Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2021, 11:55
Marvin_Brune Marvin_Brune ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2021
Beiträge: 28
Beitrag Liegnitz, St. Martinskirche, bis 1896 | Hat jemand Idee, wo Daten sind?

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: bis 1896
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Liegnitz
Konfession der gesuchten Person(en): evangelisch
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): Archion, Familysearch
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive): Staatsarchiv Breslau, heutige entsprechende polnische Kirche


Ich suche nach Kirchenbüchern von der St. Martinskirche in Liegnitz. Das Staatsarchiv in Breslau weiß nichts über den Standort dieser. Hat jemand von euch eine Idee, wo ich diese finden kann?

Gesucht wird v.a.: Anna Marie Elisabeth, geb. Seidel (verh. Richter); geb. 12.02.1873; und ihre Eltern: August Seidel und Auguste John
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.01.2021, 09:25
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.197
Standard

Hallo Marvin,

du sucht altlutherische KB, sieht ingesamt in Schlesien schlecht damit aus. Ich würde das aufgeben.

Wenn ich das richtig sehe, solltest du doch mit den Sterbeurkunden von August Seidel und Auguste Seidel geb. John weiterkommen. Wenn eins ihrer Kinder 1873 geboren wurde, starben sie womöglich um 1910-1920. Du könntest also die Liegnitzer Sterbeurkunden im Liegnitzer Staatsarchiv durchsehen.
https://szukajwarchiwach.pl/85/579/0...5#tabJednostki

Eine Alternative wäre - was du also von Deutschland aus machen könntest -, die Verfilmung der Einwohnermeldekartei von Liegnitz im Geheimen Staatsarchiv in Berlin zu überprüfen. Mit viel Glück liegt zu dem Ehepaar noch eine Karteikarte vor. Dann hättest du das Heirats- und jeweils die Geburtsdaten / -orte. Vielleicht reicht das dann in die evangelische und nicht altlutherische Zeit hinein, und du kannst dann wieder mit erhaltenen KBs weitermachen.
https://archivdatenbank.gsta.spk-ber...a_rep_132_a_13

MfG
Manni

Geändert von Manni1970 (24.01.2021 um 09:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.01.2021, 11:44
Marvin_Brune Marvin_Brune ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.01.2021
Beiträge: 28
Standard

Also erstmal danke für deine Antwort und Tipps Manni!
Ich verstehe aber nicht genau, was du mit evangelisch und nicht altlutherisch meinst. Wo ist denn da der Unterschied?
Hieß die Kirche etwa früher anders oder wie genau meinst du das mit es reicht in die evangelische Zeit hinein?

Das Geburtsjahr von August Seidel konnte ich inzwischen auf 1838/39 begrenzen

MfG
Marvin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.01.2021, 16:29
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.300
Standard

Die Kirche St. Martin war wohl die Kirche der altlutherischen Gemeinde - daher der Hinweis von Manni.

Zum "Unterschied" von evangelisch und altlutherisch hilft Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Evange...rische)_Kirche
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.01.2021, 22:32
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.197
Standard

Hallo Marvin,

du wusstest also nicht, dass deine Vorfahren Altlutheraner waren? Woher stammt denn der Hinweis auf die Martinskirche, liegt da vielleicht ein Missverständnis vor und du bist im Moment auf dem falschen Weg?

Die fragliche Kirche wurde von den Altlutheranern gebaut, in der Endphase des Krieges und danach wurde sie von allen Ev. genutzt, blieb bis in die 1960er Jahre deutsch-ev. und ist seit Mitte der 1970er polnisch-orthodox.

Der Wiki-Artikel ist wenig hilfreich, denn gerade in Liegnitz waren die Verhältnisse viel schwieriger. In Liegnitz lösten sich nämlich die Altlutheraner weitgehend nochmals von den Altlutheranern und gründeten die sogenannte Immanuelsynode. Durften aber damit keine KB, sondern mussten Zivilstandsregister führen. Aber das ist für dich nicht von Belang, falls du mit der Martinskirche falsch liegen solltest.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.01.2021, 09:54
Marvin_Brune Marvin_Brune ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.01.2021
Beiträge: 28
Standard

Hallo Manni,
also auf die Martinskirche bin ich ganz einfach gekommen:
Ich habe Suchanfragen zu sämtlichen anderen evangelischen Kirchen ans Staatsarchiv in Breslau geschickt. Die waren jedoch alle nicht erfolgreich.
Also habe ich mir mal einen alten Stadtplan angeguckt und hab geguckt, wo die denn gewohnt haben (die Adresse habe ich nämlich).

Und 2 oder 3 Straßen neben der Luisenstraße war dann auf dem Stadtplan die einzige evangelische Kirche verzeichnet, die das Staatsarchiv nicht ausschließen konnte und die vom der Adresse aus auch die kürzeste Entfernung hatte. (Das war die Martinskirche)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.01.2021, 14:25
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.197
Standard

Zitat:
Zitat von Marvin_Brune Beitrag anzeigen
Ich habe Suchanfragen zu sämtlichen anderen evangelischen Kirchen ans Staatsarchiv in Breslau geschickt.
Es gab 1873 überhaupt nur 4 Kirchen in Liegnitz:

ev. Peter & Paul (Ober-Kirche)
ev. Unsere Lieben Frauen (Nieder-Kirche oder Marienkirche)
altlutherische Martinskirche
katholische St. Johannis

1871 wurden in Liegnitz nachgewiesen: Evangelische, Altlutheraner, Reformierte, Katholiken, Dissidenten (dazu gehörten die Angehörigen der Immanuelsynode), Juden, Freireligöse und Christkatholiken.


0 August Seidel, *~1838/39, wo?, +?, oo ?, Auguste John, *?, +?
1 Anna Maria Elisabeth Seidel, *12.02.1873 wo?, Konfession?
Du bist sicher, dass Anna Maria Elisabeth in Liegnitz geboren wurde u. ev. war?

Was willst du mit dem Taufeintrag eigentlich, du hast doch Datum, Ort (?) und Eltern? Der Eintrag liefert dir nur noch die Tf-Paten, oder spekulierst du auf einen Randvermerk zu ihrer Heirat?

Wenn du nur unsichere Daten vorliegen hast, würde ich - wie bereits angeben - nach den Sterbeurkunden des Ehepaares Seidel/John suchen. Oder eben mit einem Schuß ins Blaue mal die Einwohnermeldekartei überprüfen (lassen, falls die Archivare im GStA Berlin das noch tun).
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.01.2021, 15:42
Marvin_Brune Marvin_Brune ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.01.2021
Beiträge: 28
Standard

Okay "sämtlich" ist vielleicht eine komische Wortwahl : Ich hatte die Daten für Peter&Paul sowie Liebfrauenkirche überprüfen lassen.
Dass sie in Liegnitz geboren und evangelisch war, sagen sowohl Sterbeeintrag als auch standesamtlicher Traueintrag übereinstimmend. Auch im Familienstammbuch des Kindes wird das so vermerkt.
Jeder Eintrag kann einem noch zusätzliche Informationen geben, deswegen nehme ich immer alles mögliche mit.

Wie meinst du kann ich denn nach den Sterbeurkunden gucken, wenn es keine Digitalisate gibt und ebenfalls kein genauerer kurzer Zeitraum feststeht?
Das Staatsarchiv wird doch nicht in einem 20 Jahre Zeitraum nach Sterbeurkunden suchen, oder?
MfG
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.01.2021, 17:57
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.197
Standard

Jetzt rundet sich das Bild. Du hast also Urkunden mit den Angaben "Liegnitz" + "evangelisch" vorliegen, dann gehe ich fest davon aus, dass die Archivare nicht richtig nach deinem gesuchten Tf-Eintrag vom 12. Feburar 1873 geschaut haben. Bei den Ev. kam es durchaus vor, dass zws. Geburt u. Taufe ein größerer zeitlicher Abstand lag. Somit werden die Archivare nicht weit genug nach dem 12.2. geblättert haben, denn Peter & Paul sowie Liebfrauen haben sicher "dicke Tf-Jahrgänge". Damit ist aber das Altlutherische raus.

Der einfache Weg: Du wartest Corona ab, bis die Forschungsstellen der Mormonen wieder aufmachen. Da kannst du nach August * um 1838/39 bei P. & P. u. LF schauen, ggf. seine Tr finden usw.

Der aufwendigere Weg: Es gibt scheinbar keinen Index der Sterbeurkunden für das Liegnitzer Standesamt: skorowidze alfab.: urodzeń: 1874-1938, małżeństw: 1929-1930, 1933, zgonów: 1929. Also nur ein Geburten-Index ist für die fragliche Zeit vorhanden. Du könntest im Standesamt Liegnitz nachfragen, ob dort noch ein Totenindex für die Zeit von 1874-? vorhanden ist. Dann gibt es von P. & P. aber einen Bg-Index von 1874-1945! Denn sollten die Archivare überprüfen können:
https://szukajwarchiwach.pl/85/21/0/1/134#tabJednostka
https://szukajwarchiwach.pl/85/21/0/1/135#tabJednostka
Fehlen die beiden darin, müssten sie bei LF beerdigt worden sein. Dann könntest du nur noch die fast jährlich vorhandenen Adressbücher in der UniBib Breslau überprüfen lassen, wann der August "verschwindet" und mit der Angabe den hoffentlich noch vorhandenen Jg. der Sterbeurkunden durchsehen lassen.

Es wurde schon öfters berichtet, dass die Liegnitzer Standesamtsregister online gehen. Dann musst du ggf. darauf warten.

Online ist von Liegnitz doch der 1898er Adressbuch-Jg. Ist denn darin dein August noch enthalten?

Geändert von Manni1970 (26.01.2021 um 22:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.01.2021, 15:46
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.197
Standard

Hallo Marvin,

drei Pkte. noch:

1. Es wäre ja denkbar, dass sie erst kurz vor der Heirat ev. geworden ist, war zuvor kath., altluth. ref. oder was auch immer. Es gibt doch den Ge-Index der Liegnitzer Standesamtsregister. Den könnte man 1875 bis 1880 auf weitere Kinder des Ehepaares überprüfen lassen. Gibt es dazu einen Treffer, hätten wir die Konfession der Eltern.

2. Ich habe die Liegnitzer Parochialverteilung von 1898 durchgesehen. Danach gehörte die von dir erwähnte Luisen- oder Louisenstraße zu Peter & Paul. Du könntest also mit der Überprüfung des Bg-Indexes dieser Pfarrei Glück haben und darin den August u. die Auguste finden.

3. Es gab 1873 noch eine 5. Kirche bzw. eine kleine Kapelle, und zwar die der apostolisch-katholischen Gemeinde in der Heinrichstr. 7. Dazu finden sich auch KB, die übrigens im Vorkriegsverzeichnis fehlen. Ich vermute allerdings, weil diese Glaubensgemeinschaften keine KB führen durften, wird es sich um Zivilstandsregister handeln. Angeblich soll es davon Tf 1851-1893, Tr 1867-1901 und ein Abenmahlverzeichnis von 1850-1943 geben. Wenn das mal richtig zugeordnet ist!

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
liegnitz

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:56 Uhr.