Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 19.09.2019, 08:41
Benutzerbild von Ralf-I-vonderMark
Ralf-I-vonderMark Ralf-I-vonderMark ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.01.2015
Ort: Bochum
Beiträge: 988
Standard

Hallo Reiner,

vielen Dank für Deine Einschätzung und die Ergänzung der für mich nicht lesbaren Worte.

Johannes Graf als Schwieger Vater habe ich auch deshalb nicht lesen können, weil er ja definitiv der Brautvater ist und ich dann das Wort aus dem Sinnzusammenhang nicht erraten konnte.

Aber wenn der Brautvater an 2. Stelle als Schwiegervater des Bräutigams und künftigen Nachfolgers als Müller der Walmenmühle zu Eppe aufgeführt wird, dann ist es systematisch logisch, dass es sich bei der an 1. Stelle aufgeführten Person um den Vater des Bräutigams handelt.

Dies entspricht auch der Systematik in den anderen Ehekontrakten, auch wenn später in den von mir ausgewerteten Ehekontrakten aus dem Jahr 1810 stets an 1. Stelle links der Bräutigam und erst an 2. Stelle darunter der Vater des Bräutigams und rechts an 1. Stelle die Braut und darunter an 2. Stelle der Vater der Braut oder alternativ bei einem schon verstorbenen Vater der Vormund der Braut aufgeführt wurde.

Ja, die Wahrscheinlichkeit steigt, dass der Müller Johann Friedrich Bruchhäuser aus Berndorf der Vater des Johann Bernhard Bruchhäusers zu Eppe ist, weshalb ich mich über Deine bestätigende Einschätzung freue und grundlegend auch auf eine solche gehofft habe.

Denn immerhin ist der Walmenmüller zu Eppe Johann Bernhard Bruchhäuser mein Alturgroßvater und ich könnte einen toten Punkt überwinden mit weiteren familiären Anknüpfungen. Denn der Müller zu Berndorf Johann Friedrich Bruchhäuser war der jüngste Sohn der Müllers der Ober- bzw. Junkermühle zu Twiste Johann Heinrich Bruchhäuser (1688 – 1745), welcher dieselbe 1715 in Erbpacht übernommen hatte.

Weitere Meinungsäußerungen sind gerne willkommen.

Viele Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten