Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 13.01.2020, 22:15
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 761
Standard

Ein Gustav Adolf Mathaus wird am 24.09.1873 zum bereits bekannten Hermann Mathaus und seiner Frau Wilhelmine in München geboren. Sein Pate heißt ebenfalls Gustav Adolf Mathaus, arbeitet jedoch als Bahndirektor in "Strahsburg".
Der zuletzt genannte ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Sohn des Postverwalters Georg Simon Thaddäus Mathaus und der Gräfin von Voltolini, d.h. ein Bruder von Hermann. Im Kirchenbuch habe ich auch einen Taufeintrag zu einem seiner Kinder gefunden.
Am 25.09.1911 stirbt in Berlin-Niederschönhausen ein Gustav Adolf Mathaus (*23.08.1905 in Rixdorf), ein Sohn des Fotografens Gustav Adolf Mathaus und seiner Frau Lucie Klara geb. Legel. Sie haben noch ein Kind, die am 16.(?,schwer lesbar für mich) 04.1904 in Berlin geborene Charlotte Luise Anne Marie. (Quelle: Ancestry)
Ein in der Urkunde handschriftlich nachgetragener Hinweis enthält den Vermerk, dass sie am 23.08.1942 in Berlin-Mitte einen Sohn bekommen hat.
Und der endgültige Beweis: Gustav heiratet die Verkäuferin Lucie (*27.08.1872) in Berlin-Charlottenburg am 18.10.1898. Als Eltern werden definitiv Hermann und Wilhelmine angegeben. Die Ehe wurde 1914 geschieden. (Sofern ich das richtig entziffert habe.)
Die Heiratsurkunde klärt auch das Schicksal von Wilhelmine, sie überlebte das Zuchthaus und wohnt 1898 mit ihrem Mann in Wien.
Als Zufallsfund ein trauriges Detail: Mit nur 25 Jahren stirbt am 07.10.1896 Schwester Frieda (*02.03.1871) als Prostituierte in München. Sehr bedauerlich, dass sie im Gegensatz zu ihren Brüdern ihre Kindheit nicht hat überwinden können.

Geändert von Saraesa (13.01.2020 um 23:36 Uhr)
Mit Zitat antworten