Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #171  
Alt 30.03.2021, 20:46
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.451
Standard

Zitat:
Zitat von Andre_J Beitrag anzeigen
Katasterkarten gibt es am linken Niederrhein seit der Franzosenzeit (also 1800). Im Herzogtum Kleve hat man auch vorher schon kartiert. In anderen Landesteilen hat man die Vorteile erst später eingesehen.
Aber Katasterkarten sind nur selten online. Meistens waren nämlich die Besitzer namentlich eingetragen, und das geht außer die Erben niemand was an. Gruß, Andre_J
Gar so selten sind sie nicht. Wenn man in der NRW-Archiv-Suche die Suchwörter Flurkarte oder Urkarte oder Katasterkarte eingibt, erhält man zahlreiche Treffer, darunter auch Digitalisate. Diese allerdings ausschließlich von den LA-NRW-Abteilungen Rheinland und Westfalen sowie vereinzelt von den Stadtarchiven Düsseldorf und Siegen. Nichts von der Abteilung Ostwestfalen-Lippe. Brauchen könnten wir wohl dies
https://www.archive.nrw.de/archivsuc...9-6CA4D38DD434
https://www.archive.nrw.de/archivsuc...8-F81CEFC2DAB4
https://www.archive.nrw.de/archivsuc...4-11EB7D4ACD17
Aber es ist nicht online und mit 1880 auch etwas spät.

Viele Grüße
Peter

Geändert von Xylander (30.03.2021 um 20:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #172  
Alt 31.03.2021, 17:19
Drexhage Drexhage ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2018
Ort: Kirchlengern
Beiträge: 150
Standard

Neuer Link Dort ist einiges Beschrieben zum Familiennamen und dem Ort Drexhage incl. einiger Karten.
Der alte war abgelaufen.

https://u.pcloud.link/publink/show?c...K2Ufdl2LaJ4AWV
Mit Zitat antworten
  #173  
Alt 02.04.2021, 13:38
ahne48 ahne48 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2017
Beiträge: 47
Standard

Hallo,


die Frage nach der Größe des Hofes ist nicht so einfach zu beantworten.
Die bäuerlichen Hofstätten waren in Lippe 1786 nach Größe des Grundbesitzes und des Güterertrages in folgende Klassen geteilt:

Die größten Bauernhöfe waren die Amtsmeier, es waren große Vollmeier mit Verwaltungsaufgaben

Vollmeier oder Vollspänner 24-32 ha Grundbesitz mit 200-600 Taler Güterertrag,
sie mussten mit einem vollen Gespann (4 Pferden) Spanndienste bei der Landes- oder Gutsherrschaft leisten.

Halbmeier oder Halbspänner 16-24 ha Grundbesitz mit 100-200 Taler Güterertrag,
sie mussten mit einem halben Gespann (2 Pferden) Spanndienste bei der Landes- oder Gutsherrschaft leisten.

Großkötter 8- 16 ha Grundbesitz mit 80-100 Taler Güterertrag, sie mussten Handdieste leisten

Mittelkötter 5-7 ha Grundbesitz mit 50-80 Taler Güterertrag, sie mussten Handdieste leisten

Kleinkötter unter 5 ha Grundbesitz mit 20-50 Taler Güterertrag, sie mussten Handdieste leisten

Hoppenplöcker kaum Grundbesitz, 10-20 Taler Güterertrag, sie mussten Handdieste, meisten in den Hopfengärten leisten

Straßenkötter kaum Grundbesitz, bis 10 Taler Güterertrag, sie mussten Handdieste leisten. Da sie meistens nur einen kleinen Garten am Haus hatten, weideten sie ihr Vieh (Ziege oder Kuh) am Straßenrand.

Einlieger, kein Haus oder Grundbesitz. Wohnten zur Miete


Greste Nr. 20 wird im Kirchenbuch und in den Eheprotokollen als Krüger und Hoppenplöcker bezeichnet. Der Hof hatte also wenig eigenes Land. Der Krug muss aber sehr Ertragreich gewesen sein, sonst hätte z.B. nicht der Sohn des Meier zu Milse (ein Halbspänner) darauf geheiratet und solch einen großen Brautschatz mitgebracht.


Bei Hörste Nr. 31 verhält es sich ebenso, er wird sogar nur als Straßenkötter bezeichnet, ist also in die kleinste Klasse eingeordnet. Auch hier wird der Krug den meisten Ertrag gebracht haben.


Gruß
Ahne48
Mit Zitat antworten
  #174  
Alt 02.04.2021, 16:17
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.451
Standard

Hallo Ahne48,
danke für die Erläuterung, das ist sehr instruktiv und hilfeich.
Hier nochmal die von Andre_J eingestellten Links zu den Salbucheinträgen:
Greste Nr. 20: https://www.familysearch.org/ark:/61...7-Q?cat=182634
Hörste Nr. 31: https://www.familysearch.org/ark:/61...J4C?cat=182432

Inzwischen meine ich, die Einheiten wie folgt zu verstehen:
Währung: Taler - Mariengroschen - Pfennig

Wobei 1 Taler = 36 Mariengroschen = 288 Pfennig = 576 Heller
https://de.wikipedia.org/wiki/Lippis...(1734_bis_1782) (schließende Klammer ergänzen)

Flächenmaße: Scheffelsaat - Metzen
Wobei 1 Scheffelsaat = 8 Metzen = 0,1717 Hektar
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover S 124 unten

Ist das so richtig? Außerdem ist mir folgendes noch nicht klar:
Was bedeutet taxatum? Schätzwert des jährlichen Güterertrags oder des Grundstückswerts?
Was bedeutet die Anmerkung pro Simplo Contrib: bei Greste Nr. 20 linke Seite unten?
Die Festsetzungen (Praestiret) verstehe ich als jährlich zu erbringende Abgaben und Dienste, ist das richtig?

Kannst Du hier noch einmal helfen?
Viele Grüße
Peter

Geändert von Xylander (02.04.2021 um 16:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #175  
Alt 02.04.2021, 16:35
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.451
Standard

Zitat:
Zitat von Drexhage Beitrag anzeigen
Neuer Link Dort ist einiges Beschrieben zum Familiennamen und dem Ort Drexhage incl. einiger Karten.
Der alte war abgelaufen.
https://u.pcloud.link/publink/show?c...K2Ufdl2LaJ4AWV
Danke Ulrich, werds mir abspeichern
Viele Grüße
Peter
Mit Zitat antworten
  #176  
Alt 02.04.2021, 23:58
melges melges ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.10.2020
Beiträge: 41
Lächeln

Olá a todos! Obrigado!
O tema sobre o "tamanho da terra" já está solucionado e entendido. Este tema surgiu em um diálogo que eu tive com a "prima" Joni.
As respostas com que cada contribuiu esclareceram a minha dúvida, e permitiu eu concluir que as "fazendas eram pequenas" quando comparadas às américas.
Lá na América do Norte eles pensam que a "propriedade da família" era muito grande. Alguém falou para o pai da Joni quando ele visitou Lippe por volta de 19xx, que os parentes eram grandes fazendeiros, ou seja proprietários de uma fazenda muito grande.
A informação que encontramos sobre o primeiro filho de f.g. diz que ele tinha uma fazenda com 1.400 acres, 466,67 Hectares, ou em outra medida, à 234,12 alqueires, o que é realmente uma propriedade grande.
Então, o filho de f.g. tinha realmente uma FAZENDA dentro do conceitos das américas.
Talvez os "primos americanos atuais" pensem que a família do "F.G". tinha algo parecido, ou seja uma grande quantidade de terras, porém, eu acredito que, no conceito predominante de fazenda em Lippe, era algo menor.
Agradecido!
Mit Zitat antworten
  #177  
Alt 03.04.2021, 00:15
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.451
Standard

Olá Walmir,
sim, Greste No. 20 e Hörste No. 31 eram pequenos. Quão pequeno exatamente, podemos dizer em breve, assim que soubermos a conversão das antigas medidas. Depois podemos também fazer uma versão curta das entradas nos livros cadastrais, para que você possa usar isso em seu projeto.
Com os melhores cumprimentos
Peter
Mit Zitat antworten
  #178  
Alt 03.04.2021, 09:57
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 596
Standard

Zitat:
Zitat von ahne48 Beitrag anzeigen
die Frage nach der Größe des Hofes ist nicht so einfach zu beantworten.
Die bäuerlichen Hofstätten waren in Lippe 1786 nach Größe des Grundbesitzes und des Güterertrages in folgende Klassen geteilt:
Zur Besiedlung des 18. Jahrhunderts gibt es auch eine wissenschaftliche Ausarbeitung:
Link zum LWL-Download

Greste ist zwar auch erwähnt, nicht aber Greste 20.
Grundsätzlich waren die Höfe anfangs nach der Größe durchnummeriert, also die Meyer zuerst.
Hörste 1 war der Meyer zu Stapelage, der um 1800 aufgeteilt wurde, ebenso der Obermeyer zu Billinghausen 1.
Da "unsere" Höfe hauptberuflich Krüge waren, verwundert es nicht, dass sie vergleichsweise wenig Land besaßen. Für beides war halt nicht genug Zeit.

Als Vergleich kannst du ja den Meyer zu Milse in Bechterdissen nehmen, der zumindest in der Ahnenliste der Ehefrau vorkommt.
Der hat hier keine Hofnummer, weil er 1780 noch zu Ravensberg abgabepflichtig war. 1787 gab es einen Tausch von Exklaven zwischen Preußen und Lippe, danach wurde der Meyer zu Milse als neue Nr. 1 neu taxiert.

Der Krug Hörste 31 ist wohl später eingegangen. Der heutige Hörster Krug geht auf eine andere Hofstelle zurück.

Gruß,
Andre_J

Geändert von Andre_J (03.04.2021 um 10:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #179  
Alt 03.04.2021, 10:25
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.451
Standard

Hallo Andre,
neuer Stoff, danke! Gut, dass ich keinen Osterbesuch bekomme. Mir schwebt vor, dass "das Forum" so eine Art Abschluss des Themas macht mit einem "Datenblatt" der beiden Herkunftsorte des Auswanderer-Paares. Ua auf Basis der Katasterbuch-Einträge, die Du gefunden hast. Mit der Lesung bin ich noch zugange. Auf S 19 der LWL-Arbeit gibts ja eine Karte von Hörste. Laut Katasterbuch hatte Mellies "einen Hoff im Zuschlage", also wohl mehr am Rand. Ich suche mal.

Als zweite Momentaufnahme vielleicht eine Liste der Bewohner von Greste 20 und Hörste 31 zum Zeitpunkt der Geburt (und der Kindheit?) von "Lena" und Friedrich Gottlieb. Damit man sich ein Bild vom häuslichen Umfeld machen kann. Was hältst Du davon, und würde Deine Ahnenblatt-Datei das hergeben?

Viele Grüße
Peter
PS Dass wir die erste Auswanderung von FG noch finden, können wir wohl aufgeben

Geändert von Xylander (03.04.2021 um 10:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #180  
Alt 03.04.2021, 11:13
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 596
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen

Als zweite Momentaufnahme vielleicht eine Liste der Bewohner von Greste 20 und Hörste 31 zum Zeitpunkt der Geburt (und der Kindheit?) von "Lena" und Friedrich Gottlieb. Damit man sich ein Bild vom häuslichen Umfeld machen kann.
Ich hab da mal was vorbereitet ...
HoersteGreste.zip

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Unklar ist noch, wie Hanne Wilhelmine Mellies zur Familie gehört. Das war die Frau von SFW Nedderhof, der 1845 fluchtartig nach Amerika abgehauen ist, weil er seine Trinkschulden bei seinem Schwager nicht mehr bezahlen konnte.

Gruß,
Andre_J
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bielefeld , leopoldshohe , lippe , melges , meljes , mellies , nedderhof

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:39 Uhr.