#11  
Alt 09.06.2021, 16:04
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 498
Standard

Für mich stellt sich überhaupt die grundsätzliche Frage nach der Sinnhaftigkeit von Forschungen, wenn die Datenlage zu dürftig wird, um Personen eindeutig zu identifizieren.


Bei Häuslern, Kleinbauern oder Tagelöhnern ist bei mir daher meist Mitte des 18. Jahrhunderts Ende der Fahnenstange. Ich wende mich dann eher der allgemeienn Erforschung von Lebensumständen oder auch Wanderungsbewegungen zu und nicht mehr nur der eigenen frühen Verwandtschaft.

Nur dort wo Personen aufgrund ihrer beruflichen oder gesellschaftlichen Stellung eindeutig identifizierbar sind, gehen meine Ahnenreihen weiter zurück.



Gruß an alle, Susanna
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.06.2021, 15:00
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 103
Standard

Hallo Susanna,

ich denke, die Frage, wie weit man Kleinbauern, Häusler und Co in die Vergangenheit zurück verfolgen kann, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab:
- wie gut sind die Kirchenbücher/wie aussagefreudig die Pfarrer?
- ist die Vor- und Nachnamenkombination im Ort/in der Region eher selten oder so häufig, dass es all zu oft zu Ballungen von Kindsgeburten mit hoher Verwechslungsgefahr kommt?
- wie aussagekräftig ist die Auswahl der Taufpaten (meiner Erfahrung nach bieten Taufpaten bei protestantischem Nachwuchs deutlich häufiger Anhaltspunkte, als bei römisch-katholischen Taufen)?
- haben sich aussagekräftige Steuer- und Einwohnerregister erhalten (oder gar Erbverträge, Kaufabwicklungen oder gar Heiratsvereinbarungen in Amtshandelsbüchern)?

Ich habe unter meinen Vorfahren durchaus auch Kleinbauern (bei Häuslern oder gar Tagelöhnern wird es bei mir auch schwierig), die ich bis zu 60 Jahre vor den Beginn der jeweiligen Kirchenbücher anhand solcher Akten sicher zurück verfolgen konnte (auch schon mal bis in die 1540er Jahre)!

Zum Ausgleich dafür habe ich aber auch eine adlige Vorfahrensippe, bei der schon um 1600 herum alles voller Fragezeichen ist (kein Wunder, wenn man bedenkt, dass ihr Ursprung in einer Region lag, in der im 30jährigen Krieg dermaßen viel geplündert und verbrannt wurde, dass in einigen Orten nach dem Krieg nur noch ein zwanzigstel der Ursprungsbevölkerung lebte und in manchen kein einziger Einwohner mehr)...

Grüße!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 10.06.2021, 19:28
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 476
Standard

Hallo Sbriglione,

keine deiner genannten Faktoren treffen auf meine Vorfahren väterlicherseits zu, obwohl sie alle katholische Kleinbauern und Häusler, Gütler waren, nämlich weil sie über Jahrhunderte ortstreu waren. Ab Beginn der Aufzeichnungen fast zweihundert Jahre an dem einen Ort, bis ein Vorfahre in die Nachbarregion heiratete und er und seine Nachkommen dort verblieben bis zu meinem Großvater.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.06.2021, 10:13
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 103
Standard

Hallo Gudrid,

Zitat:
Zitat von Gudrid Beitrag anzeigen
Hallo Sbriglione,

keine deiner genannten Faktoren treffen auf meine Vorfahren väterlicherseits zu, obwohl sie alle katholische Kleinbauern und Häusler, Gütler waren, nämlich weil sie über Jahrhunderte ortstreu waren.
Meinst Du das "Nicht-Zutreffen" in Bezug auf alle von mir als forschungserleichternd genannten Gegebenheiten?

Was mich unter anderem interessieren würde, ist, ob bei Deinen Vorfahren die Taufpaten mehr Rückschlüsse ermöglicht haben, als in meinen katholischen Familien...

Bei meinen sizilianischen Vorfahren habe ich den Eindruck, dass dort eher gute Bekannte (wenn überhaupt) als Taufpaten genommen wurden, als die eigene Verwandtschaft; auf meiner deutschen Seite habe ich das Problem, dass es in dem einen Fall keine eigene Verwandtschaft im engeren Umfeld gab, die man hätte bitten können, in einem weiteren Fall mir bisher die eigene Forschung in den Kirchenbüchern unmöglich war, weil ich bisher noch nicht einmal sicher weiß, wo selbige jetzt lagern (katholisches Eichsfeld) und in meinem dritten Fall (der Ursprungsregion der erstgenannten deutschen Familie), weil ich bisher in den Kirchenbücher ihrer Herkunftsdiözese (Paderborn) vergeblich nach ihren Geburts- und Heiratsdaten gesucht habe.

Grüße!

Geändert von Sbriglione (12.06.2021 um 13:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:01 Uhr.