Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 17.11.2018, 17:41
Benutzerbild von Sedulus
Sedulus Sedulus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2018
Ort: Haibach/Unterfranken
Beiträge: 499
Standard Familie Neugebauer Kreis Neiße/Neunz u. Ritterswalde

Hallo werte Ahnenforscher.

Ich bin auf der Suche nach meinen Vorfahren. Und zwar geht es wie der Titel es ja schon andeutet um die Familie Neugebauer. Sie sind wohl allesamt katholisch gewesen.

Ich bin auch schon das Archiv in Oppeln? durchgegangen, doch leider gibt es dort keine Scans. Es gibt eben auch nicht viel über Ritterswalde, zumindest was ich gefunden habe. Vielleicht hat ja wer von euch noch andere Quellen was sehr cool wäre.


Ich fang hier einmal mit meinem Großvater an.



Neugebauer, Emil
Maurer
* Ritterswalde 07.08.1898
oo Neunz 20.04.1920 Emilie Wax


Neugebauer, Franz
Maurer
* Ritterswalde 03.12.1873
oo Emilie Metzner


Neugebauer, Emil
Maurer
oo Neugebauer Anna


Wie man sieht, endet es bei meinem Ururgroßvater. Es wäre schön und auch interessant wenn ich noch ein wenig weiter zurück könnte.

Ich bin mir auch ehrlich gesagt nicht sicher ob die Angaben von Franz Neugebauer mit der Geburt in Ritterswalde zutrifft oder ob dieser nicht nur dort hin gezogen ist, und eigentlich in einem anderen Ort auf die Welt kam. Leider habe ich so gut wie keine Papiere zur Hand.

Allerdings gibt es noch Aufzeichnungen von einem seiner Söhne namens Paul, der im Krieg gefallen ist.

Wenn mir hier wer in meiner misslichen Lage weiter helfen könnte, so wäre ich sehr dankbar.



Viele Grüße


Sedulus
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.11.2018, 18:49
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.300
Standard

Hallo,

Ritterswalde war ja katholisch zu Oppersdorf eingepfarrt. Dort findet man vor 1870 einige Neugebauer Familien, aber auf den ersten Blick kein Paar namens Emil Neugebauer & Anna *.
Leider sind ja die neuere Tauf- & Heiratsbücher noch nicht digitalisiert aufgrund der tlw. in die Sperrzeit fallenden Laufzeit (Heiraten 1843-1928, Taufen 1863-1957) wobei ich jetzt nicht weiß ob man diese trotzdem noch in einem Mormomencenter altmodisch auf Film durchkubeln kann.

Was weißt du denn weiteres über Emil "junior", Franz und Emil "senior"? Wo sind sie gestorben ect. pp.?

Im Zweifel könnte man die umliegenden Kirchspiel durchgehen und nach entsprechenden Heiraten schauen (geht am schnellsten, die Heiratsbücher sind ja meist deutlich dünner).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.11.2018, 14:38
Benutzerbild von Sedulus
Sedulus Sedulus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2018
Ort: Haibach/Unterfranken
Beiträge: 499
Standard

Hallo sonki,



danke für deine Meldung!


Also zu Emil dem Jüngeren gibt es noch zu sagen, dass dieser in Neiße in einem Internierungslager am 09.1946 an Typhus verstarb.



Es gab noch einige Brüder.



Neugebauer, Paul
* Ritterswalde 25.05.1914
oo Trudel ... ?
+ Sternberg/Ostsudeten 26.11.1943



Er hatte wohl zwei Kinder.



Dann gab es noch einen Willy(i) Neugebauer. Dieser kann wohl in Nürnberg gelandet sein. Da muß ich mich noch schlau machen, ist aber am Laufen.



Dann gab es noch einen Karl, einen Reinhold und eine Anna.

Besagte Anna hatte wohl einen Machate geehelicht. Mir kam ja schon der Verdacht bzw. der Gedanke, dass es sich hierbei um den Paul aus dem anderen Thread handeln könnte. Ich gehe mal davon aus, dass in dieser Zeit in Neunz nicht sehr viele Machate unterwegs gewesen sind. Meine Quelle meinte, dass dieser Paul Machate nicht aus Neunz gewesen sei.



Zu Franz Neugebauer habe ich leider nur das Geburtsdatum. Meine Quelle meinte aber, er müsse eigentlich in Ritterswalde verstorben sein da sein Sohn Paul, wohl im selben Grab liegen müsse und der Sohn bzw. Bruder zweimal auf Beerdigung in Ritterswalde war.



Natürlich wäre es auch interessant von den restlichen hier aufgeführten Neugebauers zu erfahren, wo sie denn abgeblieben sind.


Von Emil sen. gibt es so gut wie nichts. Es könnte auch sein, dass der Name der Frau nicht Anna sondern eventuell Anastasia gewesen sei.

Geändert von Sedulus (18.11.2018 um 14:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.11.2018, 08:02
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 584
Standard

Mojn Sedulus,

ich stolpere gerade über Deine Anfrage.

Ich kann gerade nicht wirklich etwas Sachdienliches beitragen, allerdings kann ich mit einer Nebenlinie Neugebauer aus Altewalde / Stary Las aufwarten. Altewalde liegt nur 8km südlich. So werfe ich Dir einfach mal etwas zu und Du kannst ja mal in Deinen Aufzeichnungen schauen, ob es da irgendwo einen Treffer gibt.

Franz Neugebauer * 14.08.1885 (Altewalde) ⚔ 01.05.1915 (Lowicz)

∞ 08.02.1911 (Berlin) mit Pauline Hellfajer geb. Ritter * 22.02.1883 (Altewalde)


Franz war der Sohn vom Einlieger Heinrich Neugebauer und dessen Ehefrau Hedwieg Rieger, die zumindest in Altewalde lebten. Herkunftsort ist unbekannt.



Franz und Pauline bekamen am * 18.11.1905 in Altewalde einen Sohn; Karl. Zwischen 1905 und Anfang 1911 zog die Familie nach Spandau (NeuendorfeStr. 8 bzw. Lutherstr 6). Die Hochzeit fand in der Kirche "Maria, Hilfe der Christen" statt und Karl nahm den Namen Neugebauer an.


Franz wurde in Berlin zum Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 8 als Reservist eingezogen und fiel 1915 an der Bzura (linker Nebenfluss der Weichsel).

1916 erhielten Pauline und Karl noch eine Feldpostkarte nach Berlin, vermutlich zogen sie später wieder nach Oberschlesien, da auf einer Urkunde vermerkt ist, dass Karl 1933 in Leubusch und 1943 in Gleiwitz heiratete. Ein Karl Neugebauer mit passendem Geburtstdatum in 1946 in Debalzewe in russischer Kriegsgefangenschaft verstorben. Die russischen Archive konnten dazu aber keine Unterlagen auffinden.



VG
Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier/Hellfayer/Hellfeuer aus Altewalde, Ostrosnitz, Schelitz, Pogosch, Lonschnik, Berlin
Adamczyk aus Ostrosnitz, Kattowitz
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.11.2018, 18:34
Benutzerbild von Sedulus
Sedulus Sedulus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2018
Ort: Haibach/Unterfranken
Beiträge: 499
Standard

Hallo Gerrit,



Meine Aufzeichnungen enden leider bei Emil Neugebauer dem Älteren. Es könnte natürlich sein, dass Emil der Ältere einen Bruder hatte, der seinen Sohn witzigerweise auch Franz nannte, wie auch immer.



Das Problem ist eben wirklich, dass es gerade um Neiße und auch Leobschütz massig Neugebauers gegeben hat. Ich habe mir mal einige Listen ausgedruckt und bin ganz erschrocken gewesen.



Kann sein, dass meine Neugebauers wirklich von dort kamen, muß aber nicht.

Ein paar brauchbare Einträge in Kirchenbüchern wären schon nicht schlecht.



Aber danke für dein Einbringen, ich werde diese Linie mal im Auge behalten, vielleicht findet sich ja etwas.

Ich werde dann hier berichten.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.03.2019, 06:56
Benutzerbild von Sedulus
Sedulus Sedulus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2018
Ort: Haibach/Unterfranken
Beiträge: 499
Standard

Hallo.



Ich bin mit meinen Neugebauers nun ein kleines Stück weiter gekommen und es hat sich herausgestellt, dass es den Emil den Ältern nicht gab.



Wenn alles so stimmt, dann sieht das Ganze nun wie folgt aus.



Neugebauer, Franz
Maurer
* Ritterswalde 03.12.1873
oo Emilie Metzner


Neugebauer, Julius
oo Maria Tillmann


Neugebauer, Franz
oo Theresia Neumann


Der Julius Neugebauer müßte noch in Ritterswalde geboren sein. Bei Franz Neugebauer dem Älteren weiß ich es nicht.



Hat jemand Zugriff auf die Kirchenbücher von Ritterswalde? War vielleicht schon man dort, was auch immer? Mein letzter Versuch an Informationen zu kommen ist danke des Pfarrers dort leider fehl geschlagen.



Wäre für jede Hilfe dankbar.



Grüße



Peter
__________________
Auf der Suche nach den Familien Neugebauer, Wax, Metzner, Irmer, Tillmann, Neumann und Machate in Schlesien.

Und den Familien Kral, Schulz (Sulc), Pawelka, Sowoboda, Tregler/Trägler, Frisch/Fritsch und Titl im Sudetenland.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.01.2021, 11:48
Sebastian_N Sebastian_N ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2015
Ort: Dresden
Beiträge: 747
Standard

Zitat:
Zitat von sonki Beitrag anzeigen
Ritterswalde war ja katholisch zu Oppersdorf eingepfarrt.
Heißt das, um für Ritterswalde etwas zu suchen, müsste man in den KBs Oppersdorf suchen?

Liebe Grüße

Seb
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.01.2021, 16:04
Benutzerbild von Sedulus
Sedulus Sedulus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.11.2018
Ort: Haibach/Unterfranken
Beiträge: 499
Standard

Hallo Sebastian,

jepp den Franz Neugebauer, Häusler habe ich auch hier.
Also das KB von Oppersdorf. Der wäre allerdings zu früh. Der gesuchte Franz müßte so um 1820 geboren worden sein, da er einen Filius hatte, welcher um 1839 auf die Welt kam und 1860 in Neuwalde geheiratet hat.

Aber wenn du dir die KB von Oppersdorf genau anschaust, wirst du keinen Eintrag finden, welcher auf Ritterswalde verweist. Da heißt es dann immer allhier. Also aus Oppersdorf. Es sei denn die Paten stammen von Ritterswalde, dann ja.

Ich habe aus der Gegend schon einige KB durch, und sobald ein weiterer Ort bzw. Filiale mit in dem KB steht, wird auch immer der Name des Ortes genannt, wo die Taufe, Hochzeit oder Bestattung stattfand und dies findet man in diesen KB von Oppersdorf eben nicht.

Warum sollte Riiterswalde auch kein eigenes KB führen? Wenn man sich die beiden Orte einmal auf der Karte betrachtet, ist Ritterswalde um einiges größer zumal auch Kaundorf und ich meine auch Prockendorf im KB dabei stehen.

https://www.meyersgaz.org/place/20604083

Ich bin auch zu 100% sicher, dass ich das KB von Ritterswalde vor der Umstellung von wegen Datenschutz auf FamilySearch gesehen habe!
Dumm nur, dass ich mir die Filmnummern nicht notiert habe.

Gruß
Peter
__________________
Auf der Suche nach den Familien Neugebauer, Wax, Metzner, Irmer, Tillmann, Neumann und Machate in Schlesien.

Und den Familien Kral, Schulz (Sulc), Pawelka, Sowoboda, Tregler/Trägler, Frisch/Fritsch und Titl im Sudetenland.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.01.2021, 22:54
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.193
Standard

Hallo!

Eigentlich scheint die Sache klar zu sein, wäre da nicht Peters Hinweis:

"Ich bin auch zu 100% sicher, dass ich das KB von Ritterswalde vor der Umstellung von wegen Datenschutz auf FamilySearch gesehen habe!"

Ritterswalde wurde schon 1305 als Pfarrkirche St. Georg erwähnt, hat somit sehr wahrscheinlich bereits im 30jährigen Krieg eigene KB geführt. In diesem Krieg blieb die Kirche unverseht, während die in Oppersdorf großen Schaden erlitt. Trotzdem hatte Ritterswalde wohl seinen Pfarrer verloren und wurde 1638 zur Filiale von Oppersdorf, behielt aber als frühere Pfarrkirche ihr Recht auf eigene KB. Nach verschiedenen Verzeichnissen gab es Filial-KB von Ritterswalde: Tf 1765, Tr u. Bg 1766. Das deutet meist daraufhin, dass frühere KB im 7jährigen Krieg verlorengingen. Seit 1919 war wieder ein eigener Pfarrer vor Ort.

Zum Nachkriegsbestand von Ritterswalde kann ich auch nur auf Kaps verweisen, der in den 1960er Jahren bei seiner Befragung der poln.-kath. Pfarreien in Erfahrung brachte: Tf 1925-, Bg 1892-1944. Es gibt keine Verfilmung aus dem Reichssippenamt, also wurden in den 1930er Jahren keine KB ins Breslauer Erzbistumsarchiv verbracht.

Die Mormonen haben nach ihrem Katalog Oppersdorf 1973 im Staatsarchiv Warschau und 1998 im Bisumsarchiv Oppeln verfilmt. Bei Tr gibt es auch dort Verluste. Bei Tf u. Bg gibt es Überschneidungen bei den Jgg. Vielleicht hatte Peter darin Ritterswalde gefunden u. die Mormonen haben da was falsch beschriftet - glaube ich im Moment aber eher nicht.

Unverständlich sind nun die Hinweise auf die Duplikate von Ritterswalde, die sich im Amtsgericht Neisse befanden: Tf,Tr,Bg 1811-1874. Dazu gibt es aber den Vermerk: Jg. 1810-1817, 1822-1830 siehe Neisse-Stadt u. 1818 siehe Steinsdorf. Keine Ahnung, was das bedeuten soll. Die Duplikate aus dem Amtsgericht Neisse für die Stadt Neisse blieben aber scheinbar bis auf den Jg. 1830 sowieso nicht erhalten: https://szukajwarchiwach.pl/45/3289/0/-#tabZespol

Wird schon längst bekannt sein, aber der Ort wurde bereits ziemlich ausführlich in der Literatur behandelt. Gut möglich, dass im Band von 2004 auch etwas über den KB-Verlust steht.

Karl Joseph Müller: Ritterswalde zur Zeit der Dreifelderwirthschaft bis 1763. Breslau 1900. Online Interessant! Mit vielen Namen, aber eben nur bis 1763.
Andreas Klose: Ritterswalde. Geschichte eines schlesischen Bauerndorfes. Teil 1: Bis zum Ersten Weltkrieg. Berlin 1994, 336 Seiten.
Gerhard Weisbrich: Geschichte eines schlesischen Bauerndorfes. Teil 2: Nach dem ersten Weltkrieg bis 1946. Bad Driburg 2004, 383 Seiten.

Edit: Sehe gerade erst, dass Damian die Orignal-KB im heute poln.-kath. Pfarramt von Ritterswalde vermutet. Das wäre ja schön! Dann erwähnt er Rittersdorfer Duplikate im Staatsarchiv Oppeln. Die sind aber mit Oppersdorf bezeichnet: https://szukajwarchiwach.pl/45/3353/0/-#tabZespol
Im Vorkriegsbestand werden getrennte KB für Oppersdorf und Ritterswalde aufgeführt. Es findet sich nur der Hinweis, dass Oppersdorf 1855 fälschlicherweise bei Rittersdorf reingerutscht wäre. Jetzt müsste Damian prüfen, ob das tatsächlich Rittersdorfer Duplikate waren.

MfG
Manni

Geändert von Manni1970 (28.01.2021 um 23:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.01.2021, 16:51
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 3.300
Standard

Hmm...ihr habt Recht.
Die üblichen Nachschlagewerke/-Seiten sind allerdings etwas ungenau/unklar.

Christoph schreibt:
Ritterswalde (Domaszkowice) Kreis Neisse:
Kath. KB.: KB lt. KAPS "erhalten Taufen 1925-1945; Heiraten u. Tote 1892-1944".
2020 im Pfarrhaus Ritterswalde erhalten:
Taufen 1925-1946; Heiraten 1855-1946 u. Tote 1892-1946.
Kath. KB.-Duplikate: Taufen, Heiraten u. Tote 1859-1871 im Staatsarchiv Oppeln, keine Scans.
Davor siehe Oppersdorf.

Cybercity schreibt:
http://cybercity.de/scripts/CC.dll?T...t&ref_id=11547
"Keine Verfilmungen zu Kirchen oder Standesämtern bei FamilySearch gefunden (14.11.2013)" & laut Randt (1937) auch nichts wirklich erhalten, was aber scheinbar nur teilweise stimmt. Gleichzeitig wird dort auch das KB Oppersdorf erwähnt.

Genwiki schreibt:
http://genwiki.genealogy.net/Ritterswalde,_Kreis_Neisse
"Die katholische Kriche (Patrozinium St. Georg) war bis 1919 Filiale von Oppersdorf, dann selbständige Lokalie und seit 1921 Pfarrkirche"

Das wäre ein Fall für Manni1970 um Licht ins Dunkel zu bringen, wie denn da genau die Situation war.

Geändert von sonki (28.01.2021 um 16:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:28 Uhr.