Einzelnen Beitrag anzeigen
  #35  
Alt 22.07.2020, 16:58
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.239
Standard

Hallo Manni,

sehr gute Zusammenstellung des LUTZE Stammabaumes von DIr.
Sag mal, wie hast diese folgende Angaben zum Ehemann der Ursula LUTZE herausgefunden?
Alfred Martin Israel, Dr. phil. u. kfm. Direktor, nahm 18.12.1928 den Name Lutze an, * 16.6.1895 Schinkenberg/Westpr., war während des WK II in Frankreich und wurde von dort aus dem Lager Drancy am 4.9.1942 deportiert.

Das er den FN LUTZE annahm, ist klar aber das Weitere?
In der Bundesarchiv invenio Datenbank finde ich nur dessen Ehefrau Ursula LUTZE geb. 1899 in Danzig-Langfuhr,
die scheinbar nur ihres Mannes wegen, verfolgt und in ua. nach Flossenbürg ins Lager kam.

Den Dr. Alfred Martin LUTZE fand ich noch im jüdischen Adressbuch Berlin 1931/32, wohnhaft in Wilmersdorf Hindenburgstr. 86.

P.S. Die Ehefrau Ursula LUTZE, könnte aus dem Lager Theresienstadt vielleicht noch befreit worden sein:
Laut jewishgen.org, Lageraufenthalte und Transporte:
LUTZE, Ursula 10-Dec-1899 German 60,462 Dresden Goehle / Zeiss-Ikon Ravensbrück 14-Dec-1944 Theresienstadt ( CZ) 14-Apr-1945

Dort wohl falsches Geburtsdatum: 10.12.1899, statt 10.2.1899.
Nactrag II. Geburtsdatum 10.12.1899 stimmt doch.

Ulkiger Zufall, laut einem Buch, hieß die Schwester des S.A. Chefs Viktor LUTZE, ebenfalls Ursula LUTZE, die mit einem Juden verheiratet war, die kann es aber nicht sein. Jener SA Chef Viktor LUTZE hatte andere Eltern.
Ausserdem ging die obige inhaftierte Ursula LUTZE wohl nicht nach Brüssel, wie im Buch geschrieben steht.
--> https://books.google.de/books?id=kyf...tze%22&f=false


Schöne Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (22.07.2020 um 17:47 Uhr)
Mit Zitat antworten