Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #71  
Alt 20.11.2020, 21:38
ahne48 ahne48 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2017
Beiträge: 48
Standard

Hallo,
noch einmal zu Leopoldshöhe.
Weil es den dort wohnenden Leuten zu weit zur Kirche war (Oerlinghausen 8 Km, Heepen 8 km, Schötmar 8 km), baten sie eine neue Kirche bauen zu dürfen. Dieses wurde genehmigt und 1850 mit dem Bau begonnen. Die Kirche entstand in der nähe des Hofes Drexhage. Weil der Landesherr Fürst Leopold den Kirchenbau mit Spenden unterstützte und auch bei der Grundsteinlegung dabei war und die Kirche auf einer Anhöhe stand, erhielt sie den Namen Leopoldshöhe.

Vorher hat es keine Ansiedlung oder Wohnplatz mit diesem Namen gegeben. Siehe auch die Kartenausschnitte von Ulrich im Beitrag 38. Mit ein wenig Glück hätte sie auch Drexhage heißen können.
Die politische Gemeinde Leopoldshöhe wurde erst 1921 gegründet. Darum behielten die Hofstellen anfangs auch noch ihre alten HausNr. wie Drexhage, Greste Nr. 20 obwohl er heute mitten in Leopoldshöhe liegt.


Über die Verbreitung von Lippischen Familiennamen gibt es eine sehr gute Veröffentlichung von Fritz Verdebhalven in den Lippischen Mitteilungen Bd. 28. Im Internet ist sie u. a. bei http://www.nhv-ahnenforschung.de/Fam...n/Familien.htm einsehbar.


Mit besten Grüßen


ahne 48
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 20.11.2020, 22:45
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.686
Standard

Hallo,
danke, ja so hatte ich es im Prinzip verstanden, aber in Deiner Zusammenfassung liest es sich klarer. Die Arbeit von Fritz Verdenhalven ist wirklich gut, wünschen würde ich mir nur einen Hinweis auf die heutigen Adressen, aber das hätte wohl den Rahmen gesprengt. Na vielleicht hören wir bald was vom Kreisarchiv.
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 21.11.2020, 08:40
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.686
Standard

Hallo Walmir, hallo zusammen,
kleine Notiz am Rande:
1850 führen Witwe Mellies, Hoerste 31, und Krueger Drexhagen, Greste 20, einen Rechtsstreit wegen einer Schuldverschreibung.
Sie ist die Mutter von Friedrich Gottlieb Melges, er der Vater von Florentine Caroline Charlotte "Lena" Milse, dem Brautpaar von 1865. Romeo und Julia in Lippe oder große Versöhnung?
Olá Walmir, olá a todos,
pequena nota na margem:
Em 1850, a Viúva Mellies, Hoerste 31, e Krueger Drexhagen, Greste 20, estão envolvidos em uma ação judicial por causa de uma emissão de títulos.
Ela é a mãe de Friedrich Gottlieb Melges, ele é o pai de Florentine Caroline Charlotte "Lena" Milse, o casal nupcial de 1865. Romeu e Julieta em Lippe ou grande reconciliação?
Verzeichnungseinheit
Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
L 83 B / Lippische Justizkanzlei, Jüngere Prozessakten (1801-1879), Nr. M 341Mellies, Witwe, Kolona in Hörste Nr. 31 gegen Krüger Drexhagen in Greste Nr. 20 - Schuldverschreibung
Laufzeit1850
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 21.11.2020, 09:24
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 662
Standard

Hallo,

und hier der nächste Rechtsstreit in der Familie:

Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
L 83 B / Lippische Justizkanzlei, Jüngere Prozessakten (1801-1879), Nr. N 106
(N 106) Nedderhof, Kolona in Billinghausen (namens ihres Ehemannes) gegen Krügerin Mellies in Hörste - Forderung
Bestellsignatur L 83 B / Lippische Justizkanzlei, Jüngere Prozessakten (1801-1879), Nr. N 106
Laufzeit 1846
Provenienz Justizkanzlei

---

Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
L 83 B / Lippische Justizkanzlei, Jüngere Prozessakten (1801-1879), Nr. N 125
(N 125) Nedderhof, ehemaliger Kolon in Billinghausen gegen Witwe Mellies in Hörste - Forderung
Bestellsignatur L 83 B / Lippische Justizkanzlei, Jüngere Prozessakten (1801-1879), Nr. N 125
Laufzeit 1851
Provenienz Justizkanzlei

---

Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
L 85 / Geistliches Gericht in Lippe, Nr. Nr. 3662
(Nr. 3662) Heißenberg Friederike Pölkemann aus Wissentrup (Wilhelmine Heißenberg von Nr. 33 Bauerschaft Pivitsheide) jetzt verehelichte Schulze in Greste (Kachtenhausen) gegen den Erbpächter Conrad Melges (Mellies) zu Billinghausen (Stapelage), Sohn von Kötter Berend Mellies Nr. 1 Bauerschaft Hörste - Unterhaltsklage, 1839. Conrad Mellies will die Witwe Kolona Amalie Marie Obermeier Nr. 1 Billinghausen heiraten (1839). Unpflichten der Wilhelmine Heißenberg: 1822/1823 angegebener Vater Heinrich Brand aus dem Amt Oerlinghausen; 1825 angegebener Vater Conrad Mellies; 1822-1839 Brand Henrich Brand aus dem Amt Oerlinghausen, 1822-1823 siehe Heißenberg Mellies Familie Mellies (Melges) in Billinghausen, Stapelage, Hörste, 1825-1839 siehe Heißenberg Obermeier Witwe Kolona Amalie Marie Obermeier Nr. 1 Billinghausen, 1839 siehe Heißenberg Pölkemann Friederike Pölkemann aus Wissentrup (Amt Lage), 1822-1839 siehe Heißenberg Schulze in Greste (Kachtenhausen), 1822-1839 siehe Heißenberg
Bestellsignatur L 85 / Geistliches Gericht in Lippe, Nr. Nr. 3662
Laufzeit 1822-1839
Provenienz Geistliches Gericht

---

Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe
L 108 Lage / Amt Lage, Nr. Fach 2 Nr. 18 - Band: IV
(Fach 2 Nr. 18 - Band: IV) Kolonatssachen in der Bauerschaft Billinghausen, Band 4
Bestellsignatur L 108 Lage / Amt Lage, Nr. Fach 2 Nr. 18 - Band: IV
Laufzeit 1843-1845
Inhalt enthält:
...
5.) Verkauf des Stöpplerschen Kleinkötter-Kolonats Nr. 6 zu Billinghausen an Berend Henrich Nedderhof daselbst, 1844
...
Provenienz Amt Lage

---

Ansonsten gibt es noch etliche "Kolonatssachen in der Bauerschaft Hörste", bei denen die Hofnummern jeweils verzeichnet sind.

Gruß,
Andre_J

Geändert von Andre_J (21.11.2020 um 09:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 21.11.2020, 09:55
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.686
Standard

Hallo Andre_J,
danke, so ähnlich hatte ich es auch gefunden. Neben der genealogischen eine zweite Ebene der Verknüpfung. Viele Prozesse entstanden im Gefolge von Privatdarlehen, man ging nicht zur Bank, sondern zum Schwager.
Bemerkenswert die Bezeichnung als Krügerin Mellies in Hörste 1846. Da war sie zum zweiten Mal verwitwet und führte den Krug fort.
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #76  
Alt 21.11.2020, 13:14
ahne48 ahne48 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2017
Beiträge: 48
Standard

Hallo,
noch etwas Allgemeines.

Auch früher durfte man nicht einfach heiraten. Man musste sich beim Amt erst eine Genehmigung ausstellen lassen. Bei dieser Gelegenheit wurde ein Eheprotokoll ausgsfertigt, in dem auch die Mitgift festgeschrieben wurde. Diese war je nach Hofgröße beschränkt. Damit versuchte die Verwaltung eine zu große Verschuldung der Höfe zu verhindern. In Lippe haben wir das große Glück, das viele dieser Eheprotokolle im Bestand L 108 A erhalten sind. Mit dem Eheschein ging das Brautpaar dann zum Pastor und beantragte die Trauung.
Trotz der Beschränkungen konnten die meisten Höfe die Brautschätze nur sehr stockend bezahlen, wodurch es of zu Prozessen kam.


Wenn ein Eheparter verwitwet war und Kinder hatte, wurde nicht nur der Brautschatz verschrieben, sondern auch das Erbe der Kinder ermittelt (Schichtung). Damit die Kinder auch zu ihrem Recht kamen, erhielten sie Vormünder. Der aufheiratende Ehepatner wurde nicht Hofbesitzer, sondern Interimswirt, das heißt, dass ihm für eine gewisse Zeit die Verwaltung des Hofes übertagen wurde. Die Anzahl der überschriebenen Meierjahre richtete meistens nach dem Alter des Anerben und nach dem Brautschatz, den der Aufheiratende mitbrachte. Auch diese Verschreibungen befinden sich in L 108 A.


Aus der Ehe Drexhage mit Gellhaus gingen zwei Kinder hervor, der älteste Sohn Karl Friedrich Adolf (*1824) war Anerbe. Als die Ww. 1829 Gottlieb M.z.Milse heiratete, wurde diesem die Verwaltung des Hofes bis zum 28. Lebensjahr des Anerben übertragen. Gottlieb hatte dann mit seinen beiden Frauen noch dreizehn Kinder und wohl keine Lust den Hof 1852 an den Anerben abzutreten. Dadurch kam es dann auch wieder zu Prozessen. Gottlieb musste aber den Hof Greste Nr. 20 übergeben und zog nach Hovedissen Nr. 70



Mit besten Grüßen


ahne48
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 21.11.2020, 13:25
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.686
Beitrag

Hallo,
oh, das ist ja großartiger neuer Stoff, danke! Das wusste ich bisher so nicht. Ist davon etwas online? Mit dem relaunchten NRW-Portal habe ich noch Probleme.
Besten Gruß
Xylander
Hier die Übersetzung des Beitrags von ahne48 in #76


Olá,
algo mais geral.

Mesmo nos velhos tempos, você não podia simplesmente se casar. Você tinha que obter uma autorização das autoridades. Nessa ocasião, foi elaborado um protocolo de casamento, no qual o dote também foi registrado. Isto foi limitado de acordo com o tamanho da fazenda. Desta forma, a administração tentou evitar que as fazendas ficassem muito endividadas. Em Lippe temos muita sorte que muitos destes registros de casamento foram preservados no inventário L 108 A. Com a certidão de casamento, o casal foi então ao pastor e solicitou a cerimônia de casamento.
Apesar das restrições, a maioria dos tribunais só podia pagar os tesouros nupciais muito lentamente, o que muitas vezes levava a processos judiciais.

Se um cônjuge era viúvo e tinha filhos, não apenas o tesouro da noiva era prescrito, mas também a herança dos filhos era determinada (estratificação). Para que as crianças também viessem ao seu direito, elas recebiam tutores. O patrono casado não se tornou o proprietário da fazenda, mas um proprietário interino, ou seja, ele foi encarregado da administração da fazenda por um certo período de tempo. O número de anos de casamento era geralmente determinado pela idade do herdeiro e pelo tesouro nupcial que o casal que se casou trazia com eles. Estas prescrições também podem ser encontradas em L 108 A.

Do casamento Drexhage com Gellhaus nasceram dois filhos, o filho mais velho Karl Friedrich Adolf (*1824) era herdeiro. Quando a viúva se casou com Gottlieb M.z.Milse em 1829, a administração da fazenda foi transferida para ele até o 28º ano do herdeiro. Gottlieb tinha então com suas duas esposas ainda treze filhos e provavelmente nenhum desejo de ceder o pátio de 1852 no herdeiro. Assim, também veio de novo para os processos. Mas Gottlieb teve que entregar a fazenda a Greste No. 20 e mudou-se para Hovedissen No. 70
Com os melhores cumprimentos
ahne48

Traduzido com a versão gratuita do tradutor - www.DeepL.com/Translator

Geändert von Xylander (21.11.2020 um 15:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 21.11.2020, 15:24
ahne48 ahne48 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2017
Beiträge: 48
Standard

Hallo,


ja der Bestand L 108 ist einsehbar, z.B.



https://dfg-viewer.de/show?id=9&tx_dlf[id]=https%3A%2F%2Fwww.landesarchiv-nrw.de%2Fdigitalisate%2FAbt_Ostwestfalen-Lippe%2FL108A%2F~003%2F00309%2Fmets.xml&tx_dlf[page]=168


https://dfg-viewer.de/show?id=9&tx_dlf[id]=https%3A%2F%2Fwww.landesarchiv-nrw.de%2Fdigitalisate%2FAbt_Ostwestfalen-Lippe%2FL108A%2F~003%2F00311%2Fmets.xml&tx_dlf[page]=72


https://dfg-viewer.de/show?id=9&tx_d...%5Bpage%5D=123


Gruß ahne48
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 21.11.2020, 15:41
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.686
Standard

Herzlichen Dank, Wochenende gerettet
L108A finde ich mittlerweile, aber dann komme ich noch nicht damit klar, in welchem Amt ich suchen muss.
Zb für diese Ehe:

2. Ahnenreihe
4. Nedderhof or Melges, Johann Friedrich Adolph, ev.-ref., Krueger
(=Gastwirt), * Billingser Heide, Lippe 09.07.1806, + Hoerste 31, Lippe
1837
oo Hoerste 31, Lippe 26.06.1829 Friederike Wilhelmine Florentine Melges
5. Melges, Friederike Wilhelmine Florentine, ev.-ref., Gutsbesitzerin
Hoerste 31, * Hoerste 31, Lippe 08.10.1806, + Hoerste 31, Lippe
08.02.1865
oo I. Hoerste 31, Lippe 26.06.1829 Johann Friedrich Adolph Nedderhof or
Melges

Hilfst Du mir wohl nochmal auf die Sprünge? Für beide Orte, Hörste und Billinghauser Heide sollte es Amt Lage sein, den Band für 1829 habe ich gefunden, Register auch, darin stoße ich auf Nedderhof S 14 und lande hier, was mir falsch vorkommt
https://dfg-viewer.de/show?tx_dlf%5B...09f7ed7b5c8f65
Ah, hat sich erledigt, hab den richtigen Eintrag gefunden:
https://dfg-viewer.de/show?tx_dlf%5B...7cdda0d1af7464

Damit haben wir jetzt die Eheprotokolle der Eltern des Auswandererpaares. Dann suche ich mal nach dem eigenen Eheprotokoll der Auswanderer.

Auch gefunden. Seite 199 oben. Mit den Unterschriften von Friedrich Gottlieb Mellies und von Florentine Caroline Charlotte Milse.
https://dfg-viewer.de/show?tx_dlf%5B...a55e76bd4b167d

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (22.11.2020 um 11:01 Uhr) Grund: Gefunden
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 22.11.2020, 17:42
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 662
Standard

Hallo zusammen,

es gab wohl zur gleichen Zeit 1829 noch eine zweite Hochzeit Mellies-Nedderhof, die ebenfalls in die USA ausgewandert sind:

Link zu den Lippe-Auswanderern aus Billinghausen Nr. 19.

Und ein Friedrich Wilhelm Meyer zu Döldissen aus Bechterdissen Nr. 2 kommt auch vor.

Gruß,
Andre_J

Geändert von Andre_J (22.11.2020 um 18:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bielefeld , leopoldshohe , lippe , melges , meljes , mellies , nedderhof

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:32 Uhr.