#1  
Alt 14.04.2021, 15:07
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 106
Standard E-Mail vom Standesamt- wie antworten?

Hallo,

ich bin auf der Suche nach Informationen über meine Urgroßeltern und hatte deswegen vor gut einer Woche das Standesamt angeschrieben und die Heiratsukunde meiner Großeltern mit dazugehöriger Sammelakte angefordert.

In der Zwischenzeit habe ich aber von meinem Onkel mehr über meinen Urgroßvater erfahren und daraufhin das Stadtarchiv angeschrieben, welches noch nicht geantwortet hat.

Heute bekam ich eine E-Mail vom Standesamt mit der Information, dass die (ehemalige) Familienbuchabschrift meiner Eltern (Großeltern?) aus dem Jahre 1959 vorliege. Hierüber kann eine Heiratsurkunde mit zusätzlichen Informationen (ausschließlich) über meine Eltern ausgestellt werden. Die Urkunde kostet 14 Euro und jede Information aus einer Urkunde 6 Euro Verwaltungsgebühr.

Aus der Heiratssammelakte seien absolut keine weiteren Angaben über die Großeltern (Urgroßeltern?)zu ersehen, sondern nur was aus der Urkunde ersichtlich ist.

Anscheinend hat die Frau vom Standesamt meine Großeltern mit meinen Eltern verwechselt. Meine Frage ist, was ich genau darauf antworten soll. Soll ich erwähnen, dass ich in der Zwischenzeit mehr über meinen Urgroßvater erfahren habe und die E-Mail, die ich ans Stadtarchiv geschrieben habe, weiterleite. Ich weiß nicht ob sich die Daten von meinem Urgroßvater noch beim Standesamt befinden. Der soll ja in den 50er bis 70er Jahren dort gelebt haben und 1990 dort gestorben sein.

liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.04.2021, 15:57
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.505
Standard

Hallo Sebastian,

was ist eine ehemalige Familienbuchabschrift? Wer hat denn 1959 geheiratet, deine Eltern oder Großeltern? Sind die Brautleute später umgezogen?

In Westdeutschland gab es seit 1958 ein Heiratsbuch und ein Familienbuch (eigentlich ein Datenblatt). Im Heiratsbuch stehen die Angaben zu den Brautleuten und den Trauzeugen. Angaben zu den Eltern der Brautleute stehen im Familienbuch. Bei einem Ortswechsel (Umzug) wurde das Datenblatt aus dem Familienbuch an das Standesamt des neuen Wohnorts geschickt, zur Fortführung, da dort auch die Kinder eingetragen wurden. Das Familienbuch "wanderte" mit der Familie. Wenn am Heiratsort nur eine Abschrift vorliegt, dann befindet sich das Original vielleicht am späteren Wohnort der Familie.

Bitte keine Urkunde anfordern! Du brauchst eine Fotokopie des Originaleintrags. Und eine Kopie der Sammelakte, wenn lohnenswert.

Nichts über Anfragen bei anderen Stellen erwähnen. Das verwirrt nur. Wenn der Urgroßvater dort verstorben ist und das in die Standesamtszeit fällt (30 Jahre Frist), dann danach fragen.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.04.2021, 17:05
Zetteltante Zetteltante ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Weilerswist
Beiträge: 362
Standard

Hallo Sebastian,

wenn da was verwechselt wurde, dann würde ich das sofort aufklären, bzw. vorsichtig fragen, ob etwas verwechselt wurde.
Und gleich die neuen Erkenntnisse mitteilen. Woher die stammen, würde ich da garnicht erwähnen.

Viele Grüße

Zetteltante
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.04.2021, 18:25
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 106
Standard

Zitat:
Zitat von Basil Beitrag anzeigen
Hallo Sebastian,

was ist eine ehemalige Familienbuchabschrift? Wer hat denn 1959 geheiratet, deine Eltern oder Großeltern? Sind die Brautleute später umgezogen?

In Westdeutschland gab es seit 1958 ein Heiratsbuch und ein Familienbuch (eigentlich ein Datenblatt). Im Heiratsbuch stehen die Angaben zu den Brautleuten und den Trauzeugen. Angaben zu den Eltern der Brautleute stehen im Familienbuch. Bei einem Ortswechsel (Umzug) wurde das Datenblatt aus dem Familienbuch an das Standesamt des neuen Wohnorts geschickt, zur Fortführung, da dort auch die Kinder eingetragen wurden. Das Familienbuch "wanderte" mit der Familie. Wenn am Heiratsort nur eine Abschrift vorliegt, dann befindet sich das Original vielleicht am späteren Wohnort der Familie.

Bitte keine Urkunde anfordern! Du brauchst eine Fotokopie des Originaleintrags. Und eine Kopie der Sammelakte, wenn lohnenswert.

Nichts über Anfragen bei anderen Stellen erwähnen. Das verwirrt nur. Wenn der Urgroßvater dort verstorben ist und das in die Standesamtszeit fällt (30 Jahre Frist), dann danach fragen.

Grüße
Basil

Hallo,


meine Großeletern haben 1959 geheiratet und sind kurze Zeit später umgezogen. Also vom neuen Wohnort, wohin meine Großeltern damals umgezogen sind, habe ich bereits die erweiterte Meldebescheinigung bekommen und dort stand auch das Heiratsdatum und der Ort drin. Danach habe ich das Standesamt angeschrieben wo meine Großeltern geheiratet haben um etwas über meine Urgroßeltern zu erfahren.


liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.04.2021, 18:31
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 106
Standard

Zitat:
Zitat von Zetteltante Beitrag anzeigen
Hallo Sebastian,

wenn da was verwechselt wurde, dann würde ich das sofort aufklären, bzw. vorsichtig fragen, ob etwas verwechselt wurde.
Und gleich die neuen Erkenntnisse mitteilen. Woher die stammen, würde ich da garnicht erwähnen.

Viele Grüße

Zetteltante

Hallo,


ich habe ja dem Stadtarchiv sehr ausführliche Informationen über meinen Urgroßvater genannt und dass die Informationen von meinem Onkel stammen, damit das Standesamt alles nachvollziehen kann. Von Ancestry kenne ich seine Adresse und wann er dort gelebt hat. Ich weiß sogar, dass er mit 82 noch eine andere Frau geheiratet haben soll. Nur das genaue Geburtsdatum und -ort kenne ich nicht genau. Was sollte ich davon erwähnen? Meine Urgroßeltern waren nicht miteinander verheiratet und meine Urgroßmutter starb auch viel früher.



liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.04.2021, 15:49
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 1.318
Standard

Hallo Sebastian,

Zitat:
Zitat von Sebastian901 Beitrag anzeigen
Heute bekam ich eine E-Mail vom Standesamt mit der Information, dass die (ehemalige) Familienbuchabschrift meiner Eltern (Großeltern?) aus dem Jahre 1959 vorliege. Hierüber kann eine Heiratsurkunde mit zusätzlichen Informationen (ausschließlich) über meine Eltern ausgestellt werden. Die Urkunde kostet 14 Euro und jede Information aus einer Urkunde 6 Euro Verwaltungsgebühr.
Wenn ich dass richtig verstanden habe, dann will dir die Standesbeamtin auf Grundlage der "Familienbuchabschrift" (Was auch immer sie damit meint) eine neue (das wollen wir nicht!) Heiratsurkunde bezüglich deiner Großeltern (Sie schrieb Eltern) ausstellen. Schreibe ihr bitte, dass du keine neue Heiratsurkunde möchtest, sondern lieber eine Kopie von der "Familienbuchabschrift".

Zitat:
Zitat von Sebastian901 Beitrag anzeigen
Aus der Heiratssammelakte seien absolut keine weiteren Angaben über die Großeltern (Urgroßeltern?)zu ersehen, sondern nur was aus der Urkunde ersichtlich ist.
Auch, wenn die Standesbeamtin schreibt, dass es keine weiteren Angaben zu den Eltern des Paares gäbe. Sie sollte dir dennoch bitte die Kopie aus der Heiratssammelakte anfertigen. Denn nur wenn du selbst die Kopien aus der Heiratssammelakte gesehen hast, kannst du entscheiden, ob dort etwas für dich wichtiges (was sie weglassen würde!) dabei ist und so auch Lesefehler (durch das Standesamt) vermeiden.

liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192

Geändert von DoroJapan (15.04.2021 um 15:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.04.2021, 18:43
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 106
Standard

Zitat:
Zitat von DoroJapan Beitrag anzeigen
Hallo Sebastian,



Wenn ich dass richtig verstanden habe, dann will dir die Standesbeamtin auf Grundlage der "Familienbuchabschrift" (Was auch immer sie damit meint) eine neue (das wollen wir nicht!) Heiratsurkunde bezüglich deiner Großeltern (Sie schrieb Eltern) ausstellen. Schreibe ihr bitte, dass du keine neue Heiratsurkunde möchtest, sondern lieber eine Kopie von der "Familienbuchabschrift".



Auch, wenn die Standesbeamtin schreibt, dass es keine weiteren Angaben zu den Eltern des Paares gäbe. Sie sollte dir dennoch bitte die Kopie aus der Heiratssammelakte anfertigen. Denn nur wenn du selbst die Kopien aus der Heiratssammelakte gesehen hast, kannst du entscheiden, ob dort etwas für dich wichtiges (was sie weglassen würde!) dabei ist und so auch Lesefehler (durch das Standesamt) vermeiden.

liebe Grüße
Doro

Hallo Doro,


leider habe ich deinen Beitrag erst jetzt gesehen. Ich habe jetzt erst mal nichts mehr über die Heiratsurkun geschrieben, sondern mitgteilt, dass ich von meinem Onkel neue Erkenntnisse über meinen Urgroßvater habe und um eine Kopie der Meldebescheinigung seines letzten Wohnortes und evtl der Sterbeurkunde gebeten.

Falls ich etwas vergessen habe oder mich besser korrigieren sollte, dann kann ich ihr aber auch nochmal schreiben.

liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.04.2021, 20:54
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 1.318
Standard

Zitat:
Zitat von Sebastian901 Beitrag anzeigen
Hallo Doro,


leider habe ich deinen Beitrag erst jetzt gesehen. Ich habe jetzt erst mal nichts mehr über die Heiratsurkun geschrieben, sondern mitgteilt, dass ich von meinem Onkel neue Erkenntnisse über meinen Urgroßvater habe und um eine Kopie der Meldebescheinigung seines letzten Wohnortes und evtl der Sterbeurkunde gebeten.

Falls ich etwas vergessen habe oder mich besser korrigieren sollte, dann kann ich ihr aber auch nochmal schreiben.

liebe Grüße
Sebastian
Hi Sebastian,

wir warten jetzt erstmal ab, ob sie dir die einfache Meldebescheinigung schickt (siehe hier: #64).
Eine Sterbeurkunde (das wäre ein neues Dokument in diesem Jahr ausgestellt!) bezüglich deines Urgroßvaters wird sie dir nicht ausstellen, weil deine Urgroßeltern in einer Lebensgemeinschaft lebten - nicht verheiratet. Du bist kein "rechtmäßiger" Nachfahre deines Urgroßvaters. Daher hoffen ich, dass dein Urgroßvater bereits länger als 30 Jahre verstorben ist, denn nur in diesem Fall bekommst du eine "Kopie vom Original-Sterberegister" vom Stadtarchiv in Mönchengladbach (nicht vom Standesamt)!

liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.04.2021, 21:33
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 106
Standard

Zitat:
Zitat von DoroJapan Beitrag anzeigen
Hi Sebastian,

wir warten jetzt erstmal ab, ob sie dir die einfache Meldebescheinigung schickt (siehe hier: #64).
Eine Sterbeurkunde (das wäre ein neues Dokument in diesem Jahr ausgestellt!) bezüglich deines Urgroßvaters wird sie dir nicht ausstellen, weil deine Urgroßeltern in einer Lebensgemeinschaft lebten - nicht verheiratet. Du bist kein "rechtmäßiger" Nachfahre deines Urgroßvaters. Daher hoffen ich, dass dein Urgroßvater bereits länger als 30 Jahre verstorben ist, denn nur in diesem Fall bekommst du eine "Kopie vom Original-Sterberegister" vom Stadtarchiv in Mönchengladbach (nicht vom Standesamt)!

liebe Grüße
Doro

Danke. Das Stadtarchiv hatte ich diesbezüglich auch schon angeschrieben. Ich bin zuversichtlich, dass sie etwas haben, denn sonst hätten sie sich schon gemeldet, wie beim letzten Mal als ich mich ans Standesamt wenden sollte.



Liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.04.2021, 16:33
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 106
Standard

Hallo, ich wollte nochmal nachfragen, ob sich eine Anforderung der Kopie der Familienbuchabschrift und der Kopie der Heiratssammelakte lohnt?


Der Fall meines Urgroßvaters wurde an das Stadtarchiv weitergeleitet und wie schon erwähnt, hat die Standesbeamtin anscheinend keine Informationen über die Eltern meiner Großeltern. Ich habe bereits die Geburtsdaten meiner Großeltern, die ehemaligen Wohnorte (zumindest was auf der erweiterten Meldebescheinigung von Baesweiler stand) und Tag und Ort der Heirat. Außerdem die Angaben über die Kinder.


liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:08 Uhr.