Einzelnen Beitrag anzeigen
  #50  
Alt 12.03.2012, 20:29
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.817
Standard

Hallo Dirk!

Zitat:
Zitat von dirkpeters Beitrag anzeigen
Martin ist durchaus als seriös bekannt. Oft wurden die unehelichen Kinder durch den Vater anerkannt, so dass diese Abstammung nach dem damals geltenden Recht als belegt gilt.
Ähnliches dachte ich mir schon, aber es steht halt nicht dabei. Es gibt ja auch genug Fälle wo eine solche Abstammung "Familientradition" ist, die sich beim näheren Hingucken nicht belegen läßt. Hier das Forum ist voll von solchen Enttäuschungen.

Zitat:
Was mir in der Diskussion hier so gefällt, ist, dass sich noch keiner über seine Abstammung von Karl dem Großen aufgeregt hat, der diese (zumindest für sich selbst) als belegt ansieht. Hier die ganzen Zusammenstellungen der Hochadelsgenealogien als Quatsch abzutun ist nicht zielführend. Es gibt genug ernsthafte Historiker, die eine Vielzahl dieser Abstammungen nachgewiesen haben.
Das Problem ist, daß es sehr aufwendig ist, da nachzuprüfen ob nicht nur einer vom anderen abgeschrieben hat.

Man müßte mal die ganzen Dokumente sammeln, die jeder Verzweigung des Stammbaums zugrunde liegen.

Zitat:
Obwohl ich unter anderem auch KdG zu meinen Vorfahren zähle, würde ich mich im Moment mehr freuen ein paar bürgerliche Vorfahren zu finden und so ein paar tote Punkte aufzulösen.
Ja, über mehr Infos zu Karl Grimps oder Karl Stadlinger tät ich mich auch eher freuen.

Zitat:
Im übrigen bin ich nicht so sehr stolz darauf, KdG unter meinen Vorfahren zu haben, dafür brauche ich mich für andere auch nicht zu schämen.
Auf die eigenen Vorfahren stolz zu sein ist ja ohnehin fragwürdig. Man hat ja nichts dazu beigetragen. Man kann höchsten stolz darauf sein, mehr über sie herausgefunden zu haben.
__________________
Gruß
gki