Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 25.04.2016, 21:36
Benutzerbild von Mia
Mia Mia ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2013
Beiträge: 456
Standard

Hallo Christine,
ich finde diese Bücher klasse. Vor kurzem durfte ich das ausgefüllte Buch der Uroma lesen (das befindet sich nicht in meinem Besitz, aber daraufhin bin ich erst auf die Idee gekommen, dieses Buch den Omas + Opas vorzulegen). Jedenfalls hat sie zeitlebens auch schwer gearbeitet (Landwirtschaft) und da war auch nix mit Urlaub im Ausland. Ich fand nicht, dass die Fragen nur für Stadtomas ausgelegt wären. Im Gegenteil, die Fragen sind breit gestreut (auf viele wäre ich gar nicht drauf gekommen, das zu fragen) und man muss ja auch nicht alle Fragen beantworten. An vieles wird man sich auch gar nicht mehr erinnern können.
Es wird zum Beispiel gefragt, ob eine Hochzeitsreise gemacht wurde, aber da kann man dann ja schreiben, dass z. B. kein Geld dafür da war, oder bei der Frage, ob man mit der Mode gegangen ist und welcher Modestil damals in war, kann man auch schreiben, dass man auf Mode keinen Wert gelegt hat, wenn es so war, und dafür schreiben, dass die Zweckmäßigkeit der Kleidung im Vordergrund stand oder ähnliches. Und zum erlernten Beruf: dass man eben keinen erlernt hat, da damals bei Frauen darauf wenig Wert gelegt wurde und zu Hause in der Landwirtschaft jede helfende Hand dringend gebraucht wurde. Siehst du, was ich meine? Jede Frage, kann von der "Stadtoma" aber auch von der "Landoma" beantwortet werden.
Im Buch gibt es das Kapitel "Über wichtige Momente und Ereignisse". Da sind ab 1907 kurz die wichtigsten nationalen + internationalen Ereignisse festgehalten und darunter immer ein paar freie Zeilen, so dass man selbst eigene Ereignisse im Leben reinschreiben kann. Für den 2. Weltkrieg ist eine ganze Seite frei, um die eigenen Erlebnisse und Empfindungen festzuhalten. Oft mag auch der Platz nicht ausreichen bei der einen oder anderen Frage, deshalb hab ich die Omas + Opas auch ermutigt, dann einfach auf einem Zettel weiterzuschreiben und diesen dann ins Buch zu legen. Nach den einzelnen Kapiteln ist immer eine freie (Doppel-)Seite für Fotos und weitere Erinnerungen. Der Titel eines jeden Kapitels steht oben auf einer Seite, darunter und auf der Rückseite ist dann auch immer noch freier Platz für Fotos.
Meiner Meinung nach ist das Buch für Stadtomas genauso wie für Landomas und für "Vorkriegsomas" genauso wie für Nachkriegsomas.
Viele Grüße
Mia
Mit Zitat antworten