#1  
Alt 10.06.2021, 13:45
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 771
Standard Die richtige Ehefrau oder doch nicht?

Ich habe ein kleines Problem bei meinen Vorfahren in Ockrilla (KB Meißen-Trinitatis) bei Meißen. An das entscheidende Puzzlestück – den Traueintrag – bin ich bis heute noch nicht gekommen; die Bearbeitung meiner Anfrage im Pfarramt dauert wohl noch etwas.

Johann Gottlieb Koch (*28.10.1752 in Ockrilla, + 26.07.1811 ebd.)
oo wahrscheinlich in Lampertswalde vor 1778 mit
Anna Regina geb. Kretzschmar (err. *16.08.1764 in Lampertswalde ?, + 13.01.1826 in Ockrilla)

Und hier beginnen meine Probleme.

Sollte das Sterbealter von 61 Jahren, 4 Monaten und 28 Tagen stimmen, wäre die Ehefrau bei der Geburt ihres 1. Sohnes im Jahr 1778 gerade einmal 14 Jahre alt gewesen, bei der Trauung wahrscheinlich 13 oder 12 – für die Region also sehr untypisch und unwahrscheinlich. Darüber hinaus wird sie im Sterbeeintrag "Anna Rosina" genannt.
Eigentlich würde ich jetzt davon ausgehen, dass sich der Sterbeeintrag auf eine mögliche 2., viel jüngere Ehefrau bezieht.
Doch gibt es weder einen Sterbeeintrag der 1. Ehefrau noch einen 2. Heiratseintrag des Ehemannes/Witwers im Kirchenbuch. Darüber hinaus hinterlässt die Verstorbene 2 Söhne und 2 Töchter – genau so viele (überlebende) Kinder wurden auch in der Ehe gezeugt. Die Mutter heißt bei allen Kindern stets "Anna Regina"; es gibt keine weiteren Geburtseinträge mit einer anderen Mutter.
Tja, was meint ihr?
War sie bei der Trauung wirklich noch so jung, hat sich der Kirchenbuchschreiber schlichtweg bei Alter und Namen vertan oder gibt es doch eine geheimnisvolle 2. Ehefrau, der die Kinder der 1. Ehe ihres Mannes angerechnet wurden?
Würde mich freuen, wenn jemand mir bei der Lösung dieses Rätsels helfen könnte.
Vielen Dank!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.06.2021, 14:02
Mupfel Mupfel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2021
Beiträge: 3
Standard

Möglich ist natürlich immer viel, wenn man (noch) keine Belege gefunden hat.
Laut Sterbeeintrag soll meine Ururgroßmutter im Alter von 41 Jahren an Tuberkulose gestorben sein. Als ich dann irgendwann den Taufeintrag gefunden habe, war sie neun Jahre älter - geboren 1867 statt 1876. Ob sich da der Pfarrer oder die Heilanstalt verrechnet / verschrieben hat, weiß ich nicht.



lg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.06.2021, 14:19
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.406
Standard

Moin,
für mich hört sich das nach >passend gemacht< an. Wenn ihr Name in allen Einträgen Anna Regina war, bis auf den Sterbeeintrag, dann wurde vermutlich ihr richtiger Taufeintrag nicht gefunden, stattdeßen wurde vielleicht der Taufeintrag einer jüngeren Schwester zur Berechnung herangezogen.
LG Malte
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.06.2021, 18:56
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 771
Standard

Dankeschön für eure Erfahrungsberichte und Antworten - solche Verrechnungsfehler sind natürlich sehr ärgerlich.
Da hilft wohl wirklich nur aufs Pfarramt warten.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:43 Uhr.