#11  
Alt 09.05.2015, 19:03
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo zusammen,

das mit der Vormundschaft war gesetzlich geregelt. Wenn der Vater fehlte, brauchte man einen männlichen Vormund.

In meiner Verwandtschaft verneinte die Mutter eine Vormundschaft ihres Kindes, (wohl aus Scham) vom Sohn dieser Frau erfuhr ich, daß die Vormundschaft sein Großvater ausübte. Also wurde dieses nicht so gerne ausgesprochen. In diesem Fall war dem Gesetz genüge getan, die Frau bestimmte was gemacht wurde, der Vormund unterschrieb und sie selbst hat es nicht so empfunden, daß sie ihre Sachen nicht selbst regeln könnte.

Wenn die Soldaten in den Krieg zogen, machten viele ein Testament, (selbst die Ehelosen) und setzten für den Fall des Falles einen Vormund für ihre Kinder ein. Diesem Testament mußte entsprochen werden, wenn es zum Wohle der Kinder war. Vielleicht wurde dies vom Dritten Reich forciert.


Beste Grüße
Artsch

Geändert von Artsch (09.05.2015 um 21:10 Uhr) Grund: Rechtschreibung
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 09.05.2015, 19:47
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 9.672
Standard

Zitat:
Zitat von Artsch Beitrag anzeigen
....Wenn der Vater fehlte, brauchte man einen männlichen Vormund...
Hallo,
das galt aber so nicht für Witwen.
Dass man unverheirateten Müttern nicht die volle Vormundschaft über ihre Kinder zugestand war darin begründet, dass man das Kindswohl vor der unmoralischen Lebensweise ihrer Mutter schützen wollte!

-------------------------------------------
hier einige ZITATE:

"Im 1794 in Kraft getretenen preußischen ALR waren aus der väterlichen Gewalt entlassene Frauen, Geschiedene und Witwen allgemein vertragsfähig. Das ALR nahm die Geschlechtsvormundschaft vom Grundsatz her nicht mehr auf."

"Die Rechtsstellung der außerehelichen Mutterschaft im Allgemeinen Landrecht für die Preußischen Staaten (ALR):....Die Mutter konnte neben Verwandten prinzipiell Vormund werden"

"Das BGB setzt einen Weg fort, den die ZPO bereits 1877/79 eingeschlagen hatte, die in § 51 a. F. bestimmte: Die Prozessfähigkeit einer Frau wird dadurch, dass sie Ehefrau ist, nicht beschränkt."

"Das BGB kannte schon in seiner ursprünglichen Fassung die Geschlechtsvormundschaft nicht mehr"

"am 18. Juni 1957 trat das Gleichberechtigungsgesetz in Kraft.... Zu eigener Erwerbstätigkeit sollte die Frau indes nur berechtigt sein, soweit dies mit ihren Pflichten in Ehe und Familie, mithin im Haushalt vereinbar war. .... Hinter all diesen Regelungen steckte weiterhin der Gedanke, dass die Frau in der Ehe vom Mann versorgt werde."

"Schon 1959 wurde das alleinige gesetzliche Vertretung- u. Stichentscheidungsrecht des Vaters bei der elterlichen Gewalt für Verfassungswidrig erklärt.

http://www.verwaltungmodern.de/wp-co...schichte_1.pdf

Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (09.05.2015 um 19:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.05.2015, 20:23
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo Anna Sara,

hier geht es um eine Kriegswitwe, also frühestens ab 1939.

Das es ab 1959 andere Gesetze gab, bestreitet ja niemand.
In der Sowjetischen Besatzungszone waren aber andere Gesetze, da gehörten die Kinder nicht den Eltern sonderm dem Staat, obwohl dort im Gegensatz zur BRD die Volljährigkeit bei 18 Jahren lag. Bayern zum Beispiel hat das Grundgesetz gar nicht voll anerkannt.
Selbst als es diese Gesetzesänderung gab, (mit vielen Einschränkungen) war der Weg bis zur Umsetzung noch lang und noch länger der Weg in den Köpfen und in der Bevölkerung nicht so sehr bekannt. Es wurde mehr gearbeitet als gelesen!
Hier im Forum gibt es noch mehr zum Thema. Einfach mal die Suchfunktion bemühen.
Im Dritten Reich kam die Frauenbewegung zum Erliegen. Das hat der Gleichberechtigung Jahrzehnte gekostet.

Beste Grüße
Artsch
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.05.2015, 20:36
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 9.672
Standard

Hallo,
ich hatte Zitate gebracht in der Hoffnung, Du würdest zu Deiner Argumentationshilfe ebenfalls nach solchen suchen.
So bleiben Deine Darstellungen leider wirkungslos, und ich verstehe auch den Sinn dahinter nicht.

Gruss
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.05.2015, 20:49
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo Anna Sara,

Leider liegen deine Zitate außerhalb der gefragten Zeit.
Im Dritten Reich haben die Frauen einen deutlichen Rückschritt ihrer Rechte erleben müssen. Dieses konnte lange nicht wieder aufgeholt werden.

Beste Grüße
Artsch
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 09.05.2015, 21:59
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 9.672
Standard

Hallo,
also Tanja, ich vermute:
entweder kannte in Deinem Fall die Witwe nicht ihre Selbstbestimmungs-Rechte (siehe BGB u. GG) und hat sich enweder vom Jugendfürsorge-Amt oder der Verwandtschaft übervorteilen lassen,
oder ihr Lebensstil passte nicht in das konservative Gesellschaftsmodell, so dass nach der Gesetzeslage die Vormundschaft zum Schutz der Kinder Rechtens war.

Eventuell gab es auch finanzielle Probleme, dass sie ihre Kinder nicht selber ernähren konnte?
Gruss

Geändert von Anna Sara Weingart (09.05.2015 um 22:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 09.05.2015, 22:36
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.038
Standard

Hallo zusammen,

eventuell hilft ja mal ein Blick in die damalige Gesetzeslage?
Wenn gleich diese Fassung von 1900 ist, veranschaulicht sie die Aspekte, die auch dem damaligen Zeitgeist und der Rechtsauffassung entsprechen.
Diese Fassung wird sicher ein Fundament für mögliche spätere, nach 1933, Fassungen und/oder Gesetzesveränderungen darstellen.

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 10.05.2015, 00:46
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo Tanja,

wenn ich mich nun richtig belesen habe, verlor eine Witwe die elterliche Gewalt über ihre Kinder, wenn sie sich neu verehelichte(bis 1959). Korrigiert mich, falls ich dies falsch verstanden habe.
War das in deinem Fall so, oder blieb diese Mutter allein?
War Vermögen im Spiel, konnte das auch ein Grund für Vormundschaft sein.
Ich gehe nicht unbedingt von einem Fehlverhalten nach damaliger Auffassung aus!

Beste Grüße
Artsch
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 10.05.2015, 07:32
JanaLindsey JanaLindsey ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2012
Ort: Göttingen /Südniedersachsen
Beiträge: 82
Standard

Bei mir hab ich folgendes gehört: Der Vater starb 1886 und hinterlies die Mutter mit 4 Mädchen. Diese hatten einen Vormund (weiblich) - diese bekam einen GEGEN-VORMUND! - ein Mann - da sie ja "nur " eine Frau war.
Dieser männliche, ach so gute, Vormund hat das Haus der Mädchen dann im Kartenspiel verloren.... Schon mal was von einem Gegen-Vormund gehört??
__________________
Spurensuche.... Seegers, Schubach, Streim, Scheidemann, Bergmann, Kellner, Bürmann, Müller, Jacob, Roprecht..... Orte: Südniedersachsen, Hildesheim, Göttingen, Ballenhausen, Uslar, Hannover, Springe, Wehen Wiesbaden, Dammratsch Oberschlesien , Wahmbeck
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 10.05.2015, 07:34
JanaLindsey JanaLindsey ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2012
Ort: Göttingen /Südniedersachsen
Beiträge: 82
Standard

Schon einmal was von einem G E G E N -Vormund gehört?
So war es wohl bei uns.
__________________
Spurensuche.... Seegers, Schubach, Streim, Scheidemann, Bergmann, Kellner, Bürmann, Müller, Jacob, Roprecht..... Orte: Südniedersachsen, Hildesheim, Göttingen, Ballenhausen, Uslar, Hannover, Springe, Wehen Wiesbaden, Dammratsch Oberschlesien , Wahmbeck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:38 Uhr.