Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Berlin Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 29.07.2012, 14:14
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Berliner Adressbuch

Hallo ClaudiaBW,

wenn Deine Urgroßeletern in Berlin gewohnt haben, kannst Du zuerst die Adressbücher durchsehen. Sekundär gehen auch Telefonbücher.
Unter diesem Link, kannst Du Sie vielleicht Online die Adresse heraussuchen.
http://adressbuch.zlb.de/

Gruß Dave

PS Dorothea ich drücke Dir die Daumen!!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 12.09.2012, 12:49
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Heiratsurkunde immer noch nicht gefunden

Hallo Liebes Forum,

habe heute im Archiv des Standesamt Steglitz-Zehlendorf mein Glück versucht:
Die damaligen SA Steglitz, Lankwitz, Lichterfelde, Zehlendorf, Pfaueninsel, Nikolassee, Wansee habe ich zwischen 1916 und 1925 alle durchgesehen. Bei einigen ging die Aktenlage sogar bis 1896 und nichts dabei.
Leider hat sich die Hoffnung, das die K(C)lara Pönide aus dem Berliner Adressbuch mit meiner Klara Pönicke etwas zu tun hat nicht bestätigt.
Für meinen nächsten LAB Besuch habe ich vor im SA Pankow nach der Sterbeurkunde von Ignaz Kotowski zu suchen. Da sich dort das KRH Buch befindet. 1940-1944 sozusagen. Da er ja 1940 noch im Berliner Adressbuch in der Schulstr. geführt war.
Über weitere Tipps wäre ich wie immer dankbar.

Gruß DaveMaestro

Geändert von DaveMaestro (18.09.2012 um 22:02 Uhr) Grund: Falsch geschrieben
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.09.2012, 20:17
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Bundesarchiv

Hallo Liebes Forum,

habe heute Antwort vom Bundesarchiv erhalten, dass bei den Ergänzungskarten der Volksbefragung 1939 kein Eintrag eines Ignaz Kotowski oder Klara Frieda Kotowski zu finden ist. Das bedeutet es gab keine Jüdischen Wurzeln in dem Haushalt zu finden waren. Denn nur diese Ergänzungskarten blieben nur erhalten.

Gruß DM
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.10.2012, 17:51
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Lab

Hallo,

habe heute von 1940 bis 1946 (Sterberegister) die Akten des Standesamt Buch / KRH Buch durchforstet. Der FN Kotowski war leider überhaupt nicht dabei.
Vom SA Schöneberg habe ich nur 1940 das Sterberegister nachsehen können, da 1941 gesperrt war.
Den Heiratseintrag habe ich im SA Neukölln 3 von 1910 bis 1922 auch nicht gefunden :-(.

Bin für weitere Ideen dankbar.

Gruß DM
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 16.10.2012, 10:21
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.409
Standard Lab

Zitat:
Zitat von DaveMaestro Beitrag anzeigen
Hallo,

...
Vom SA Schöneberg habe ich nur 1940 das Sterberegister nachsehen können, da 1941 gesperrt war.
Den Heiratseintrag habe ich im SA Neukölln 3 von 1910 bis 1922 auch nicht gefunden :-(.

Bin für weitere Ideen dankbar.

Gruß DM
Hallo Dave,
ja, das LAB hat in der letzten Zeit des öfteren, insbesondere Namensreg., als "gesperrt" erklärt. Mitunter war dies vorher nicht einmal so im Katalog gekennzeichnet. Wenn man dann nach dem "Warum" fragt, heißt es "in der Regel aus konservatorischen Gründen". Dann kann man jedoch entweder dem Archiv selbst einen Suchauftrag erteilen oder sich den Hauptband mit den Original-Urkunden bestellen und Seite für Seite durchsuchen, wenn der Sperrvermerk sich nur auf das Namensreg. bezogen hat. Wünsche baldigen Erfolg!

Grüße Dorothea
__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 02.11.2012, 18:50
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard LAB die meisten Namensregister gesperrt

Hallo Dorothea,

Du hast Recht. Ich hatte in meinem letzten Versuch die Namensregister Heirat von Tempelhof, Lichtenberg I, Lichtenberg II und auch Tegel einzusehen Alle waren gesperrt. Vielleicht werden genau diese Bänder ja gerade Digitalisiert, obwohl auch hier die Antwort war aus Konservativen Gründen.
Deswegen musste ich vor einem dreiviertel Jahr vermutlich auch Tempelhof Heiraten 1912-1921 alle einzeln durchsehen. Obwohl ich damals auch das Namensregister bestellt hatte.

Ich habe neulich die Berliner Adressbücher von 1899 bis 1915 noch einmal durchgesehen. Dort habe ich den Ignaz Kotowski schon um 1903 mit Adresse in Fiedrichsberg gefunden (deswegen wollte ich die Namensregister des Heiratsregister einsehen). Möglicherweise habe ich noch eine Poenicke (Pönnicke) gefunden. Die Schreibweise hat in den Adressbüchern variert. zuletzt war Sie so 1913 als Frieda Pönicke in Moabit registriert. Ob das Standesamt 12A und 12B noch in Mitte sind oder bereits im LAB wurde mir auf meine schriftliche Anfrage leider noch nicht beantwortet. Vielleicht habe ich ja als Heirat 1913/1914 in Moabit noch eine winzige Chance.

Ich habe ín letzter Zeit auch Zivilstandsregister aus Posen eingesehen. Dort wurde teilweise die Männliche (Kotowski) und Weibliche (Kotowska) Form bei den Sterbeurkunden verwendet. Dazu muss ich vermutlich noch einmal die Sterbeurkunden 1940-1954 aus dem Wedding einsehen. Ich bilde mit ein dort eine Kotowska gesehen zu haben. Die Reproduktion aus meinem Gedächtnis war das glaube ich 1946/1947. Obwohl ja der Wedding in der Fanzösischen Besatzungszone gelegen hat, muss ja nicht ausschließen das der Tod von den russischen Besatzern registriert wurde.

Mal wieder klitzekleine Hoffnungsschimmer am Horizont. Ich glaube dieses Jahr schaffe ich es leider nicht mehr ins LAB.

Gruß DM
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 10.12.2012, 20:57
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard LAB Kotowski dd-WAST

Hallo Liebes Forum,

mein Ausflug in die Sterberegister von Lichtenberg I hat nur zwei Berliner Kotowski´s zum Vorschein gebracht (aber nicht meine Gesuchten):

Anna Katharina Kotowski (mit 3 Jahren im Jahr 1920 verstorben); Vater: Monteur Johann Kotowski & Mutter: Emilia Kotowski geborene Kopecz

Margarte Lilli Kotowski (mit 4 Jahren im Jahr 1915 verstorben); Mutter: Margerete Kotowski


Für die weitere Registersuche bleibt nur Abwarten auf die zu übergebenen Bestände vom Standesamt Mitte.

Da mein vermeintlich gesuchter Ignatz Kotowski bereits im ersten Weltkrieg gedient hat. Könnte noch die Möglichkeit bestehen, das er 1940 freiwillig zur Wehrmacht gegangen ist. Diesbezüglich habe ich die dd-WAST um Persönliche Daten gebeten (ohne Militärwerdegang). Auch die Stiftung Sächsiche Gedenkstätte habe ich bereits mit meinen vermeintlichen Daten gefüttert. Für gezielte weitere Fragen dieser Institutionen würde ich mich über gezielte Fragen freuen, welche ich stellen sollte?

Ein gewisses Beamtentum ist im Forum bei Weltkriegsvermissten auch herauszulesen. Es macht dort den Eindruck, dass man nur Antworten auf die gestellten Fragen bekommt oder auch nur nach diesem Gesucht wird.

Ich habe im Forum gelesen, dass man z.B. das DRK gezielt nach folgendem Fragen soll (damit Sie nach allem Nachschauen):

- Wehrmachts-Vermissten-Suchkarte (1947)
- Kriegsgefangenen- und Vermisstenregistrierung 1950
- Einheitsgutachten über die Vermissten der Einheit
- Vermisstenbildliste
- Heimkehreraussagen

Gruß DM

Geändert von DaveMaestro (11.12.2012 um 07:48 Uhr) Grund: Grammatik
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 11.12.2012, 07:52
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Lehrer in Berlin und Preußen

Hallo,

ich habe noch zwei Nachläße von ehemaligen Lehrer gefunden:

Kotowski, Ernst ; *08.06.1889; Lehrer, Dr.
Quelle: BBF/DIPF/Archiv, Gutachterstelle des BIL - Personalbögen der Lehrer höherer Schulen Preußens
http://bbf.dipf.de/kataloge/archivda...wski%2C+ernst+[1889-]&reccheck=176827


Kotowski, Joseph Wilhelm ; *13.11.1879; Lehrer
Regierungsbezirk Berlin
Quelle: BBF/DIPF/Archiv, Gutachterstelle des BIL - Preußische Volksschullehrerkartei


http://bbf.dipf.de/kataloge/archivdatenbank/hans.pl?t_acindex=x&index=PER&s1=Kotowski%2C+Josep h+Wilhelm




Gruß DM
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 11.12.2012, 18:35
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.126
Standard

Hallo Dave,

ich bin nicht unzufrieden mit Ihren Äußerungen:

'Da mein vermeintlich gesuchter Ignatz Kotowski bereits im ersten Weltkrieg gedient hat. Könnte noch die Möglichkeit bestehen, das er 1940 freiwillig zur Wehrmacht gegangen ist. Diesbezüglich habe ich die dd-WAST um Persönliche Daten gebeten (ohne Militärwerdegang). Auch die Stiftung Sächsiche Gedenkstätte habe ich bereits mit meinen vermeintlichen Daten gefüttert. Für gezielte weitere Fragen dieser Institutionen würde ich mich über gezielte Fragen freuen, welche ich stellen sollte?

Ein gewisses Beamtentum ist im Forum bei Weltkriegsvermissten auch herauszulesen. Es macht dort den Eindruck, dass man nur Antworten auf die gestellten Fragen bekommt oder auch nur nach diesem Gesucht wird.

Ich habe im Forum gelesen, dass man z.B. das DRK gezielt nach folgendem Fragen soll (damit Sie nach allem Nachschauen):

- Wehrmachts-Vermissten-Suchkarte (1947)
- Kriegsgefangenen- und Vermisstenregistrierung 1950
- Einheitsgutachten über die Vermissten der Einheit
- Vermisstenbildliste
- Heimkehreraussagen'.

Die Verwarnungen, Ermahnungen dort habe ich alle erhalten, weil ich mich zuviel und zu intensiv für die Suchenden eingesetzt habe.

Wie dem aus sei, welche persönlichen Daten haben Sie von 'Ignatz Kotowski' ?
Vorname und Nachname stimmt ? geb. am, geb. in ?
In welchen Foren haben Sie denn schon nach 'Ignatz Kotowski' gesucht ?
Welche Stellen haben Sie bisher wegen Ihrer Suche angeschrieben ?

Sind dies vielleicht schon die Antworten ?

'Spekulativ glaube ich es handelt sich um folgenden Ignatz Kotowski aus den Listen des ersten Weltkriegs. Dessen Geburtsurkunde habe ich mir bei den Mormonen besorgt. Und im Standesamtbezirk Posen, Kreis Schildberg auch gefunden (keine Hinweise zu Heirat oder Tod).
Name: Ignatz Kotowski Listennummer: 1348 Listendatum: 23. Jan 1917 von Ancestry
Kotowski, Ignatz --- 28.07.86 Kamillenthal --- bish. Vermißt, in Gefgsch.
Meldung im Jahr 1915
Wehrmann Ignatz Kotowski --- Camillenthal, Kreis Schildberg --- vermißt.
Daraufhin habe ich das Standesamt I angeschrieben, wir kennen ja die Wartezeit (noch keine Antwort).
Am 08.11.12 habe ich dann Online bei der dd-wast „nur“ die Personenbezogenen Angaben und den Verbleib angekreutzt. Damit die Antwortzeit möglichst kurz gehalten wird.
Das DRK, die Sächsische Stiftung, Kirchlichen Suchdienst und den Volksbund habe ich diesbezüglich noch nicht kontaktiert. Ich habe ja gelesen, dass diese Anfragen wenn Sie nicht gezielt gestellt werden nur dürftig beantwortet werden oder falls falsch formuliert sogar in Rechnung gestellt werden (also Gebühren sind schon in Ordnung und gerechtfertigt).
Da ich Ihn seit 1939 nicht mehr im Adressbuch gefunden habe, noch in den Sterberegistern gelesen habe. Habe ich die Vermutung dass er zur Wehrmacht berufen wurde. Die Recherche auf den bekannten Online Plattformen (Denkmalprojekt, Volksbund, Ancestry, Bundesarchiv Jüdische Karteikarten zur Volksbefragung 1939 und auch Melderegister) waren ohne Erfolg.'

Als erstes würde ich den Kirchlichen Suchdienst fragen, welche Daten dort über 'Kotowski, Ignatz, geb. am 28.07.86 in Kamillenthal' vorliegen.
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

Geändert von Saure (11.12.2012 um 18:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 11.12.2012, 19:38
DaveMaestro DaveMaestro ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.03.2012
Beiträge: 1.452
Standard Vorgehen

Hallo Dieter,

also Ausgangspunkt ist die Geburtsurkunde meines Großvaters Heinz Fritz Kotowski geboren 1921 in Berlin- Tempelhof.
Dort steht in der Abschrift und im Original als Eltern:
Ignaz Kotowski und Klara Frieda Pönicke (ohne Religionsangabe).
Meine erste Anfrage war 2006 an das Standesamt Tempelhof, nach der Heiratsurkunde der beiden genannten. Diese war negativ. Danach habe ich im Landesarchiv Berlin selbst die Heiratsurkunden von Berlin- Tempelhof durchsucht. Danach ein Antrag zur Auskunft aus dem historischen Melderegister. Anschließend habe ich nach Sterbeurkunden ab 1940 in Berlin gesucht. Der letzte Adressbucheintrag von Ignatz Kotowski 1940 in der Schulstr. 16 (Wedding). Anschließende Suche in umliegenden Krankenhäusern und auch dem Abseits gelegenen Krankenhaus in Berlin Buch. Danach habe ich die Berliner Adressbücher von 1890 bis 1943 durchsucht. Hier habe ich nur eine Clara Pönide (Pönicke schreibweise varierte) in Lankwitz gefunden (auch hier alle Heiratsregister durchsucht und nichts dabei). Aktuell habe ich eine Frieda Pönicke (Schreibweise varierte auch) zuletzt um 1913 gefunden, hier versuche ich es 1913 und 1914 mit der Heirat erneut (Wartezeit wegen Archivübergabe ans LAB). Parallel dazu hatte ich Zugang zu Ancestry und habe Militärbucheinträge durchsucht. Hier existierte der genannte Ignatz Kotowski und das dieser ungefähr seit 1915 vermißt uns später in Gefangenschaft notiert wurde. Im Berliner Adressbuch war er zwischen 1915 und 1919 nicht registriert. Was mich annehmen ließ, das dies mein gesuchter ist. Bei Ancestry gab es noch einen Auswanderer 1910 (Alter 29 Jahre alt) der ist aber mit seiner Familie in die USA ausgewandert (sonst kein Sohn Heinz Fritz dabei). Familysearch hatte leider auch keine Einträge. Die Einschlägigen Deutschen Foren hatten auch keine Daten über einen Igna(t)z. Im Polnischen Forum habe ich noch drei Ignatz/Ignacy gefunden. Der Ignacy ist zu Jung (1906 geboren), der mittlere Ignatz Kotowski (*1893 wäre noch möglich aus Lalkau Westpreußen) und der dritte 1841 geborene ist zu alt.
Bei den Mormonen habe ich in Posen, Kamillental Kreis Schildberg die Geburtsurkunde von dem 1886 geborenen Ignatz Kotowski (Katholisch) erhalten. (Keine Hinweise auf Heirat oder Tod). Mit dessen Daten habe ich jetzt das Standesamt I, dd-Wast und Sächsische Stiftung gefüttert.
Zwischendurch hatte ich die Hoffnung von der Volksbefragung 1939 an die Geburtsdaten meiner Urgroßeltern heranzukommen. Von denen gibt es aber nur von den Bürgern mit damals Jüdischen Familienmitgliedern.
Vor kurzem kam mir der Gedanke, das er im 2.WK in die Wehrmacht eingetreten ist. Daher habe ich die Datenbanken: Volksbund, Denkmalprojekt, Weltkriegsopfer und den Verein der Vermissten Kriegsteilnehmer abgesucht. Leider auch hier ohne Erfolg.

Sucht der Kirchliche Suchdienst nach beiden Konfessionen (Evangelisch und Katholisch) oder muss man sich sonst vereinzelt woanders hinwenden?

Gruß und Dank Dave

PS Antrag beim KSD gestellt.

Geändert von DaveMaestro (11.12.2012 um 19:54 Uhr) Grund: Nachtrag
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:33 Uhr.