#1  
Alt 28.11.2020, 17:46
hakaro hakaro ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2012
Beiträge: 337
Standard Wappen der Wißmath?

Liebe Forumskollegen,

im Zuge meiner Familienforschung habe ich die Auskunft erhalten, dass ein Adelmann von Wißmatt mit Konrad III 1147 nach Palästina zog und aufgrund seiner Verdienste zum Ritter geschlagen worden wäre. In dieser Zeit wäre auch das beigefügte Wappen entstanden.

Ich kann leider diese Aussage nicht mit Quellen untermauern und bin sehr skeptisch. Daher hier meine Frage, gibt es überhaupt ein Wappen zu Wißmath (andere Schreibweisen?). Angeblich soll es so aussehen. Die Familie könnte aus Norddeutschland kommen. Genannt sind Osnabrück, Bremen und Hildesheim.

Danke schon einmal vorab.
Viele Grüße
Harald
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpeg 3_Wappen_Wißmath.jpeg (86,7 KB, 34x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.11.2020, 17:55
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.390
Standard

Hallo Harald,

ein Wappen aus dem 12. Jahrhundert stelle ich (als Laie) mir etwas schlichter und übersichtlicher vor. Es hatte ja auch die Aufgabe seinen Träger im Kampf schnell und sicher identifizierbar zu machen. Dieses hier sieht dagegen ziemlich "zusammengefrickelt" aus.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.11.2020, 18:00
hakaro hakaro ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.07.2012
Beiträge: 337
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Hallo Harald,

ein Wappen aus dem 12. Jahrhundert stelle ich (als Laie) mir etwas schlichter und übersichtlicher vor. Es hatte ja auch die Aufgabe seinen Träger im Kampf schnell und sicher identifizierbar zu machen. Dieses hier sieht dagegen ziemlich "zusammengefrickelt" aus.

Viele Grüße
consanguineus
Hallo consanguineus,
ja, diese Zeichnung ist mit Sicherheit neuzeitlich und wahrscheinlich mit "künstlerischer Freiheit" erstellt/angereichert. Da gebe ich dir recht. Mich würde interessieren, ob es überhaupt ein Wappen gab und ob das ggf. Elemente aus der Zeichnung hat, sofern man die Frage überhaupt beantworten kann.
Viele Grüße
Harald
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.11.2020, 19:13
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Ort: terra plisnensis
Beiträge: 635
Standard

Hallo Harald,


ein Wappen aus dem 12.Jh. sieht, wie schon geschrieben wurde, viel schlichter aus. Zwei Helme für das Wappen eines Ritters gab es erst im 19.Jh. in Österreich-Ungarn. Andere Wappen mit zwei Helmen entstanden auch erst später durch Hinzufügung des Wappens der Ehefrau als Allianzwappen oder bei Hinzugewinn durch Territorien was bei Rittern eher unwahrscheinlich ist.

Die Zeichnung selbst ist sehr schlecht. Die Helme sehen sehr eigenartig aus mit der kreuzförmigen Öffnung. Der Flügel auf dem rechten Helm hat einen eigenartigen Farbwechsel in den Schwungfedern und im 2. Feld ist die Figur in Schwarz für mich undefinierbar und ragt auch aus dem Schild seitlich heraus.


Zu Namen selbst konnte ich keine Einträge in verschiedenen Screibweisen finden.
__________________
Mit besten Grüssen
Gerd
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.11.2020, 11:10
hakaro hakaro ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.07.2012
Beiträge: 337
Standard

Zitat:
Zitat von Hracholusky Beitrag anzeigen
Hallo Harald,
...
Zu Namen selbst konnte ich keine Einträge in verschiedenen Screibweisen finden.
Hallo Hracholusky,
tausend Dank für Nachschauen.
Viele Grüße
Harald
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.11.2020, 20:43
Benutzerbild von Robert K
Robert K Robert K ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2019
Ort: OWL
Beiträge: 91
Standard

Hallo Harald,

woher stammt denn dieser Aufriß, wenn es doch keine Quellen gibt?

Ich kann Gerds Aussagen "Die Zeichnung selbst ist sehr schlecht. Die Helme sehen sehr eigenartig aus mit der kreuzförmigen Öffnung. Der Flügel auf dem rechten Helm hat einen eigenartigen Farbwechsel in den Schwungfedern und im 2. Feld ist die Figur in Schwarz für mich undefinierbar und ragt auch aus dem Schild seitlich heraus." nur zustimmen, dazu käme noch ein Farbverstoß in Feld 4 (vorne von Grün auf Rot geteilt) und m. E. nach am eklatantesten der Untertitel "Wappen des Geschlechtes...", welcher schon so manches Schwindelwappen geziert hat.
Der 1147 begonnene 2. Kreuzzug von König Konrad III. ist als ein vollkommener Fehlschlag in die Geschichte eingegangen, insofern würde es mich interessieren, welche Heldentat dem "Adelmann von Wißmatt" zugeschrieben wird?

Beste Grüße
Robert
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.11.2020, 06:16
hakaro hakaro ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.07.2012
Beiträge: 337
Standard

Hallo Robert,

danke für deine Einschätzung.

Viele Grüße
Harald
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:27 Uhr.