Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 23.11.2019, 16:05
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.103
Standard

Hallo Scherfer,

das soziale Auf und Ab der verschiedenen Bevölkerungsgruppen ist an und für sich ein großes Glück für uns Genealogen, da es uns unabhängig von unserer unmittelbaren Herkunft das bunteste Gemisch an Vorfahren beschert.

Da Dir bisher keiner der eigentlichen Adelsexperten auf Deine interessante Frage geantwortet hat, will ich Dir kurz meinen Eindruck schildern, obwohl ich selbst im 17. Jh. gar keinen Adel habe, erst recht nicht in dieser Region, nur etwas früher im 15. und 16. Jh.

Mein Vorfahre war Junker Erhard v. Watzdorf zu Altenbeuthen, später zu Crispendorf (*um 1455 + v. 1510), Gräfl. Mansfeldischer Rat und Amtmann zu Lauenstein und 1502 "Schwager" des Heinrich v. Thüna (genaue Verbindung unklar). Den noch ansehnlichen Besitz, der zusammen 1 Ritterpferd stellte, mussten sich sechs Söhne teilen. Der 2. Sohn hatte wiederum 5 Söhne. Derer zwei gingen zum Militär und in den Hofdienst ins Mansfeldische und teilten sich gemeinsam das vogtländische Rittergut Dörflas b. Schleiz, das noch 1/4 Ritterpferd entsprach. Einer dieser Söhne ist mein Vorfahre, er ging um/v. 1567 Konkurs, starb und hinterließ drei minderjährige halbwaise Töchter, die dann als Kammerjungfern von Hof zu Hof zogen. Zwei davon starben ledig, meine Vorfahrin Amalia (um 1560-1632) heiratete 1585/86 Christoph Ziegenhorn, Landrichter in Großörner, Sohn eines gräflichen Rates. Sie beklagte später, dass sich die meisten ihrer Watzdorfschen Vettern kaum um sie gekümmert hätten.

Diese Schicksale prägten individuelle Erbteilungen, Schulden, Waisendasein und mangelnder Rückhalt in der näheren Verwandtschaft.

Den "Aufstieg" oder "Abstieg" von "Familien" halte ich für eine (unsere) Fiktion aus der Ex-post-Perspektive. In Wirklichkeit agiert meiner Meinung nach jedes Individuum nur abhängig von seinen jeweiligen Möglichkeiten. Und die sehen auch beim Niederadel nicht immer rosig aus, zumal allein schon die sozialen Unterschiede innerhalb dieses Standes mitunter ganz erheblich sind.

Soweit mein Eindruck, der vielleicht auch auf Deine Fragestellung, Zeit und Raum zutrifft.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten