Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.09.2010, 00:29
Benutzerbild von master-seeker
master-seeker master-seeker ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2008
Beiträge: 341
Standard Bevor alle Müller heißen - Vorschlag gegen Namensmonotonie

Hallo,

ich bin gerade beim surfen auf folgenden Artikel gestoßen:

Bielefeld (dpa) - In Deutschlands Telefonbüchern findet sich rund 5000 Mal der Name Peter Müller, in China tragen mehr Menschen den Nachnamen Wang, als es Einwohner in Deutschland gibt. Um der Eintönigkeit der Namen zu begegnen, haben Bielefelder Forscher jetzt einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht: Bei einer Heirat soll der seltenere Nachname grundsätzlich zum Familiennamen werden.

«Bereits nach 50 Jahren sind im einfachen Modellfall (die Kinder ersetzen die Eltern) die drei häufigsten Namen Müller, Schmidt und Schneider, auf ein Fünftel ihrer jetzigen Häufigkeit abgesunken», teilte die Universität am Montag mit. In Deutschland können sich Ehepartner derzeit für einen ihrer beiden Nachnamen als gemeinsamen Familiennamen entscheiden oder ihren jeweiligen Namen beibehalten.

Die Strategie gegen die Namensmonotonie haben der Entwicklungsbiologe Harald Jockusch und der US-Physiker Alexander Fuhrmann entwickelt. Überaus häufige Namen seien unpraktisch, sagen sie. So gebe es allein im Berliner Telefonbuch 15 Seiten Müllers. In Dänemark seien Namen wie Jensen, Nielsen, Pedersen und Andersen so häufig, dass dies als Problem empfunden werde. Darum wurde dort die Erfindung eigener Familiennamen gesetzlich freigegeben. Einfacher sei aber die «Selten gewinnt»-Regel.

Diese dürfte besonders für Chinesen interessant sein. Während es in Deutschland etwa eine Million Familiennamen für 82 Millionen Einwohner gibt, sind es in China nur 700 für über 1,3 Milliarden Menschen, hieß es in der Mitteilung.

auf yahoo.de

Grundsätzlich ist es durchaus eine interessante Lösung eines Soziologischen Problems aber im Bezug auf Tradition und Genealogie wäre eine Durchführung wohl eine wahre Katastrophe.

"Bei einer Heirat soll der seltenere Nachname grundsätzlich zum Familiennamen werden. "

Gut, was ist dann mit Mannesstamm, die Tradition des Familiennamens? Eine weitere Katastrophe wäre diese "Regel" für das Wappenrecht. Man stelle sich vor, dass ein vor einigen Generationen gestiftetes Wappen nicht mehr weitergeführt werden kann, weil der Name im Mannesstamm aufgrund des nicht häufigen Vorkommens nicht mehr weiter verwendet werden darf / kann.

Was meint ihr dazu? Wirklich durchsetzbar und mit genealogischen Chancen oder doch eher eine totale genealogische Katastrophe?

Viele Grüße
master-seeker
__________________
Namensliste Böhmen und Mähren => http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=18633

Namensliste Bayern => http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=20643

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.09.2010, 07:59
WortSpiel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von master-seeker
"Bei einer Heirat soll der seltenere Nachname grundsätzlich zum Familiennamen werden. "
Was meint ihr dazu? Wirklich durchsetzbar und mit genealogischen Chancen oder doch eher eine totale genealogische Katastrophe?
Kein verfrühter Aprilscherz?

Grundsätzlich sinnvoll, da Nachnamen ja unterscheiden sollen und in Deutschland nicht durchsetzbar, weil in Deutschland ohne Gegenklage und abändernden, verwässernden Gerichtsentscheid gar nichts durchsetzbar ist.
Eine genealogische Katastrophe? Sicherlich nicht, denn heute wird alles in vielfacher Ausfertigung gespeichert. Genealogische Verwirrung kommt so nicht zustande (da sind zwei unterschiedliche Familiennamen bei einem Paar verwirrender).

Aber eigentlich haben wir diese Auswahl bereits in der Praxis und auf freiwilliger Basis. Seitdem das neue Namensrecht Gültigkeit hat, breitet sich der "Adel" rasant aus und ich kenne bereits zwei Paare, bei denen es sich ausgemüllert hat.

WS
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.09.2010, 08:04
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 25.449
Standard

Zitat:
Zitat von WortSpiel Beitrag anzeigen
... und ich kenne bereits zwei Paare, bei denen es sich ausgemüllert hat.
Heißen sie jetzt Meier und Schmidt???
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.09.2010, 10:38
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.352
Standard

Also ich bin der Meinung, dass in den nächsten Jahren ohnehin ein Teil der heutigen FN aussterben wird. Das liegt dann aber nicht daran, das nur noch der häufigere Name verwendet werden soll, sondern weil auf Grund der immer geringer werdenen männlichen Nachkommen ohnehin der eine oder andere FN dran glauben muß.

LG Silke
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.09.2010, 11:13
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.949
Standard

Moin zusammen,

aufgrund meines seltenen Nachnamens bin ich klar dafür! Aber auch bei seltenen Nachnamen kann es langweilig werden, wenn nämlich Opa, Vater und Sohn mit demselben Vornamen gesegnet sind.

Friedrich (der väterlicherseits bisher keinen Müller als Namen, nur als Beruf hat)
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.09.2010, 13:57
WortSpiel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Xtine Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von WortSpiel
.. und ich kenne bereits zwei Paare, bei denen es sich ausgemüllert hat.
WS
Heißen sie jetzt Meier und Schmidt???
Nee, die heißen jetzt Schmitz und wohnen in Köln, eine perfekt durchgeführte Migration.

Scherz beiseite, "ausgemüllert" war natürlich eine Metapher.

WS
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.09.2010, 14:36
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.949
Standard

Aber davon abgesehen: An zweiter Stelle steht ja der Name Schmidt. Den habe ich auch in meiner Ahnenreihe. Etliche Linien dieser Familie sind auch ohne Zwangsannahme der seltenen Namen ausgestorben.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.09.2010, 14:45
niki1977 niki1977 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 19.03.2010
Beiträge: 16
Standard

das ist ja in dieser Hinsicht das Blödsinnigste was ich gelesen habe. Als ob Leute hierzulande keine anderen Sorgen hätten.

Wie soll das überhaupt umgesetzt werden. Was ist wenn der Müller die Meier heiratet? Wer bestimmt darüber welcher Name seltener ist, das Gesetz, der Standesbeamte, die Eheleute, was passiert wenn die sich uneins sind?

Abgesehen davon wäre das überhaupt nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn Außenstehende bzw. der Gesetzgeber solche unbestimmte Begriffe hernehmen würden um den Familienname zweier Menschen festzulegen. Bei Leuten mit solchen Ideen könnte ich aus der Haut fahren und ich wünschte mir, daß wieder die Prügelstrafe eingeführt wird.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.09.2010, 15:29
WortSpiel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von niki1977
das ist ja in dieser Hinsicht das Blödsinnigste was ich gelesen habe. Als ob Leute hierzulande keine anderen Sorgen hätten.
Warum ist das blödsinnig? Es mag unnötig sein, vielleicht oder bestimmt, aber blödsinnig finde ich es nicht. Und was die anderen Sorgen hierzulande angehen: Wenn ich die Tageszeitung aufschlage und lese, worüber sich Politiker streiten, käme in der Wichtigkeit das Ausmüllern ganz oben auf die Tagesordnung.
Zitat:
Zitat von niki1977
.. die Eheleute, was passiert wenn die sich uneins sind?
Was passiert denn heutzutage?
Zitat:
Zitat von niki1977
Bei Leuten mit solchen Ideen könnte ich aus der Haut fahren und ich wünschte mir, daß wieder die Prügelstrafe eingeführt wird.
Was meinst Du, wenn die Partei der "Ausmüllernden" die nächsten Wahlen gewinnt und dann aus der Haut fährt und die Prügelstrafe für Ausmüller-Gegner einführt?
Es ist doch toll, wenn es unterschiedliche Meinungen gibt. Man kann sich herrlich das Maul über dumme Kommentare zerreißen, das Ganze hat hohen Unterhaltungswert.

WS
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.09.2010, 19:31
Hannibal Hannibal ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2009
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.917
Standard

Hallo,

ich finde die Idee an sich schon interessant, aber ich denke bei der sinkenden Population in Deutschland, wird sich das von allein regeln, denn schließlich können auch Ehemänner die Frauenname bzw. Doppelnamen (die ich persönlich für ... ) annehmen. Ich denke in China könnten sie bzgl. ihrer Nachfahren schon etwas kreativer sein nur 700 FN für über eine Millarde Menschen!

MFG
Hannibal
__________________
DAUERSUCHE NACH: MANOHR, MENOHR, MANUHR, MENUHR / WIEDERÄNDERS, WIEDERANDERS / ZWEINIGER
BERLIN:
CORNELIUS
BÖHMEN: MANDLIK, STADTHERR, URBAN, WUCHTERL
HINTERPOMMERN: GRIESE, PIPER, STARK
SACHSEN: Namensliste
SACHSEN-ANHALT: ADERHOLD, SINSEL
SCHLESIEN: HEU, HEY (Militsch)
THÜRINGEN: Namensliste!
VORPOMMERN: Namensliste!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:38 Uhr.