Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 16.05.2021, 23:07
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.065
Standard

Hallo Bober,

du hast recht. Im Freistädter KB wird das dortige Herzogswald/e/au bereits im 18. Jhd. als Herzogswaldau geschrieben. Das widerspricht den Angaben der frühen schles. Ortsverzeichnissen. Der Trebnitzer Pfarrer hat sicher auch nur das notiert, was ihm der Bräutigam über seine Herkunft sagte. Allerdings gab es im Freistädter H. zum Ende des 18. Jhd. weder eine Brauerei noch Brennerei. Zum Lübener H. gibt es keine ev. KB mehr. Bleibt also nur der Kataster. Wobei eben unklar ist, ob das Personal einer Brauerei dort als Steuerpflichtige vermerkt wird. Die Brau- u. Brenn-Gerechtigkeit wurde in Schlesien wohl erst in den 1810er Jahren aufgehoben. Vorher war dies eben der Herrschaft vorbehalten.

Es sind ja einige Kataster von den Kreisen Leobschütz und Ratibor online. Vielleicht da mal reinsehen, ob dort Brenner u. Brauer namentlich erwähnt werden.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten