Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 23.10.2009, 18:43
Paulchen Paulchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2008
Beiträge: 316
Standard

Hallo!

Jetzt kommt die entscheidende Frage: Findet sich unter den Vorfahren im 18. Jhd. denn überhaupt ein Freibauer? Die waren zu dieser Zeit in Oberschlesien ziemlich selten. Stellenbesitzer (Bauer, Gärtner, Häusler) wurden in den Grundakten nicht vermerkt. Die 'Bauernbefreiung' fand in den Dörfern in der ersten Hälfte des 19. Jhd. statt. Damit wurde dieser Personenkreis auch zu wirklichen Besitzern - aber für diese Zeit gibt es ja die KB. Hier
http://baza.archiwa.gov.pl/sezam/iza...arch2=get&f=50
gibt es ja ein paar Einträge mit Beginn aus dem 18. Jhd. Das ist nicht ganz eindeutig, ob es sich dabei um Freigüter handelt oder der erste Eintrag die Besitzung eines Adligen darstellt. Für die Zeit vor 1765 gibt es den Carolinischen Kataster, - wenn vorhanden - Urbarien und Herrschaftsakten. Die allermeisten Einwohner waren ja (praktisch) Leibeigene. Durften nur hin - oder herziehen mit Genehmigung der Herrschaft. Wer war denn Eigentümer von Friedewalde um 1765?

Paul
Mit Zitat antworten