#1  
Alt 15.11.2013, 10:34
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 128
Standard Kirchenbücher 1901 aus Woxfelde, wie vorgehen?

Hallo,

nach einigen Monaten „Ruhepause“, versuche ich nun wieder etwas voran zu kommen.

Ich habe die Geburtsurkunde meines Urgroßvaters, geboren am 16.06.1901 in Woxfelde. Außerdem die Namen der Eltern und den Berufs des Vaters („Eigenthümer“)

Überlegung: Dokumente, die mir weiterhelfen könnten:
- Taufurkunde meines Urgoßvaters (also Suche in Kirchenbüchern)
- Heiratsurkunde der Eltern, aber wo soll ich da anfangen? Man könnte schätzen, dass die Hochzeit ab 10 Jahre vor der Geburt (also ab 1891) möglicherweise ebenfalls in Woxfelde stattfand.
- Geburtsurkunde der Eltern, aber das kann ja auch überall gewesen sein...
- Adressbücher von 1901 aus Woxfelde/Oststernberg/Neumark
- ??? Ideen?

Nach meinem Kenntnisstand, befinden sich die Kirchenbücher bzw Zivilstandsregister im Staatsarchiv_Landsberg/W. Ein persönlicher Besuch ist mir leider nicht möglich.

Frage 1: Macht es Sinn, das Archiv mit so groben Informationen anzuschreiben? (Bsp: „Bitte suchen Sie nach der Taufurkunde, ich bin bereit bis zu 50 € zu bezahlen?“) Mit welchen Kosten kann man da Erfahrungsgemäß mit rechnen?

Frage 2: Ist ein Zivilstandsregister genauso hilfreich wie ein Kirchenbuch?

Frage 3: Stimmt es, dass die Unterlagen (Kirchenbücher) aus dem Archiv demnächst online gestellt werden sollen? Ich habe diese Links
http://www.szukajwarchiwach.pl/search?q=G%C5%82uchowo%20XTYPEro%3Apra%20XSKANro%3 At&order=
und
http://archiv.twoday.net/stories/2544109/
Seit Monaten ist aber nichts passiert. Ich möchte ja nicht ungeduldig erscheinen, aber weiß jmd ab wann man da mit Einträgen rechnen kann? Und sind das dann wirklich Fotos von den Kirchenbüchern? Ich meine, das wäre ja der Wahnsinn!

Frage 4: Hat jmd eine andere Idee, wie ich weiter kommen könnte? Vllt eigene Erfahrungen, Vorschläge, Tipps, Webseiten?

Nunja, schonmal danke fürs lesen und natürlich auch für etwaige Antworten


PS: Ja, ich habe „Wie beginne ich meine Familienforschung?“ gelesen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.11.2013, 13:02
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.239
Standard

Hallo

Also zu 1. ja, es macht Sinn. Allerdings solltest du hier vorab erfragen mit welchen Kosten du rechnen musst. Ggf. kannst du dann natuerlich auch angeben bei wie viel Schuss ist.

zu 2. Das ist dir ueberlassen. Ich persoenlich wuerde allerdings immer zusehen, das wenn alles aus einer Hand erhaltbar ist, dieses auch zu nutzen. Der Vorteil ist auch, Staatsarchive koennen nach wie vor auf deutsch angeschrieben
werden.

zu 3. ja es sind bereits viele Unterlagen online. Allerdings werden wir auf einige wohl auch noch laenger warten muessen, da sich nicht alle Archive daran beteiligen. Nach jetzigen Stand sollen bis Jahresende 10 Mill. Daten online sein. Hier hauptsaechlich Zivilregister.

zu 4. Weisst du wann und wo dein Urgrossvater gestorben ist. Oft stehen nicht nur auf Geburtsurkunden sondern auch auf Sterbeurkunden auch Daten zu Eheschliessung mit drauf.

LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.11.2013, 18:00
Benutzerbild von Andi1912
Andi1912 Andi1912 ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.493
Standard Woxfelde, Kreis Oststernberg

Hallo JenJun,

Woxfelde, Kreis Oststernberg, hatte ein eigenes Standesamt (ab Okt. 1874) und eine evgl. Kirche. Die evgl. KB aus Woxfelde sind verschollen, vermutlich vernichtet. Kath. war Woxfelde zu Küstrin, Kreis Königsberg/Neumark, eingepfarrt.

Die noch lückenhaft erhaltenen Standesamtsregister aus Woxfelde, die älter als 100 Jahre sind [aktuell: Geburten 1875, 1877-1879, 1881-1882, 1885-1887, 1891-1892, 1895, 1897-1898, 1900-1904 , 1906; Heiraten 1875-1879, 1882, 1886-1890, 1893, 1896-1897, 1900-1901, 1904-1905; Verstorbene 1874-1877, 1880-1881, 1883-1885, 1887-1892, 1894-1896, 1898-1900,1902-1903, 1906] befinden sich im Staatsarchiv Landsberg/Warthe:

Archiwum Państwowe w Gorzowie Wielkopolskim
66-400 Gorzów Wielkopolski,
ul. Mościckiego 7 <--- Achtung! Neue Anschrift!!!
tel: +48 (95) 783-53-31
fax: 722-79-68
email: Sekretariat[at]gorzow.ap.gov.pl
www.gorzow.ap.gov.pl

Das Staatsarchiv in Landsberg/Warthe beteiligt sich bislang überhaupt nicht an der Aktion, Dokumente online zu stellen, weshalb Du eine schriftliche Anfrage nach einer Kopie des betreffenden Geburtseintrags stellen solltest. Anfragen an Polnische Staatsarchive kannst Du auf Deutsch schreiben, auch per E-Mail, wenn diese formell wie ein Brief aussieht (d.h. mit vollständiger Anschrift und Absenderangabe sowie einer Betreffzeile, z.B. "Private Ahnenforschung Familie ..."). Antwort erhältst Du auf Polnisch, aber die kann man Dir hier ja übersetzen.

Da Du ein genaues Geburtsdatum hast, werden sich Suchaufwand und Kosten in Grenzen halten. Ich denke mal höchstens 20 EUR.

Viele Grüße, Andreas


P.S.: Die Geburtsurkunde hast Du ja bereits, daher wird im standesamtlichen Geburtseintrag nicht mehr stehen, als auf der Geburtsurkunde. Ob die Hochzeit der Eltern in Woxfelde zu finden ist, hängt davon ab, ob die Braut aus Woxfelde stammt. Vielleicht hast Du ja Glück, dass die Heirat dort in einem Jahr stattfand, für das noch Heiratsregister erhalten sind. Anhand der Namensregister ist der Suchaufwand im Zeitraum 1890-1900 auch nicht allzu groß... Versuch macht klug. Ansonsten müsstest Du uns mal die Namen der Eltern verraten...

Geändert von Andi1912 (15.11.2013 um 18:12 Uhr) Grund: P.S. hinzu gefügt
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.11.2013, 17:06
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 128
Standard

Vielen Dank für die ausführlichen, hilfreichen Informationen

Ich werde gleich mal mein Glück versuchen und eine Mail an das Staatsarchiv absetzen. Bin gespannt und werde berichten
Achja, meine Ururgroßeltern hießen August Jungnickel und Marie (geb. Förster).

Ich habe ich Archiv auch mal nach der Möglichkeit einer Sammelüberweisungen gefragt. Also das ich nicht für jede einzelne Suchanfrage erst zahle, die Daten erhalte und merke "oh, die nächste Suchanfrage muss ich im gleichen Archiv stellen", sondern erst nach Abschluss aller Suchanfragen eine Gesamtsumme überweisen kann. Die Bankgebühren für die Auslandsüberweisung betrug zuletzt um die 20 €... Wäre ja schön, wenn man dann alles wenigstens in "einem Abwasch machen könnte" ;-)
Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Danke nochmal!

Geändert von JenJun (19.11.2013 um 17:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.01.2014, 16:19
Luju Luju ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2014
Beiträge: 3
Standard

Hallo JenJun,

da in meiner Familie ebenfalls der Name Jungnickel aus Woxfelde auftaucht (z.B. August Ferdinand geb. 1831) würde ich mich über einen Kontakt per Mail sehr freuen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.02.2014, 14:04
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 128
Standard

@ Luju
E-mail ist raus ;-)

So, ich hatte im Archiv ja angefragt, welche Bücher von wann nun noch erhalten sind.
Als Antwort kam:
Zitat:
das Staatsarchiv in Gorzow Wielkopolski informiert höflich, dass es im seinem Bestand die Matrikelbücher von der Pfarrbezirk Gluchow aus Jahren 1824 bis 1874 befinden, aber sie sind nur für die Orte im Pfarrbezirk Gluchow. Die Matrikelbücher des Ortes Gluchow sind nicht erhalten geblieben.
Darüber hinaus informieren wir, dass wir keine Verkündungsbücher von Głuchow haben.
Nun kenne ich mich anscheinend zu wenig mit den damaligen geografischen Gegebenheiten aus... Wo finde ich denn heraus, welche Pfarrbezirke damals zu Woxfelde gehörten?
Und ist das nicht ein Widerspruch in sich: Es gibt noch ein paar Bücher von den Pfarrbezirken von Woxfelde, aber nicht von Woxfelde selbst!? War es damals nicht so, dass die Pfarrbezirke IN dem jeweilgen Ort lagen sondern woanders?
Achja: Weiß jemand, was genau nun ein Matrikel - sowie Verkündungsbuch ist?

Grüße, JenJun

PS: Gluchow = Woxfelde
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.02.2014, 21:57
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 128
Standard

Mmmh, weiß keiner über Pfarrbezirke Bescheid?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.02.2014, 22:33
Benutzerbild von Andi1912
Andi1912 Andi1912 ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.493
Standard KB Woxfelde

Hallo JenJun,

dass es überhaupt noch Matrikelbücher des Pfarrbezirks Gluchow(o) gibt, ist mir neu... Wie auch immer, in den Kirchenbuch-Zeitschriften, von denen hier wohl die Rede ist, wurden oftmals getrennte Bücher für die Stadt einerseits und die eingepfarrten Landgemeinden andererseits geführt. Offenbar sind nur die Zweitschriften für die Landgemeinden, aber nicht für die Stadt Woxfelde selbst erhalten geblieben.

Zu Woxfelde waren Klein Woxfelde, Neu Woxfelde und Woxfelder Kabeln eingepfarrt.

Viele Grüße, Andreas
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.02.2014, 17:36
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 128
Standard

Nabend,

vielen Dank für die schnelle Antwort!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.04.2016, 12:53
JenJun JenJun ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.05.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 128
Standard

Guten Tag,

ich muss das Thema nochmal aufgreifen: Ich suche jetzt nach einem Geburtseintrag aus Woxfelde in den Jahren 1850-1870. Versteh ich das richtig, dass es diese Aufzeichnungen (Kirchenbücher) GAR NICHT mehr gibt? Oder weiß jmd, an welche Stelle ich mich wenden kann?

Danke schon mal,

lg und ein sonniges Wochenende
__________________
JUNGNICKEL: Märkisch Oderland, Woxfelde. MÜLLER: Berlin, Lübbecke, Osterode am Harz. KÖBKE: Pyritz, Märkisch Oderland. FÖRSTER: Woxfelde. SPECKMEIER: Fiestel/Twiehausen. WAGEMANN: Koselitz/Schwetz, Bromberg. SCHULZE: Berlin, Niederschlesien. TEGTMEYER: Lübbecke, Heimsen. SCHRÖDER: Fiestel, Levern. KÜSTER: Lübbecke. KROHNE: Twiehausen. HALBER/HALVE. WITTENBRINK: Lübbecke. SCHMIDT: Weimar, Northeim. von WESTERHAGEN. REINECKE: Osterode am Harz. HOYER: Bublitz, Meklenburg Strelitz. ADLER. LINDNER.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:40 Uhr.