Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 23.10.2017, 00:09
gustl gustl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2010
Beiträge: 676
Standard

Hallo Robert,
neu ist Dein Problem nicht. Im Vorcomputerzeitalter gab es sogenannte Ahnenlisten-Umläufe. Man war Mitglied in einem Verein und schickte seine Forschung an andere interessierte Forscher, die entweder Daten in ihre Forschung übernahmen oder die Forschung der anderen ergänzten oder beides. Sie notierten dann den Namen des Forschers, dessen Daten sie übernommen hatten, und der stand dann unter dem nächsten Umlauf auch. Das ganze musste auch noch in Kopie an den Verein geschickt werden, wo es die Mitglieder, die an dem Umlauf nicht teilnahmen, einsehen konnten. Mit den Kollegen konnte man direkt Kontakt aufnehmen, wenn es nötig war.
Heute würde ich den Kollegen, dessen Daten Du übernommen hast, ebenfalls erwähnen. Zwar ist es heute komplizierter, dann direkten Kontakt aufzunehmen, aber ganz unwissenschaftlich ist es auch nicht. Es entspricht in etwa dem, was man in wissenschaftlichen Arbeiten manchmal als:" Erwin Mustermann, unveröffentlichtes Manuskript" liest. Und an das kommt man in der Regel ja auch nicht.
Also vielleicht so:" RobertM, eigene Forschung, ergänzt durch Beiträge von Max Mustermann (unveröffentlichte Forschung)."
So habe ich das schon in Stammlisten gelesen. Ich halte das für eine gute Möglichkeit, auch wegen der fremden Federn. Um Erlaubnis würde ich auch fragen, würde sie aber auch erteilen, sonst macht das alles ja keinen Sinn.
Beste Grüße
Cornelia
Mit Zitat antworten