Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 13.06.2021, 19:50
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 1.131
Standard

Zitat:
Zitat von Bergkellner Beitrag anzeigen
Ich habe gerade so einen Fall vor mir:

Und um noch einen drauszusetzen von meinen Vorfahren:

Er wird Christoph Meyer getauft, heiratet als Christian Meyer eine Christina Meyer, alle seine Kinder sind laut Taufbuch Christian Meyers Kinder. Er wird als Christian Meyer beerdigt, seine Witwe aber als Christoph Meyers wittib. Und ja, ich habe es überprüft, es ist tatsächlich einundderselbe Christoph(ian).

Da macht man/frau/divers sich schon so seine Gedanken und zweifelt an der Wahrnehmung.

Lg, Claudia

Oh man oh man, mein Joahnn Georg Lorezÿ war wenigstens der einzige.... das hat mich allerdings bald um meinen Verstand gebracht .
Das hättest du mir aber auch mal verraten können


Hast du vielleicht auch noch eine Erklärung in deinem Erfahrungskästchen für folgende Konstellation? -

Junge Frau wird unter ihrem Mädchennamen (inkl. direktem Hinweis auf ihren Vater) bei einer Taufe 1624 als Patin aufgeführt. Bekommt 1625 als Eheweib ein Kind. Der Mann hat allerdings im Dorf nebenan (zum möglichen Zeitpunkt der Trauung) eine Frau mit anderem Namen und anderem Vater 1624 geheiratet? - Einen Bigamisten schließe ich eigentlich aus

PS.: ab September 1624 sind bis 1636 keine Traungen in ihrem Dorf eingetragen. Allem Anschein nach wurden diese dann ab Oktober im Ort, wo der Mann einen andere Frau mit anderem Vater geheiratet hat, eingetragen....

Bitte erleuchte mich... so weit dein Erfahrungskästchen das erklären kann.
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration.< von Bob Marley -**








Geändert von fajo (13.06.2021 um 20:49 Uhr)
Mit Zitat antworten