Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 15.08.2016, 11:12
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.844
Standard Zettelwirtschaft

Hallo,

wir hatten gelegentlich mal Themen, in denen diskutiert wurde, daß Einträge in KB nicht sofort, sondern nach einer gewissen Zeit erfolgten.

Den Zeitrahmen kann man oft natürlich nicht abschätzen.

Ich habe nun einen Fall, wo das möglich ist.

Einer meiner Ahnen, Andreas Waidenberger, ist am 8.1.1706 in der Bauernschlacht bei Aidenbach gefallen, so steht es bei der Wiederverheiratung seiner Witwe am 11.4.1706.

Bei der Geburt der gemeinsamen Tochter Rosina am 30.8.1705 steht er als verstorben ("p.m.") vermerkt, ferner bei deren Tod im Dezember des Jahres.

Jetzt könnte natürlich die Tochter nachehelich geboren und der Eintrag bei der Trauung falsch sein, aber der Andreas wird auch bei einem Eintrag im Trauungsbuch mit Datum vom 23.10.1705 als verstorbener Zeuge aufgeführt.

Letzteres geht natürlich nicht, daher meine Interpretation, daß die Einträge erst mit einigen Monaten Verspätung (August 1705 - nach 8.1.1706) ins Buch kamen.

Ob das jetzt für die Buchführung in der Pfarre allgemein so war, kann man natürlich nicht sagen.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten