Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 14.09.2021, 11:25
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.660
Standard

Hallo zusammen,

am Freitag und am Wochenende war ich in Nürnberg und habe das Stadtarchiv, ein Privatarchiv und die Kirchen besucht und mir dort weitere Urkunden, Akten, gestiftete Fenster und Totenschilde angesehen (alles im Wesentlichen vor 1450). Bekanntes konnte bestätigt, präzisiert, aber auch korrigiert und erweitert werden. Die neueren Genealogien sind ja bekanntlich voller Fehler, aber Originale Gott sei Dank reichlich vorhanden, wenn auch nicht immer leicht zu bewerten.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 15.09.2021, 09:04
knauth knauth ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.09.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 222
Standard

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

tjaaa, mit einem Baron habe ich nun schon telefoniert und per E-Mail kommuniziert, und hatte doch tatsächlich fast alles, was mich interessierte, nur wenige Stunden später mit Digitalisat im E-Mail-Postfach - unglaublich!


Es grüßt der Alte Mansfelder
Hallo,

:-) vor 1-2 Monaten hatte ich auch einen Baron/Freiherren am Apparat. Dieser kannte sich in den letzten 200-300 Jahren der Familiengeschichte recht gut aus. Aber zu den Daten vorher konnte er mir nicht viel sagen. Meine letzte Ahnin aus dieser Familie verstarb bereits 1672.

Viele Grüße
Christian
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 15.09.2021, 09:18
knauth knauth ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.09.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 222
Standard

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

am Freitag und am Wochenende war ich in Nürnberg und habe das Stadtarchiv, ein Privatarchiv und die Kirchen besucht und mir dort weitere Urkunden, Akten, gestiftete Fenster und Totenschilde angesehen (alles im Wesentlichen vor 1450). Bekanntes konnte bestätigt, präzisiert, aber auch korrigiert und erweitert werden. Die neueren Genealogien sind ja bekanntlich voller Fehler, aber Originale Gott sei Dank reichlich vorhanden, wenn auch nicht immer leicht zu bewerten.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Hallo,

für die Zeit vor 1450 sind wirklich nur noch Originalurkunden hilfreich, um die Angaben zu den Ahnen zu prüfen oder zu korrigieren.
Selbst vorhandene Familienchroniken sollte man mit Vorbehalt betrachten. Hier sind die Angaben des Verfassers über die nächsten Verwandten sicher sehr zutreffend. Jedoch gibt es Familienchroniken aus dem 16. Jh., die über 200-300 Jahre zurück gehen. Hier muss man die frühen Daten dann doch, soweit möglich, nochmals prüfen – da habe ich auch schon falsche Angaben gefunden.
Zum Glück gibt es schon viele Dokumente online. Dennoch werde ich so eine Reise wohl auch mal noch unternehmen, um noch ein Stück voranzukommen.

Viele Grüße
Christian
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 15.09.2021, 09:49
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.660
Standard

Hallo zusammen,
Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Ich habe lediglich Vorfahren in Nürnberg, und zwar ab dem frühen 16. Jh. rückwärts (v. Berg, v. Dachsbach, Eisvogel, Giesser, Glockengießer, Graf, Haller, Holzschuher, Koburger/ Koberger, Koler auch gen. Forstmeister, Kopf, Kreß, Lemlein, v. Parsberg, Pfinzing, Pömer, Rummel, Sauerzapf, Tetzel, Tockler, Volckamer, Waldstromer).
Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Zwischenzeitlich sind bei mir folgende Namen in Nürnberg hinzugekommen: Behaim, Ebner, Esler, Gnatznapf, Graser, Hellwag und Stromer.
nochmals ein kurzes Update: Zwischenzeitlich können durch die weiteren Nachforschungen noch folgende Namen ergänzt werden:

Nürnberg: Derrer, Groß, Nützel, Schopper; Pfinzing ist aufzuteilen in die Pfinzing mit dem schwarz-gelben und die Pfinzing mit dem Adler-Wappen.
Regensburg: Gravenreuter, Zant.
Sulzbach: von Ammerthal.

@Benjamin16: Um nochmals auf Deine Frage zurückzukommen:
Zitat:
Zitat von Benjamin16 Beitrag anzeigen
wie ist deine Meinung zu der These (u.a. im Buch "Kress Family History" von Karl Friedrich von Frank zu Döfering aufgeführt), dass Heroldus' Sohn Friedrich der Vater (und nicht der Bruder) von Heinrich ist (vgl. Biedermeier Tafeln bzw. Lemmer-Archiv)?
...
Heroldus Krzze (1270 als Zeuge genannt)
Friedrich Kress (+1340)
?Heinrich?
Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
... endet meine Kreß-Stammreihe (Margaretha + 1446 => Kunz der Ältere + 1430 => Fritz + 1406) bereits bei dem um 1350 geborenen Fritz Kreß (+1406). Dessen Vater soll Kunz + 1357 und dessen Großvater soll Fritz + 1340 gewesen sein. Allein: Es fehlen (nur mir?) die zeitgenössischen Belege.
Mittlerweile steht fest, dass die Stammreihe der Kress mit ebenjenem Fritz Kress (+ 1406) erst beginnt. Vater und Großvater sind frei erfunden und die entsprechenden "Belege" (Totenschilde, "Kressenstein") nachträglich bewusst oder unbewusst gefälscht worden.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 15.09.2021, 10:17
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.660
Standard

Hallo Christian,
Zitat:
Zitat von knauth Beitrag anzeigen
für die Zeit vor 1450 sind wirklich nur noch Originalurkunden hilfreich, um die Angaben zu den Ahnen zu prüfen oder zu korrigieren.
Für Nürnberg gilt: Nicht nur, aber auch. Daneben gibt es noch Lehnsbücher, Fensterstiftungen, Totenschilde, die übrige reichhaltige archivalische Überlieferung und eben die Familiengeschichten, die dort schon früher einsetzen (siehe den Aufsatz "Nürnberger Geschlechterbücher" von Helmut Frhr. Haller v. Hallerstein, online) und in ausufernder Fülle vorhanden sind. Die älteste ist Ulman Stromers Püchel: https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%B...d_von_abentewr , https://www.geschichtsquellen.de/werk/4437

Zitat:
Zitat von knauth Beitrag anzeigen
Selbst vorhandene Familienchroniken sollte man mit Vorbehalt betrachten. Hier sind die Angaben des Verfassers über die nächsten Verwandten sicher sehr zutreffend. Jedoch gibt es Familienchroniken aus dem 16. Jh., die über 200-300 Jahre zurück gehen. Hier muss man die frühen Daten dann doch, soweit möglich, nochmals prüfen – da habe ich auch schon falsche Angaben gefunden.
Ich auch, und deshalb teile ich Deine Einschätzung. Allerdings darf und muss man differenzieren und jedes Werk für sich betrachten, da die Qualitätsunterschiede doch erheblich sind. Es gibt frühe Werke (etwa von Hans Haller, 1488, 1490), die mit wörtlichen Urkundenabschriften heutigen wissenschaftlichen Anforderungen durchaus entsprechen. Es gibt jüngere Werke (wie das Familienbuch des Joachim Tetzel, 1550), die sich auf Belege beziehen, die man tatsächlich auch finden kann. Und es gibt spätere Werke, die vor allem dem Ruhm des Geschlechts und der Dokumentation von Besitz dienen sollen und die mit Vorsicht zu genießen sind.

Zitat:
Zitat von knauth Beitrag anzeigen
Dennoch werde ich so eine Reise wohl auch mal noch unternehmen, um noch ein Stück voranzukommen.
Kann ich Dir nur empfehlen. Es ist immer wieder toll, so alte Pergamenturkunden selber in der Hand zu halten. Und man soll es nicht glauben: Auch darin kann man immer wieder etwas Neues finden.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 15.09.2021, 12:26
knauth knauth ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.09.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 222
Standard

Hallo,

Fensterstiftungen und Todenschilde sind für Memmingen, Augsburg, Ulm, etc. vor 1450 weniger vorhanden. Aber ich war natürlich auch noch nicht vor Ort recherchieren!

Die Ridler’sche Familien-Chronik (München) beginnt ähnlich früh wie die Püchel-Chronik und wird Ende des 14. Jh. von Gabriel Ridler (+1420) begonnen.

Bei der Familie Walther in Augsburg gibt es ein Turnierbuch des Marx Walters (1456-1511). In diesem kopiert Marx Walter die Familienchronik und das Stiftsverzeichnis seines Vaters Ulrich (1419-1505). Hier gibt Ulrich Walter Lebensdaten zu seinen Kindern, Eltern, Großeltern, Urgroßeltern und weiteren nahen Verwandten an. Da Ulrich Walter seine Großeltern noch erlebte, kann man auch hier diese familiären Angaben ‚aus erster Hand‘ als belegt annehmen und kommt mit den Lebensdaten der Urgroßeltern bis in die erste Hälfte des 14. Jh. gesichert zurück.

Die 1609 von Hans Adam Gienger von Wolfseck begonnene Chronik kann wohl eher zu den von dir angegebenen ‚späteren Werken‘ zählen, die mit Vorsicht zu genießen sind. Hier habe ich auch schon grundlegende Fehler entdecken können.

Viele Grüße
Christian
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:15 Uhr.