Thema: Humoris causa
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #24  
Alt 09.11.2008, 21:25
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.414
Standard

Hallo Ihr,
im nachstehend aufgeführten Gedicht wurden bei möglichen Folgen keinerlei Kirchenbuchaufzeichnungen vorgefunden, wie auch, alles geschah auf einer einsamen Insel. Für alle, die gern lachen, die Gedichte mögen und den Sonntagabend heiter ausklingen lassen wollen:

Auf einer einsamen Insel

Nach einem Schiffbruch voller Grauen vor einem fernen Inselstrand
retten sich sechs schöne Frauen, und auch ein Mann trieb auf den Sand.
Das Eiland lag ganz weltvergessen mit seinem kleinen Palmenhain.
Kein Völkerstamm hat hier gesessen, nur Affen oder Papagein.

Nachdem der Nervenschock verwunden, die Katastrophe sich vergaß,
geschah es zu gewissen Stunden, daß eine von den Frauen saß
und heimlich nach dem Jungen schielte, der ein Adonis, rank und schlank,
und eine zarte Regung fühlte. Kurz, alle wurden liebeskrank.

Bis das die älteste von ihnen sagte (die ökonomisch talentiert),
was den andern nicht behagte: "Jetzt wird der Bursche rationiert.
Am Sonntag hat er seinen Schontag, das ist schon biblisch festgesetzt.
Dann nehme ich ihn mir am Montag. Katrin kriegt ihn am Dienstag jetzt.
Am Mittwoch hat ihn die Germaine, am Donnerstag die schwarze Lo,
Freitags gehört er Madeleine, am Samstag kriegt den Rest Dodo."

Der Wochenspielplan wurde künftig in strikter Weise durchgeführt.
Natürlich war das unvernünftig. Oft saß der Junge deprimiert
und starrte nach dem Horizonte. Weit wünschte er sich von hier weg,
weil er es kaum noch schaffen konnte, dieweil er Mittel nur zum Zweck.

Da, eines Tages in der Brandung, da trieb auf einem Plankenstück
ein Mann. Er half ihm bei der Landung, zog auf den Strand ihn voller Glück.
Umarmt ganz fest den Maskulinen: "Grüß Gott, tritt ein, bring Glück herein!"
Erklärt' ihm mit erlösten Mienen: "Jetzt teilen wir die Weiber ein,
und ich kann wieder Kräfte sammeln. Ein jeder von uns nimmt sich drei."

Da fängt der andre an zu stammeln, erhebt ein klägliches Geschrei:
,,Kommt mir nur eine in die Nähe, erklimme ich den höchsten Baum!
Mir wird schon krank, wenn ich sie sehe ... Du, Starker, aber wärst mein Traum!"
Da ringt der Junge jäh die Hände und bricht am Strande in die Knie.
Er jammert nur: "Das ist mein Ende! Jetzt ist mein Sonntag auch perdu!"
von Robert T. Odeman (1904-1985)

__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten