Einzelnen Beitrag anzeigen
  #23  
Alt 21.11.2011, 21:17
Franzine123 Franzine123 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2011
Ort: Ostseeküste in Schleswig-Holstein
Beiträge: 725
Daumen hoch Sichere und unsichere Gefälle

Hallo Siegfried,

danke für die genauere Nachfrage, da sieht man, wie ernst du die Sache nimmst.

Die sicheren Gefälle sind die regelmäßigen, also sicher anfallenden Abgaben, die der Untergebene "bezahlen" muss (nicht im Sinne von Geld, sondern von Ernte, Naturalien, Vieh). Dazu gehörten z. B. der Blutzehnt, (bspw. der zehnte Teil des Viehs = der Herr suchte sich jedes 10. Tier einer Sorte - Kuh, Schwein, Huhn etc. - aus, den Rest behielt der Untergebene) oder der Erntezehnt = der Herr fuhr direkt nach der Ernte übers Feld und nahm sich jede 10 Garbe, ehe der Untergebene die restlichen einfahren durfte - und andere regelmäßige Abgaben.

Die unsicheren Gefälle waren die nicht regelmäßigen Abgaben, die der Untergebene an seinen Herrn zu zahlen hatte: Beispiel: wenn jemand starb, ein Kind geboren wurde, ein junger Mann einen Hof übernahm usw.

Der Ausdruck scheint auch im Internet nicht so bekannt zu sein, ich kenne ihn von meinem Vater, der die Familienchronik meiner Mutter erarbeitet hat. Sie stammte aus dem nördlichen Osnabrücker Land. Mein Vater hatte einen befreundeten Staatsarchivrat an seiner Seite für solche Fragen.

Ansonsten noch vielen Dank für deine tollen Seiten.

Franzine123
__________________
Forsche nach Ahnen im nördlichen Osnabrücker Land (Rieste, Thiene, Alfhausen, Ankum, Neuenkirchen in Oldenburg und weitere Orte)
und im Umkreis Vechta (Lohne, Kroge, Krimpenfort, Oythe u. mehr)
Mit Zitat antworten