Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 03.03.2021, 14:10
Ginster Ginster ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.10.2018
Beiträge: 4
Standard Lya Mara

Hallo,
nochmals herzlichen Dank in die Runde für die Infos. Dank der Auskunft von AlAvo bzw. der Freundin in Riga (ein besonderer Dank geht an beide und ein Gruß nach Riga) ließ sich ermitteln, welche Schule mit dem Brandsil-Gymnasium gemeint ist. Den Zeitungsartikel aus „Pedeja Bridi“ mit dem entsprechenden Beitrag wollte ich mir übersetzen lassen (der Fließtext des Artikels lässt sich kopieren). Doch leider versagen die von mir verwendeten Übersetzungstools. Das Ergebnis ist ein an Deutsch angelehntes Kauderwelsch. Wie und wo ließe sich dieser Artikel wohl einigermaßen verständlich übersetzen? Nun, wo die von Lya Mara besuchte Schule bekannt ist, stellt sich mir die Frage, ob sich entsprechende Akten (Personalakten, Zeugnisse etc.) zum relevanten Zeitraum (ca. 1905 bis 1910) erhalten haben. Käme hierfür auch das Lettische Staatsarchiv infrage? Wobei ich ergänzen möchte, dass Lya Mara selbst stets ein falsches Geburtsdatum angegeben hat, um – in der Filmbranche nicht unüblich - möglichst lange ‚jung‘ zu bleiben und entsprechende Rollen zu verkörpern. Sie wurde am 1.8.1893 und nicht – wie überall vermerkt bzw. im Internet zu lesen ist - am 1.8.1897 geboren.
Über die Mutter Mathilde Abulait habe ich kaum etwas ermitteln können. Ihr Mann Anton Gudowicz verstarb 1910 in Riga, Lya Mara ging um 1917 nach Warschau, erhielt ein Engagement als Balletttänzerin am Warschauer Staatstheater. Was die Mutter und die Geschwister betrifft, so heißt es im Lya Mara-Buch: „Inzwischen war der Krieg ausgebrochen. Mutter und Geschwister Lya Maras befanden sich in St. Petersburg und einer ihrer Brüder stand als russischer Offizier im Felde.“ (S.16). Ich überlege, ob sich eine Anfrage beim Archiv in St. Petersburg wohl lohnen würde. Habt Ihr Erfahrungen mit diesem Archiv gemacht?
Schöne Grüße, Ginster
Mit Zitat antworten