Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 23.07.2021, 20:08
Retlaw Retlaw ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2013
Beiträge: 28
Standard

Moin Malte,

vielen Dank für Deine ausführliche und geniale Erklärung.
Könnte es sein, dass man beim Kauf im Jahr 1587 mit Talern zahlte und deswegen 32 Jahre danach die Taller noch erwähnt wurden?
Wie kommst Du denn auf (29.9.)?

Hallo Astrodoc,
blindes Huhn trifft vor allem auf mich zu.
Wie kommst Du denn auf VIII?

Wenn ich mich nicht irre kann man hier zwar Bilder einfügen aber sie werden nur ganz unten unter dem Text eingefügt.

Viele Grüße
Retlaw
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 23.07.2021, 20:17
Benutzerbild von Astrodoc
Astrodoc Astrodoc ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 4.941
Standard

Zitat:
Zitat von Retlaw Beitrag anzeigen
1) Wie kommst Du denn auf VIII?
2) Wenn ich mich nicht irre kann man hier zwar Bilder einfügen aber sie werden nur ganz unten unter dem Text eingefügt.
Ad 1) siehe meine Beiträge #3 und #6
Ad 2) Nö. Das sind Anhänge! Das funktioniert über "Anhänge verwalten."
Wenn du mitten im Text eine (kleine) Grafik einfügen willst, musst du an diese Stelle den Cursor positionieren, dann den -Button klicken und die URL der Grafik einfügen.


Einfach irgendwo ... ... mitten in den Text.



.
__________________
Schöne Grüße!

Astrodoc
__________________

Man sollte nicht nur an Feiertagen "Bitte" und "Danke" sagen.

Meine Tutorials: Polnisch: Taufeintrag Heiratseintrag Sterbeeintrag ... Russisch:
Taufeintrag Heiratseintrag Sterbeeintrag

Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.07.2021, 20:50
Benutzerbild von stoetzner
stoetzner stoetzner ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2017
Beiträge: 91
Standard Währungszeichen

Es handelt sich hier um die sehr oft so vorkommende Kombination:


ƒ – g. – ₰ =
Gulden – Groschen – Pfennig
(florin – groschen – denarius)
= rot – blau – grün.


Die Schlenker am Ende der Abkürzungszeichen sind keine Buchstaben sondern kalligraphisch ausgeführte Abkürzungszeichen.


(ich hoffe jetzt das Bild ist zu sehen, die Bildanhang-Funktion ist hier echt … )
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg fl-g-d.jpg (102,2 KB, 12x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.07.2021, 05:58
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.453
Standard

Zitat:
Zitat von Retlaw Beitrag anzeigen
Könnte es sein, dass man beim Kauf im Jahr 1587 mit Talern zahlte und deswegen 32 Jahre danach die Taller noch erwähnt wurden?
Wie kommst Du denn auf (29.9.)?
Moin,
der 29.9. ist der Tag Michaelis.
Zudem denke ich das es überall der (Reichs)-Taler ist. Siehe auf Bild 5 >NB. Hie undt sonsten in diesem Contract-Buche überall, wierdtt Ein Taller von XXX g. und ein Grosch von VII d. alb. gerechnett<
Jahrgulden steht wohl für jährliche Schuld.
LG Malte
#5-7 ist es vermutlich Reichsmark
#8 ist es der Florin

Geändert von Malte55 (24.07.2021 um 08:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.07.2021, 13:21
Retlaw Retlaw ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2013
Beiträge: 28
Standard

Hallo in die Runde,

@Astrodoc: Als ich Deine Beiträge noch einmal genau angeschaut habe verstand ich lange nicht den Zusammenhang zwischen und VIII. Irgendwann ist dann doch noch der Groschen, Florin, Taller oder wie auch immer bei mir gefallen. Es handelt sich um ein v und drei iii in der damaligen Scheibweise.
Wie Du siehst ist es mir gelungen ein Bild einzufügen. Mehr dazu im Thema
https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=208365

@stoetzner: Ich dachte es handelt sich beim Denarius um einen Verzierungs-Schnörkel. Wie konntest Du die Sonderzeichen ƒ und ₰ einfügen. Findet man diese in der Ascii-Tabelle? Meinst Du mit Schlenker das Zeichen hinter g ? Wurde dieser Schlenker auch oft für "lich" verwedet wie bei Hochfürst-Schlenker oder Bischöf-Schlenker?

@Malte: Wieder was gelernt. Michaelis ist also der 29. September.
Dann heißt es Termini S. Michaelis und nicht wie ich zunächst vermutete um die Person Hermini S. Michelis. Im https://genwiki.genealogy.net/Kirchenjahr steht dazu: Michaelis; immer am 29. September. An diesem Tag wechselten Dienstleute oft die Arbeitsstelle von einem Hof zum anderen, es wurden Zahlungen für Lohn, Pacht oder andere Verbindlichkeiten für diesen Tag vereinbart und fällig.
Echt beeindrucken wie Du im 5. Digitalisat den Hinweis zu den Talern entdeckt hast. Was könnte der Verfasser mit "Überall, wierdtt Ein Taller von XXX (Groschen lt. @stoetzner) und Ein Grosch von vii d. alb. gerechnett" gemeint haben? Steht auch wieder für eine römische Zahl?

Vielen herzlichen Dank bis dahin an alle Beteiligte und
viele Grüße
Retlaw

Geändert von Retlaw (24.07.2021 um 17:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 24.07.2021, 19:32
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.453
Standard

Moin,
was er damit gemeint hat? Es ist der Umrechnungswert, der in damaligen Zeiten immer wieder von Ort zu Ort und auch zeitabhängig verschieden war. Heute sind 1 € = 100 ct

1 Taller = XXX g(roschen) und 1 g(roschen) = VII d(enarius) alb(us)
1 Reichstaler = 30 Groschen =210 Weißpfennige ist demnach der Umrechnungswert
d(enarius) alb(us) ist der Weißpfennig
LG Malte
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 24.07.2021, 23:01
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 1.248
Standard

Falls jemand Interesse hat, habe ich hier im Kirchenbuch von ca. 1645, glaube ich, irgendwelche Tabellen mit Währungs-Umrechnungen??? o.ä. gefunden. Ich kann aber kaum etwas lesen, darum bin ich mir nicht sicher was es wirklich ist. Es kommen auch noch (nach dem folgenden Kalender) div. Rechenaufgaben mit Geld usw. Möglicherweise, kann jemand damit etwas anfangen.

edit: ich hatte es allgemein, schon mal hier thematisiert.
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz

Geändert von LutzM (25.07.2021 um 08:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.07.2021, 09:13
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.453
Standard

Moin Lutz,
Bild 99 zeigt in der 1 Zeile:
1 Taler = 1 Gulden 30 Kreuzer = 1 Schock(60 Groschen) 17 Groschen 1 Pfennig = 540 Pfennig
In Zeile 10 wird verzehnfacht:
10 Taler = 15 Gulden = 12 Schock(720 Groschen) 51 Groschen 3 Pfennig = 5400 Pfennig

Bild 101 zeigt in der 1. Zeile:
1 Gulden = 51 Groschen 3 Pfennig ergeben bei 1 Groschen zu 7 Pfennig = 360 Pfennig
Zeile 10 verzehnfacht:
10 Gulden = 8 Schock(480 Groschen) 34 Groschen 2 Pfennig = 3600 Pfennig

Zusammengefaßt:
1 Taler = 540 Pfennig
1 Gulden = 360 Pfennig
1 Kreuzer = 6 Pfennig
1 Schock = 60 Groschen = 420 Pfennig
1 Groschen =7 Pfennig
LG Malte
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 25.07.2021, 10:20
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 1.248
Standard

Moin Malte,
danke für die Aufklärung! Kapiert hab ich es noch nicht ganz, aber darum hat er wohl auch die Tabelle erstellt, weil es schon fast höhere Mathematik ist.
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.07.2021, 13:15
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.453
Standard

Wenn du die Umrechnung Taler zu Pfennig siehst wird die Verzehnfachung am deutlichsten. Bei den anderen ergibt das Zehnfache: 10 Schock 170 Groschen 10 Pfennig. Von der hintersten Spalte aufgedröselt: Da 7 Pfennig 1 Groschen ist, bleiben von den 10 Pfennig ein Rest von 3. Der 1 Groschen wird in die vorige Spalte gemerkt.
170 Groschen plus 1 gemerkter Groschen sind 171, 60 Groschen sind ein Schock, also können von 171 2 Schock(120 Groschen) abgezogen(in die vorige Spalte gemerkt) werden, bleibt ein Rest von 51. Und so kommt man zu den 12 Schock 51 Groschen 3 Pfennig.
Da 1 Schock = 60 Groschen ist der Wert in der Spalte für den Groschen immer 59 oder kleiner. Und beim Pfennig immer 6 oder kleiner. Man addiert nicht im heute bekannten 10er-System, sondern je nach Wertstellung.
LG Malte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:08 Uhr.