenbach
fall über 4 000 bayerische Landesverteidiger.
Mit grausamer Härte setzen sich die Truppen General Kriechbaums durch.

http://www.aidenbach.de/fileadmin/us...ilichtinfo.pdf
Das stimmt so natürlich wieder.

Zitat:
Im übrigen habe ich auch Zettelwirtschaft und zu wenig Urlaub.
Wenn Du mal wieder Urlaub und/oder Zeit hast, empfehle ich das Quellenstudium. Verdienstvolle Leute haben die zugänglichen Quellen transkribiert:


https://archive.org/details/abhandlungenbaye26bayeuoft
https://archive.org/details/abhandlungenbaye29baye


MMn ist der ganze Sachverhalt in der heutigen Darstellung dadurch überformt, daß die Ereignisse im 19ten Jahrhundert dazu hergenommen wurden, um die innige Verbindung des neuen Königs mit den "Landeskindern" zu illustrieren.


Von seiten der Landeskinder mag sie innig gewesen sein. Der Kurfürst jedoch hätte Bayern gerne gegen die Niederlande eingetauscht...
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten