Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.05.2021, 09:41
Weltatlas Weltatlas ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2020
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 88
Standard FN Gottgeb

Familienname: Gottgeb
Zeit/Jahr der Nennung: um 1770
Ort/Region der Nennung: Angermund (Düsseldorf)


Hallo zusammen,

in einem Ortssuche-Thread kam der Vorschlag auf, den Namen Gottgeb auch hier in der Namensforschung zu posten. Der Name selbst taucht auch schon vor 1770 weiter im Südwesten auf und es ist sicher, dass die Familie, um die es konkret ging, in den Einzugsbereich von Angermund zugezogen ist. Bemerkenswert finde ich, dass es praktisch keine Schreibvariationen gibt.

Eine grobe geographische Verteilung auf der Grundlage der Daten von Geneanet ist hier zu sehen:

https://en.geneanet.org/surnames/GOTTGEB

Der Xylander-Peter hat in dem ursprünglichen Thread auch schon einen ersten Interpretationsversuch gemacht:

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,
beim Versuch, die Herkunft über den Namen zu erschließen, bin ich auf die Grußformel Gott geb Euch (einen schönen Tag, ein gute Nacht, ein gutes Jahr usw.) gestoßen.
https://www.google.com/search?q=gott...ih=483&dpr=1.5
https://www.google.com/search?q=gotg...w=1067&bih=487
Sie ist schon im Mittelhochdeutschen gebräuchlich, zb bei Oswald von Wolkenstein
https://drw-www.adw.uni-heidelberg.d...mata&term=heil
https://books.google.de/books?id=gor...eutsch&f=false
Das mittelniederdeutsche Pendant findet sich zB in Reinke de Vos
https://books.google.de/books?id=NME...page&q&f=false Vers 1110 guden morgen gheue yw god (das u in gheue steht für ein v)
Neben dieser Verwendung dient Gott geb auch als Floskel wie heute Gottweiß (wer, was, wo, wie usw.)
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
Ich könnte mir denken, dass jemand, der ständig die Redewendung "Gott geb..." gebrauchte, den Beinamen Gottgeb erhielt, der dann zum Familiennamen wurde. Wegen der Funde im 17. JH im Südwesten und wegen des -b statt -v oder -w glaube ich eher an hochdeutschen Ursprung als an niederdeutschen. Wobei mE der Name schon weit vor dem 17 JH entstanden sein könnte und andererseits niederdeutsche Formen nachträglich verhochdeutscht worden sein können.
Bei allem Wenn und Aber: ich tippe auf die Entstehung im Südwesten sodass sich das Suchgebiet ausweitet. Zumal auch dort nicht alle Gottgeb verwandt sein müssen. Zum Schluss doch wieder ein Aber.
die Familie kann zwar aus dem Südwesten stammen, aber ins Münsterland verschlagen worden sein.

Nur an einen typisch protestantischen Namen glaube ich nicht mehr.

Viele Grüße
Peter

Viele Grüße
Konstantin
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.05.2021, 22:00
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.873
Standard

Hallo Konstantin,
ja, es ist sicher sinnvoll, die beiden Aufgaben je für sich anzugehen, in der Hoffnung, dass sich die Lösungen zum Schluss wieder treffen.

Für die Deutung des FN Gottgeb haben wir:
- frühestes bisher ermitteltes Erscheinen im 17. Jhdt.
- verstreutes Vorkommen im Südwesten
- Quellen ausschließlich(?) katholische KB
- Vorschlag: Übername für jemanden, der ständig die Floskel Gott geb ... gebrauchte

Da man aber spontan eher an ein Patronym basierend auf einem Personennamen denkt, ähnlich wie bei den FN Gottfried, Gottlob oder Gotthilf, habe ich nach Gottleb als PN gesucht und bisher nur ein Beispiel gefunden: Schüz, Gottgeb Friedrich von Weinsberg, + 30.5.1736 Wildbad (aet. 30 Jahre 5 Wochen) https://www.wkgo.de/wkgosrc/pfarrbuch/cms/index/7566, also einen württembergischen evangelischen Theologen, genau dem Klischee der Namensgebung entsprechend. Für die FN Gottgeb im 17. Jhdt. ist das aber keine stichhaltige Erklärung.

Wenn der FN Gottgeb aber nicht vom Himmel gefallen bzw. der protestantischen(?) Namenmode entsprungen ist, sind eigentlich ältere Belege zu erwarten. Und da gibt es einen Hanß Gottgeb aus dem Walgau, Abgesandter des Bundes ob dem See beim Vertragsabschluss mit Friedrich von Toggenburg am 8. Dezember 1407.
https://opacplus.bsb-muenchen.de/Vta...e=de&c=default
Österreichische Quellen rechnen ihn allerdings der Familie Gottgab zu, die später als Buchhändler und Verleger in Erscheinung trat.

So fragt sich, ob die ursprüngliche Form des FN nicht Gottgab gewesen sein könnte, ähnlich wie Theodorus - Gottesgabe. Da aber FS zu Gottgab/Gotgab null Treffer liefert, halte ich Gottgeb für originär und stelle die Deutung als Übername für einen, der die Redewendung Gott geb liebte, zur Diskussion.

Edit: 1630 wurde Adam Gottgeb als Opfer der Molsheimer Hexenprozesse im Zuge der Gegenreformation im Elsass hingerichtet. Also doch ein protestantischer Name?
https://fr.geneawiki.com/index.php?t...le_view_mobile
https://journals.openedition.org/alsace/1036

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (25.05.2021 um 22:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.05.2021, 12:41
Weltatlas Weltatlas ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.08.2020
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 88
Standard

Hallo zusammen,

irgendwie komme ich gedanklich in dieser Frage nicht richtig vom Fleck: bei allem, was mir einfällt, habe ich die ganze Zeit das Gefühl, dass ich wild ins Blaue rate. Auch wüsste ich nicht, wie eine Lösung grundsätzlich aussehen könnte.

Hier aber noch zwei Ideen, die ich hatte:

- der Namensbestandteil "geb" könnte auch auf die Bedeutung "hingeben" zurückgehen, also jemanden bezeichnen, der sich ganz Gott hingibt bzw. eine Familie, die viel religiöser als alle anderen um sie herum war, evtl. eine Art religiöse Funktion ausübte.

- der erste Teil "Gott" könnte auch auf "Gote"/"Gotte", den Paten, zurückgehen.

Wenn man "Gottgeb" in den Google Books Ngram Viewer eingibt, dann erhält man einen Graphen über die Zahl der Belegstellen der in Google Books verfügbaren Bücher im Laufe der Zeit. An dieser Vorgehensweise gibt es sicherlich viel methodisch-technische Kritik vorzubringen, aber die sei hier mal ausgeklammert. Und der Graph bildet ganz sicher nicht den Namen ab. Interessant finde ich hier die Verteilung: nach 1700 praktisch nichts mehr und die Spitzen um 1600 über eine Zeitraum von etwa 20 Jahre.

https://books.google.com/ngrams/grap...1&smoothing=3#

Viele Grüße
Konstantin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.05.2021, 22:57
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.873
Standard

Hallo Konstantin,
in dem Aufsatz Jakob und Hans Gottgab aus Nüziders – Verleger, Buchhändler und Buchbinder in Konstanz im 16. Jahrhundert von Karl Heinz Burmeister in Bludenzer Geschichtsblätter Heft 75 (2005) S 24 ff wird auf S 27 auch der uns schon bekannte Hanß/Henni Gottgeb/Gotgab aus dem Walgau, Abgesandter des Bundes ob dem See beim Vertragsabschluss mit Friedrich von Toggenburg am 8. Dezember 1407, erwähnt.

Außerdem versucht der Autor eine Namendeutung, wobei er Gottgeb als eine Nebenform von Gottgab ansieht:
Möglicherweise ist Gottgab, für das uns in den Quellen auch die Varianten Gottgaub, Gotgab, Gotgeb, Gottsgab, Gotzgab, latinisiert auch Gotgabius, Gotgabus begegnen, die Germanisierung eines ursprünglich romanischen Vornamens „a Deo datus“ (von Gott gegeben). Deodatus (Dieudonné) ist der Name eines Bischofs von Nevers;er kommt auch bereits im 7. Jahrhundert als Papstname vor. Dieser Name begegnet uns in abgekürzter Form auch in dem Ortsnamen Saint Dié in den Vogesen. Auch im Niederländischen war im 17.Jahrhundert der Vorname „Godgaf“ bekannt.
http://apps.vorarlberg.at/vorarlberg...tergottgab.pdf
Damit würde es sich bei dem FN Gottgab/Gottgeb usw. um ein Patronym, abgeleitet von einem PN Deodatus, germanisiert zu Gottgab/Gottgeb usw handeln. Das ist eine klassische Deutung und durchaus plausibel. Sie hat nur den Mangel, dass wir bisher den zugrundeliegenden PN nicht gefunden haben, etwa einen Deodatus vulgo Gottgab. Das mag daran liegen, dass er uns in seiner mittelhochdeutschen Form entgeht oder dass er schlicht nicht online ist.

Auf jeden Fall ist die Deutung ein Kandidat, weswegen ich aber meinen Vorschlag (Übername für einen "Gott geb"-Sprücheklopfer) nicht aufgebe. Auch Deine Idee (Übername für einen Gott Hingegebenen) gehört auf die Liste. Die Paten in die Reserve.

Die Häufigkeitsermittlung in Google Books kannte ich nicht, interessant, wenn aber alle die Schreibungen "Gottgeb..." für "Gott geb" mitzählen, dann erklären sich sicher manche Peaks.

Viele Grüße
Peter

Geändert von Xylander (26.05.2021 um 23:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.05.2021, 10:42
Weltatlas Weltatlas ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.08.2020
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 88
Standard

Hallo Peter,

da hast du dich ja richtig ins Zeug gelegt! Danke!

Die Häufigkeitsverteilung des NGram Viewer ist hier wirklich nur mit Vorsicht zu genießen. Ich habe in den Digitalisaten des Münchener Digitalisierungszentrum (MDZ) gestöbert, um neben der Quantität auch einen Blick auf die Qualität dieser Ergebnisse zu werfen. Es handelt sich in der besagten Zeit um einen feststehenden Ausdruck bzw. eine Floskel. Die Texterkennung kann da häufig keinen Unterschied machen zwischen "Gott geb" und "Gottgeb", da die Typographie stellenweise zu eng ist. Es gibt es auch die Schreibweise "Gottgeb", in der die zwei Worte dieser Floskel zu einem Wort verdichtet sind.

In der Deutschen Grammatik von Jacob Grimm (Bd. 3 von 1831) gibt es sogar einen eigenen Absatz über diese Floskel! Dort heißt es u.a.: "in der oberdt. volkssprache geht dem interrogativ bisweilen die redensart got geb (deus det, velit) fast ganz wie das eben abgehandelte niweiz vorher. Dasypodius führt in seinem dict. [...] auf: gottgeb wer [...], gottgeb wie [...], gottgeb wo [...], gottgeb wohin [...], gottgeb welchen weg auß [...] gottgeb zu welcher zeit [...]. Es wird dadurch gleichsam die bestimmung des ungewissen der höchsten hand heimgestellt. im Kuhländchen bedeutet gotgav, gotgä meinethalben (d.h. mir ist alles recht, was gott verhänge) [...]. (S. 74)
https://www.digitale-sammlungen.de/d...6,87&q=Gottgeb

Ich habe im MDZ auch einen Hinweis aus dem Jahr 1754 auf eine entsprechende Namensbildung gefunden, die aber selbst nicht viel hergibt:

"Es scheinet fast, daß die Normänner ihr Wort Thor eben so hoch geachtet, als die Teutschen ihr Gott, von welchen diese die Namen Gottfried, Gotthard, Gotthelf, Gottgeb, Gottleb, Gottlob, Gottschalk gemacht, vor dem gebraucht haben und annoch gebrauchen"
https://www.digitale-sammlungen.de/d...=6,7&q=Gottgeb

Der von dir vorgeschlagenen Variante des "Sprücheklopfers" würde ich eine etwas positivere Variante entgegen stellen wollen. Es könnte durchaus auch sein, dass "Gott geb" eine Art berufsbedingter Ausspruch war, so ähnlich wie "Glück auf!" bei den Bergleuten. Von der Berufssparte her würde ich sogar in diesem Bereich bleiben wollen, denn im Elsass gab es Bergbau, z.B. wurde Silber abgebaut. Wenn ein Prospektor ans Werk ging, kann er durchaus mit einem "Gott geb" angefangen haben, um um einen guten Fund zu bitten. Es gibt übrigens eine alte Silbermine in dem Bereich mit der Häufung des Namens im Elsass, die "Gabe Gottes" heißt. Allerdings scheint der Name der Mine jüngeren Datums zu sein.

Der Aufsatz, den du da über die Voralberger Gottgabs herausgekramt hast, ist sehr interessant! Das wäre ein ziemlicher sozialer Abstieg gewesen, denn die Gottgebs in meinem Stammbaum kommen über eine Heirat mit einem landwirtschaftlichen Tagelöhner herein. Der Dunstkreis des Buchhändlers Gottgab wird mit über 200 km angegeben (S. 31), was ihn problemlos bis ins Elsass gebracht hätte! Vorausgesetzt, es gibt einen Zusammenhang zwischen den Elsässern und Voralbergern.

Viele Grüße
Konstantin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.05.2021, 10:25
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.873
Standard Glückauf, Glückauf, der Steiger kommt

... und hoffentlich hat er auch für uns Namen-Schürfer sein helles Licht bei der Nacht. https://de.wikipedia.org/wiki/Steigerlied
Hallo Konstantin, hallo zusammen,
auf den Bergwerks-Kontext war ich auch gestoßen, ich erinnerte mich an die Zeche Gabe Gottes in meinem Heimatort am Südrand des Ruhrgebiets, wo der Ruhrkohlebergbau begann. Auch sonst ist der Name für Bergwerke geläufig. Mit Gottesgab werden schließlich in den Grafschaften Bludenz und Sonnenberg auch Erzvorkommen bezeichnet
https://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_...(Sprockhövel)#
https://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Gabe_Gottes
https://fwb-online.de/lemma/gottesgabe.s.1f
http://apps.vorarlberg.at/vorarlberg...tergottgab.pdf S 25

Speziell für die Namensform Gottgeb ist der Bergmannsgruß "Glückauf" ergiebiger. Beanwortet wurde er mit "Gott geb's". Konstantin, so etwas hast Du schon vermutet.
https://www.meinbezirk.at/steyr-stey...steyr_a3060783
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
Haben wir hier also den Ursprung des FN Gottgeb? Ich halte es für denkbar.

Parallel habe ich nach dem PN Gottgeb gesucht, da hatten wir bisher nur den Württemberger Theologen aus dem 18. JH.
Nun fand ich dies:
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
Zwar auch nicht viel älter, von 1684, aber mit onomastischem Hinweis, dass es sich um einen Wunsch handelt. In der heutigen Onomastik gibt es dafür den Begriff Programmnamen. Mit dem Taufnamen wird dem Kind ein Segenswunsch und eine Leitlinie auf den Lebensweg mitgegeben. Gott gebe (dass du lang und glücklich und rechtschaffen lebest)
https://www.jewiki.net/wiki/Theophor..._Personennamen
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover Programmnamen eingeben

Mein Zwischenstand:
für die verschiedenen Formen der Namengruppe kommen verschiedene Deutungen in Betracht. Bei allen bedeutet der erste Namenbestandteil Gott. Bei der Form Got(t)geb ist der zweite Bestandteil Konjunktiv Präsens von geben, in optativischer Verwendung: er, sie, es gebe/möge geben.
Damit hätten wir für den FN Gottgeb:
- Patronym zum PN Gottgeb
- Übername für einen Bergmann, Bergwerksbetreiber, abgeleitet vom Bergmannsgruß Glückauf - Gott gebs
- Übername für einen Gott geb-Sprücheklopfer

Wenn in einer Familie mehrere Namenformen auftauchen wie bei den Vorarlberger Gottgab, wird es schwierig zu entscheiden, welche die ursprüngliche ist und welche eine Umdeutung. In einer Straßburger Quelle wird zB Gottgeb mit Dieudonné gleichgesetzt, also mit Deodatus - von Gott gegeben:
et que Didier (du latin Deodatus) se traduise par l’allemand Gottgeb
https://maisons-de-strasbourg.fr.nf/articles/prenoms/

Viele Grüße
Peter

Geändert von Xylander (28.05.2021 um 10:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.05.2021, 10:54
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.615
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Hallo Konstantin,
in dem Aufsatz Jakob und Hans Gottgab aus Nüziders – Verleger, Buchhändler und Buchbinder in Konstanz im 16. Jahrhundert von Karl Heinz Burmeister in Bludenzer Geschichtsblätter Heft 75 (2005) S 24 ff wird auf S 27 auch der uns schon bekannte Hanß/Henni Gottgeb/Gotgab aus dem Walgau, Abgesandter des Bundes ob dem See beim Vertragsabschluss mit Friedrich von Toggenburg am 8. Dezember 1407, erwähnt.
wohl auch schon 1394: https://books.google.de/books?id=l8T...6AEwBXoECAgQAg
Für einen Johan Gotgab ( um 1500 ), vermutlich aus dem Mittelrhein-Gebiet, gibt es hier sogar eine Fußnote, die man leider nicht lesen kann.
Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (28.05.2021 um 11:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.05.2021, 23:25
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.873
Standard

Hallo Thomas,
im von Dir verlinkten "Rheinzollerbe" kommt Gotgab sogar 35mal vor, aber zu sehen bekommt man nur zwei Johan Gotgab und einen Mertin Gotgab.
Am Reichstag zu Konstanz 1510 nahm Von wegen der stat Bregenz, namlich Antoni Gotgab teil, wohl von der Vorarlberger später Konstanzer niederadeligen Familie, die wir schon kennen.
https://reichstagsakten.de/index.php...str=gotgab#hl1
Mittlerweile glaube ich, dass die FN Got(t)geb und Go(t)tgab an mehreren Orten entstanden sind und verschiedene Bedeutung besitzen, später aber innerhalb einundderselben Familie bzw bei derselben Person nebeneinander auftreten können. Onomastisch ist das spannend, aber im Grunde kein Problem, für beide Formen haben wir Deutungsvorschläge. Die genealogische Zuordnung wird aber dadurch erschwert. Zwar klingt ein Wanderweg Vorarlberg-Konstanz-Freiburg-Straßburg-Mittelrhein-Niederrhein geradezu idealtypisch. Bis Freiburg sinds die Vorarlberger, aber dann? Schade, dass wir vom andern Ende, von Angermund, nicht weiterkommen. Und grad fällt mir noch ein: wenn der Johan Gotgab Rheinschiffer war, muss er nicht vom Mittelrhein stammen.
Viele Grüße
Peter

Geändert von Xylander (28.05.2021 um 23:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.05.2021, 10:42
Weltatlas Weltatlas ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.08.2020
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 88
Standard

Hallo zusammen,

ui, das nimmt ja alles so langsam Formen an!

Auch wenn es vielleicht noch etwas zu früh dafür ist, will ich trotzdem mal zusammenfassen, wie sich die Geschichte für mich herauskristallisiert. Ich denke, dass der oben verlinkte Artikel von Burmeister über die Gottgabs durchaus wichtige Hinweise auf die Gesamtgeschichte enthält. Ich gehe dabei aus von einer Monogenese des Namens, dass also Gottgeb und Gottgab als FN identisch sind und nur einmal entstanden sind. Gottgeb als PN hat dann eine andere Herkunft bzw. wahrscheinlich als Wunsch für den Namensträger.

Die Gottgebs gehörten zu einem weitverzweigten Kleinadel oder Bauernadel alemannischer Herkunft (deshalb keine romanische Urform des Namens, allenfalls nachträgliche Romanisierung), der im voralbergischen Walgau als freie Bauern auf ihrem Hof (Höfen?) saßen. Dies ergibt sich aus der Beschreibung ihres Wappens im Vergleich zu den anderen Wappen der Gegend (Burmeister, S. 26). Ein Teil der im Walgau ansässigen Familie war im (Früh-?)mittelalter für die Organisation des dort stattfindenden Bergbaus zuständig, "Gottes Gaben" aus der Erde zu holen. Da nun die Familie bzw. Sippe im Walgau mit der Zeit immer weitläufiger wurde und auf immer mehr verschiedenen Höfen ansässig war, bürgerten sich für einzelne Zweige eigene Namen ein und da bekam eine ursprünglich nachnamenlose Familie (oder nach einem Wohnplatz benannte, wo sie gar nicht mehr lebte o.ä.) aufgrund ihrer Tätigkeit den Namen "Gottgeb" bzw. "Gottgab". Wegen der schon bestehenden Floskel "gotgeb" verschmolzen beide Varianten miteinander, insbesondere dort, wo der ursprüngliche Zusammenhang mit dem Bergbau unbekannt war oder mit der Zeit vergessen wurde.

Die Habsburger, die seit dem Hochmittelalter zunehmend Land im Elsass bekamen, schickten einen oder mehrere Gottgabs in das Elsass, damit diese bei der Verwaltung der neuen Gebiete halfen - in welcher Position auch immer. Einen guten Draht zu den Habsburgern und insbesondere zu Maximilian I scheinen die Gottgabs ja gehabt zu haben.

Soweit erst mal zu meiner Gesamtgeschichte. Das könnte erklären, warum der Name selten vorkommt, aber trotzdem geographisch so seltsam verstreut erscheint. Sicher etwas früh, aber was meint ihr?

Viele Grüße
Konstantin

ps: die beiden von Thomas angeführten Bücher gibt es in meiner Bibliothek. Ich könnte sie also besorgen, wenn wir den Voralbergern weiter auf die Pelle rücken wollen.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.05.2021, 11:02
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.873
Standard

Hallo Konstantin,
oh! Da kann ich Dir nicht folgen. Ich glaube nicht an eine Monogenese, dazu sind PN mit Gott- zu verbreitet. Onomastisch sind Gottgab und Gottgeb auf jeden Fall zwei verschiedene Namen.
Viele Grüße
Peter
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angermund , gottgeb

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:32 Uhr.