Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 14.05.2011, 14:45
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.126
Standard Fremdarbeiter 1943 in Berlin

In einem Schreiben vom Kirchlichen Suchdienst, dem Suchdienst der kirchlichen Wohlfahrtsverbände, lese ich:
'Maria Schmidt, auch Schmitt, geb. am 06.04.1928 in Omsk, vermisst.
Zum Verbleib wurde uns bekannt: 'verschleppt am 01.06.1941 in ein Pionierlager'
sowie '1941 in einem Kinderheim bei Minsk,
soll 1943 mit Transport von Minsk nach Berlin gekommen sein'.

Hier ist das Schreiben vom Kirchlichen Suchdienst:
http://www3.volksbund.de/virt_kgs_ad...84859_5801.jpg

Hier sind Angaben zu der Geburtsurkunde:
http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=51322

Bei einer persönlichen Nachfrage beim Kirchlichen Suchdienst hat man mir gesagt, dass leider die Quelle dieser Information leider nicht mehr bekannt ist.

Der Bruder der gesuchten Maria schreibt mir:
'Hallo Dieter,ich denke meine schwester konnte den schwaben deutsch gut sprechen,lesen und schreiben eher nicht,da sie in eine weissrussische schule ging,nur zu hause deutsch gesprochen hat und draußen mit kindern jidisch gesprochen hat,da wir in einem viertel von minsk wohnten mit 80% judischer bevölkerung,alle meine eltere geschwister sprachen draußen jidisch, zu hause deutsch und in der schule weißrussisch,deshalb hatten sie auch immer schlechte noten russisch in der schule.
mit freundlichen gruß
alwinus'

Natürlich habe ich ihrem Bruder empfohlen, beim Standesamt I in Berlin eine Sterbeurkunde anzufordern.
Daraufhin hat er am 06.05.2011 an das Standesamt I in Berlin geschrieben.
Leider liegt ihm bis heute noch keine Antwort vor.

Nun meine Frage:
Welche Stelle / Stellen könnte ich in Berlin anschreiben, um etwas über Maria Schmidt (Schmitt) herauszufinden ?

Maria kann in einem Heim, in verschiedenen Heimen, bei Pflegefamilien und / oder bei Adoptiveltern untergekommen sein.

Die vollständige Suche finden Sie hier:
http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=51119
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

Geändert von Saure (14.05.2011 um 15:55 Uhr)
Mit Zitat antworten