#41  
Alt 11.10.2010, 08:36
Benutzerbild von herby
herby herby ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2006
Ort: Eifel
Beiträge: 1.951
Standard

Hallo Kenner der Scharfrichterszene,

ein Nikolaus Back/Baack, der ca. 1714? geboren ist und am 07.02.1814 in Nollenbach (heute heißt das Üxheim und liegt in der Eifel) am Schlaganfall verstorben ist, soll Scharfrichter gewesen sein.
Verheiratet war er mit Anna Maria Schüttelers, die entweder in Flesten (auch bei Üxheim) oder in Bonn geboren ist.
Kann mir jemand weiterhelfen, ob die Angaben zum Scharfrichter irgendwie überprüfbar sind??????

LG
Herbert
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 11.10.2010, 08:56
itau
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Scharfrichter

Zitat:
Zitat von herby Beitrag anzeigen
Hallo Kenner der Scharfrichterszene,

ein Nikolaus Back/Baack, der ca. 1714? geboren ist und am 07.02.1814 in Nollenbach (heute heißt das Üxheim und liegt in der Eifel) am Schlaganfall verstorben ist, soll Scharfrichter gewesen sein.
Verheiratet war er mit Anna Maria Schüttelers, die entweder in Flesten (auch bei Üxheim) oder in Bonn geboren ist.
Kann mir jemand weiterhelfen, ob die Angaben zum Scharfrichter irgendwie überprüfbar sind??????

LG
Herbert

Hallo Herbert ,


der " Gute Mann " Scharfrichter war * um 1727 in Losheim / Saar + Nollenbach , Wasenmeister oo um 1751 Schütt(e)ler Maria , Witwe von Jacob Herschler , * Bonn ( St. Martin ) 09.07.1724 .

Aus dem Buch : ÜXHEIM .
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 11.10.2010, 09:04
Benutzerbild von herby
herby herby ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2006
Ort: Eifel
Beiträge: 1.951
Standard

Guten Morgen Irene,

also doch.....
Vielen Dank!!! Ich denke, das wird mich weiter bringen. Jetzt
kann ich ja in Losheim die weitere Suche nach Back/Baack fortsetzen.
Die Suche nach Schütteler geht weiter, wenn die von St. Martin in ca. zwei Wochen ihr Archiv wieder eingeräumt haben.
Danke dir vielmals und eine schöne Woche

LG
Herbert
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 12.10.2010, 19:39
Manfred P. Manfred P. ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 419
Standard SR Hitz aus Ansbach / Franken

Guten Tag,
gab es um 1782 eine SR- Familie Hitz in Ansbach?
Hier in KB Boizenburg / Elbe steht:
+ 1852 / * ~1764
Anna Marg. Hitz geb. Schwertfeger / 88 J. a.
Ehefr. ~ von Johann (Georg) Hitz SR in Stavenhagen geb. ~ 1782 in Ansbach
Mit freundlichen Grüßen
Manfred P.
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 16.10.2010, 17:33
Hansa16 Hansa16 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2010
Beiträge: 1
Frage Scharfrichter und Abdecker

Zitat:
Zitat von Sabinemoe Beitrag anzeigen
Hallo Listis,

für eventuelle Fragen, Informationen oder Tips stehe ich gerne zur Verfügung. Anfragen Bitte über diese Liste.
Viele Grüße
Hallo Sabinemoe,
ich bin auf der Suche nach Informationen über die Scharfrichter- und Wasenmeistersippen Döring/Dören, Hartmann/Hardman und Asmoth/Asmod aus dem frühen 18. Jh. und davor. Sie lebten im Raum um Paderborn, also Ostwestfalen/Lippe. Die Bücher 'Henker, Schinder und arme Sünder'(Genzdorf/Treichel) und 'Scharfrichter und Abdecker im Hochstift Osnabrück' (Wilbertz) kenne ich. Sind Ihnen eventuell weitere Quellen bekannt, die mir weiterhelfen könnten.
Vielen Dank
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 15.08.2011, 13:32
itau
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard FLEISCHMANN aus Pfungstadt

Fleischmann Michael , Scharfrichter aus Pfungstadt , 1626 12. August , hat sich weder Mühe noch Unkosten reuen lassen , anhero zu reisen , weil er wohl erachten kann , das die Stelle des Scharfrichters und Wasenmeisters nit lang ohnbesetzt bleiben kann . Legt seinen in Pfungstadt erlangten Abschied vor.
Sebastian SCHMIDT - WERTHEIM will den Posten verlassen , weil der Verdienst allhier gar gering.
Der Zentgraf AGRICOLA hat in Erfahrung gebracht , das FLEISCHMANN seines eigensinnigen Kopfes Trotzigkeit wegen licentiirt worden sei und mit dem seitherigen Scharfrichter eine Vergütung von 100 Thalern accodiert habe , falls er den Posten bekäme , was bedenklich sei.
Er empfiehlt den Meister SCHWARZ aus Hattingen .

Einwanderer in Stadt und Grafschaft Wertheim. Otto LANGUTH
Fam. Geschichtl. Blätter 1934.
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 16.08.2011, 16:37
itau
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard FRIES von Ortenburg

24. Juli 1630
Fries Elisabeth , Tochter des Bürger und Müllers Hans Fries zu Ortenburg , teilt mit das ihr leiblicher Bruder zu einem Scharf - und Nachrichter anhero angenommen sei .
Auf Bitten sei sie von Frankfurt , wo sie 20 Jahre treu gedient , zu ihm nach Kreuzwertheim gekommen um seinem Haushalt vorzustehen , weil seine Frau nit dazu dienlich. Er hatte ihr die Hälfte seines Nachlasses versprochen ; wegen seines plötzlichen Ablebens konnte er es nicht schriftlich hinterlassen. Sie habe sich dann mit der Witwe verglichen und neben geringen Hausgerätlein eine Schuldverschreibung über 20 Thaler erhalten , so Conrad Schmid zu Wenkheim für einen Gaul noch schuldig. Im Herbst solle die Schuld bezahlt werden. Nun habe sie unbemerkt zugehört , das ihre Geschweih und deren Sohn die Abmachung gereue und das sie sich beredeten , wie sie ihr den Schuldbrief repracticieren möchten. Der Sohn habe den Anschlag getan , mit ihr auf dem Wasser abzureisen , unterwegs wolle er sie umbringen und ins Wasser werfen . Die Mutter habe solchen blutigen Anschlag gebilligt.
Die Fries bittet nun , zur Salvierung ihres Lebens in Wertheim bleiben zu dürfen .
Stoffel Hofrichter wolle ihr in seiner Wohnung den Unterschleif gönnen , bis die Schuld fällig sei , bei ihm habe sie gegenwärtig ihre Herberge . Sie wolle den Leuten mit Nähen dienen.
Wird abgelehnt.

Einwanderer in die Stadt und Grafschaft Wertheim .
Otto Langguth.
Fam. Geschichtl. Blätter 1934 , Heft 11.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 27.12.2011, 08:36
itau
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Johann Christoff und Hans Michael Düring , Scharfrichter zu Marburg und Dreyß ( Treysa) - Ziegenhain haben ihren Anteil Güter zu Herborn an Johann Peter Rücker und Johannes NICODEMUS daselbst für 516 Reichsthaler verkauft . ( 1698 )
 
 
Peter Rückert und Johannes Jüngst zu Herborn haben von Anna Margaretha , Johann Henrichs Hirschfeldts , Scharfrichter zu Lauterbach , Hausfrau ihre Güter zu Herborn für 66 Reichsthaler gekauft. ( 1698 )


Quelle : Der Zehntpfennig als familienkundliche Quelle. Heinrich HAIN in Hessische Familienkunde 1962 - 1963.
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 29.12.2011, 11:56
Benutzerbild von Rolf Stichling
Rolf Stichling Rolf Stichling ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2011
Ort: seit 1994 im Westerwald
Beiträge: 791
Daumen runter sozial ausgegrenzt

Fundstelle: Albert Ludwig; Die evangelischen Pfarrer des badischen Oberlandes im 16. und 17. Jahrhundert; Lahr 1934, S. 29

"In Basel hat 1546 ein Handelsmann, der im Rausch mit einem Scharfrichter zusammen saß, Selbstmord verübt, weil seine Zunft ihn ausstieß!"



Ich bin nur zufällig drauf gestoßen, es mag aber den einen oder anderen interessieren, welche Sitten früher herrschten.

Guten Rutsch zusammen!
__________________
Herzliche Grüße und viel Erfolg bei der Suche nach den Ahnen.

Rolf Stichling

PS. Ich suche die Herkunft von

Tobias Stichling. Er erhielt als Gürtlermeister 1697 in Weimar das Bürgerrecht und stammt dem Bürgerbuch nach aus Erfurt.
In Erfurt gibt es aber so viele Stichlinge! Von welchem Zweig der Stichlinge in Erfurt mag mein Tobias abstammen?
1688 hat er seine Lehre als Gürtler in Erfurt beim Gürtlermeister Hucke begonnen. Jetzt suche ich die Eltern von Tobias.
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 29.01.2012, 11:13
Benutzerbild von Catha-Tina
Catha-Tina Catha-Tina ist offline weiblich
Moderator
 
Registriert seit: 14.10.2009
Ort: Halle (Saale)
Beiträge: 1.767
Standard Buchempfehlung

Hallo Rolf,
weil es zu deinem Beitrag "sozial ausgegrenzt" passt: ich habe gerade den Roman von Dagmar Fohl "Das Mädchen und sein Henker" gelesen, sehr informativ auch für AF, die sich für Scharfrichter interessieren. Er spielt in Hamburg um 1770, ist, so meine ich, sehr gut recherchiert und stellt authentisch und plastisch den Alltag in dieser Stadt zu der damaligen Zeit dar, insbesondere die Scharfrichter-Problematik mit ihrer sozialen Ausgegrenztheit. Auch für Ahnenforscher wirklich sehr zu empfehlen!
__________________
Viele Grüße
Catha-Tina

Suche
- die Herkunft des Joh. August Kuhblank, Geburt um 1722, Tod 1808 in Schafstädt, seit 1751 in Schafstädt nachweisbar, sowie
- die Herkunft des Joh. Gottfried Siegmund, Holz- und Revierförster bei den Grafen von Stolberg in Wachau (Sachsen), Geburt um 1719,
Heirat 1751 in Wachau mit Johanna Rosina Förster, Tod 1805 in Wachau

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ausgestorbene Berufe Marlies Berufsbezogene Familiengeschichtsforschung 112 01.04.2018 15:50
Ein Pressebericht! "Opa war ein Henker" Billet Heraldik und Wappenkunde 5 11.02.2007 11:49

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:47 Uhr.