Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 06.10.2009, 09:03
Paulchen Paulchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2008
Beiträge: 316
Standard

Nee - keine Calvinisten - das waren Altlutheraner ;-)

Siehe dazu:
Schott, Christian Erdmann, Die Auswanderung der Altlutheraner nach Australien, in: Jahrbuch für schlesische Kirchengeschichte, Bd. 64 (1985), S. 127-137.

Gesucht werden also Taufeinträge von 'Evangelischen' vom 07.07.1819 und 25.07.1825 aus Altkessel - was damals noch Polnisch Kessel hieß und eingepfarrt war zu Prittag. Von dieser Pfarrei gab es Kirchenbücher seit 1698 und Duplikate ab 1794 - sind alle vernichtet.

Geht man nun aber von Altlutheranern aus, so gab es für diese 1866 eine Kapelle in Grünberg-Stadt, deren KB ab 1855 geführt wurden. Diese befanden sich im Amtsgericht Freystadt und blieben so von 1855 bis 1874 auch erhalten - heute im Staatsarchiv zu Altkessel aufbewahrt. Diese Gm. war eine Filiale der St. Johanniskirche zu Freystadt. 1848 gehörte man zur altlutheraner Pfarrei in Züllichau / Brandenburg.

Fürsteneich oder Saabor erhielt wieder 1743 eine eigene ev. Pfarrei. Davon liegen im Staatsarchiv Altkessel:
Tf 1792-1835, 1839-1841, 1843-1851, 1853-1874
Tr 1743-1835, 1839-1841, 1843-1851, 1853-1874
Bg 1742-1790, 1795-1796, 1798-1876
Wovon es auch Verfilmungen bis 1870 gibt. Die nächstgelegene altlutheraner Gm. für Saabor befand sich in Pirnig, die zu Altkranz gehörte, was aber 1838 noch zu Züllichau gehörte.
Mit Zitat antworten