#51  
Alt 25.11.2016, 10:42
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Danke Matthias.

Fortsetzung
Vertriebene Ungarndeutsche
Gemeinde Baranya / Branau

Ág Nadjak
364 Deutsche
  1. Tr. 20. 8. 1947 ca. 60 Pers. (24. 8. 1947 Pirna/Sachsen),
  2. Tr. 5. 1948 (5. 1948 Pirna/Sachsen)1948 (5. 1948 Pirna/Sachsen)
Alsómocsolád Mutschlak
– 284 Deutsche
Metschelad
18.5.1948 wurden 30 Fam. vetrieben mit dem vorletzten Transport aus Ungarn > (23.5.1948 Pirna/Sachsen, dann Auerbach/Vogtland)

Babarc Bawaz
1342 Deutsche
  1. Tr. 4. 9. 1947 366 Pers. (80 Fam.), 5. 9. 1947 über 2000 Pers. In 60 Waggons aus Babarc, Szalk, Németbóly, Nagyarád, Máriakémend und Lippó;
    13. 9. 1947 Sásd (17. 9. 1947 Prossen bei Bad Schandau/Sachsen, viele flüchteten nach Westdeutschland)
Baranyajenő Jeeni
583 Deutsche
  1. 6.6. 1946 > 10 Familien mit 40 Pers wurden zur Bahnstation Sásd gefahren > Harka-Kopháza (eine Woche Aufenthalt) > Wiener Neustadt > Piding > Ruckenlager Wasseralfingen b. Aalen > Ellwangern, Bopfingen und Dörfer der Umgebung
  1. Baranyaszentgyörgy
    420 Deutsche
  1. 05. 1948 Sásd, 220 Pers.;
    20. 5. 1948 Dombovár, 46 Fam. (25. 5. 1948 Pirna/Sachsen)
Beremend


1134 Deutsche
  1. 5. 1946, ca. 900 Pers. (2. 6. 1946 Göppingen/Württ.)

Bezedek Beesedek
545 Deutsche

  1. 5. 1946 Magyarbóly, auch Pers.aus Lippó, Ivánvárda und Sárok, ca. 275 Pers. (11. 5. 1946 Sambach im Odenwald/Württ.

Bóly/Bohl

siehe bei Németbóly und Babarc!

Borjád Burjaad

627 Deutsche
Sommer 1946 201 Pers.

Egyházaskozár Koosar
1117 Deutsche
  1. 1.Tr. 20. 8. 1947 Alsómocsolád (23. 8. 1947 Pirna/Sachsen);
    2. Tr. Frühjahr 1948 Szászvár (1948 Pirna/Sachsen, viele gingen nach Süddeutschland

Gödre Gedri
861 Deutsche
  1. 6. 1946 Sásd, 541 Pers. mit 40 Pers. aus Baranyajenő (s. o.) Ruckenlager Wasseralfingen b. Aalen > Ellwangern, Bopfingen und Dörfer der Umgebung
Görcsönydoboka
430 Deutsche

Durch schlechte Witterung bedingte Unwegsamkeit konnten am 7. Juni 1948 nur elf Personen – zusammen mit anderen Ungarndeutschen – über Mohatsch in die SBZ vertrieben werden (vermutlich) Transport Nr. 33

Hegyhátmaróc Maroots

420 Deutsche
  1. 5. 1948, ca. 340 Pers. (5. 1948 Pirna/Sachsen)
Hidas Hidasch

2246 Deutsche

1.Tr. 31.3.1946 ca. 900 Pers.,
2.Tr. 2.7.1946 ca. 650 Pers.,
3.Tr. 25.5.1948 90 Pers.: insgesamt mehr als 1540 Pers.


Illocska Ilutsch

431 Deutsche
26.5.1946 Beremend (2. 6. 1946 Göppingen/Württ.)

Ivánbattyán Iwan

358 Deutsche
Sommer 1946 235 Pers.

Ivándárda Daarde

539 Deutsche
Sommer 1946 214 Pers.

Kaposszekcső Sektschi
827 Deutsche
  1. 5. 1948 an Bf. Dombóvár, von hier mit Pers. aus Csikóstöttös, Nagyhajmás, Bikál, Mágócs u. a. (Pfingsten 1948, Pirna/Sachsen)

Kisbudmér Kleinbudmer
332 Deutsche
Sommer 1946 91 Pers.

Kisjakabfalva Jakfal
419 Deutsche
Sommer 1946 -109 Pers.

Lánycsók Lantschuk


1847 Deutsche
  1. 8.6. 1948 Mohács, ca. 70 Fam.* (13. 6. Pirna/Sachsen). Letzter (33.) Transportzug aus Ungarn
    (* mit weiteren Pers. aus Somberek, Bár, Dunaszekcső u. Szederkény; insges. 1505 Pers.)

Lapáncsa Lapantsch
417 Deutsche5.
1946 Beremend (2. 6. 1946 Göppingen/Württ.)

Lippó Lipewar, Lippwar

81 Deutsche
  1. Sommer 1946 11 Pers.; 1948 wurden 14 Familien in die SBZ vertrieben; alle sind heimlich nach Ungarn zurückgekehrt, da sie anfgangs nicht nach Lippwar durften, ließen sich in Marianna Puszta nieder.
Mágocs Magotsch

2837 Deutsche
  1. 5. 1948 mit Pferdefuhrwerken, 8. 5. 1948 Dombovár, ca. 1800 Pers. (5. 1948 Pirna/Sachsen)
Majs Majsc

1645 Deutsche
  1. 10. 1944 flüchteten 110 Fam. über Schlesien nach Süddeutschland. 31. 12. 1944 38 Pers. nach Russland verschleppt. 1. Tr. 28. 11. 1946, ca. 80 Fam. (10. 12. 1946 Georgensmünd/Bayern), 2. Tr. 1947 (SBZ, davon kehrten viele nach Ungarn zurück)
Máriakémend Keemend
1168 Deutsche

  1. 1.Tr. 3. 9. 1947 Mohács, 413 Pers., stand eine Woche in Sásd (13. 9. 1947 Prossen bei Bad Schandau/Sachsen),
    2. Tr. 10. 6. 1848 Németboly, 56 Pers. Aus Lánycsók, stand eine Woche in Budapest
    20. 5. 1958 Pirna/Sachsen), letzter Transport aus Ungarn
Mecseknádasd Naadasch

2310 Duetsche
  1. 5.1946 (6. 1946 US-Zone/Württ.)
Nagynyárad Großnaarad

1279 Deutsche
  1. 1.Tr. 25. 11. 1946, 145 Pers., > 26. 11. 1946 Németboly, Majs, Versend, Szajk, Nagybudmér, Sátorhely, Kiskassa (12. 1946 Schwabach/Bayern), 2.Tr.5. 9. 1947Mohács, ca.232 Pers.
    (66 Familien) (Ankunft am 26.9.1947 im Flüchtlingslager bei Bad Schandau a. d. Elbe/SBZ
Németboly/Bóly Deutschbohl

2290 Deutsche

zusammen mit Töttös und Borjád, 1. Tr. 18. 6. 1946 einwaggoniert, 22. 6. 1946 Deutschbohl verlassen (27. 6. 1946 Bad Schwalbach/Untertaunus.), 2. Tr. 8. 6. 1948 (12. 6. 1948 Pirna/Sachsen)

Németmárok Maarok

578 Deutsche
Sommer 1946 65 Pers.

Németpalkonya Palkan

494 Deutsche

Sommer 1946 169 Pers.

Ófalu/Ohfala
Deutsche ?
56 Pers. (v. a. junge Mädchen und Frauen) wurden zur Malenkij Robot in Sowjetunion verschleppt.

Palotabozsok/Boschok


1797 Deutsche

Am 26. Dez. 1944 wurden 113 Personen (96 junge Frauen und 13 Männer) in die Sowjetunion verschleppt. Sieben flüchteten unterwegs, 21 starben im Lager. Im September 1947 sind 127 Familien (etwa 500 Pers.) in die SBZ vertrieben worden.


Pócsa Pootsch
346 Deutsche

Sommer 1946 157 Pers.

Töttös Tiedisch
Deutsche ?
Wohin ?

Sárok Scharok

214 Deutsche
Sommer 1946 16 Pers.

Somberek Schomberg

1738 Deutsche
  1. 8.6. 1948 Mohács, ca. 175 Pers. (13. 6. 1948 (Pirna/Sachsen)
Szágy/Sadj
Deutsche ?
Wohin ?
1948 14 Familien nach Deutschland-Ost vertrieben

Szederkény Surgetin

884 Deutsche

Nov. 1944 Flucht von 87 Fam. zusammen mit 57 Fam. aus dem Ortsteil Nyomja/ Numja, Juni 1948 24 Fam. zusammen mit 18 Fam. aus Nyomja nach Pirna/Sachsen, später nach Westsachen (Gegend von Zwickau und Plauen)

Szentgyörgy

214 Deutsche
  1. 5. 1948 Sásd (22. 5. 1948 Pirna/Sachsen
Újpetre Raazpetr

1159 Deutsche

zusammen mit Vokány 30. 8. 1947 Villány, ca. 1400 Pers., darunter 623 Pers. aus Raazpetr (4. 9. 1947 Hoyerswerda/Sachsen), größtenteils auf den Kreis Meißen/Sachsen verteilt

Véménd Weemend
2280 Deutsche
  1. 9. 1947, ca. 1000 Pers. (18. 9. 1947 Pirna/Sachsen). Ca. 200 Pers. flüchteten im Oktober 1944 zusammen mit einigen Familien aus Palotabozsok in Richtung Deutschland
Villány Wieland
1533 Deutsche
  1. 6. 1946 ca. 1200 Pers. (22. 6. 1946 Göppingen, Eislingen und Geislingen, alle in Württ.)
Virágos Wiraagisch
343 Deutsche
Sommer 1946 61 Pers.

Vokány Waakan
1495 Deutsche

Sommer 1946 725 Pers.; 27. 8. 1947 425 Pers. (Abfahrt 30. 8. 1947, 4. 9. 1947 Hoyerswerde/Sachsen). Viele flüchteten über Österreich nach Ulm/Württ.

Gemeinde Békés/Bekesch

Almáskamarás Almasch

2222 Deutsche
Am 22. September 1944 flüchteten etwa 300 Pers. mit 60 Pferdefuhrwerken vor den Sowjets. 1. Tr. 12. 4. 1946 Medgyesegyháza (19. 4. 1946 Kislau, Mingolsheim-Kronau/Württ), 2. Tr. 19. 4. 1946 Elek (26. 5. 1946 Ulm, Schorndorf, Illertissen, alle in Württemberg); Durch Flucht, Deportation und Vertreibung verloren rund 2000 Pers. ihre Heimat

Elek
5714 Deutsche

6 Tr. Frühjahr 1946, 4671 Pers.
(Ulm, Stuttgart, Mingolsheim-Kronau und Heidelberg, alle in Baden-Württemberg)

Mezöberény Berin

1691 Deutsche
  1. 6.5. 1946, 926 Pers., (zusammen mit Pers. aus Elek )14. 5. 1946 Esslingen (Metzgerwiesenlager), Malmsheim, Kreis Böblingen/Württ.) > Köngen, Wernau, Berkheim, Neuhausen, Nellingen/Fildern, Denkendorf
__________________




Gruss henry

Geändert von henry (25.11.2016 um 10:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 08.12.2016, 13:03
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Fortsetzung

Babarc 1342 Deutsche
Bawaz
1. Tr. 4. 9. 1947 366 Pers. (80 Fam.), 5. 9. 1947 über 2000 Pers.
In 60 Waggons aus Babarc, Szalk, Németbóly, Nagyarád, Máriakémend und
Lippó; 13. 9. 1947 Sásd (17. 9. 1947 Prossen bei Bad
Schandau/Sachsen, viele flüchteten nach Westdeutschland)

Baranyajenő 583 Deutsche
Jeeni
6. 6. 1946 > 10 Familien mit 40 Pers wurden zur Bahnstation Sásd gefahren > Harka-Kopháza (eine Woche Aufenthalt) > Wiener Neustadt > Piding > Ruckenlager Wasseralfingen b. Aalen > Ellwangern,
Bopfingen und Dörfer der Umgebung

Baranyaszentgyörgy 420 Deutsche
18. 05. 1948 Sásd, 220 Pers.; 20. 5. 1948 Dombovár, 46 Fam. (25. 5.
1948 Pirna/Sachsen)

Beremend 1134 Deutsche
26. 5. 1946, ca. 900 Pers. (2. 6. 1946 Göppingen/Württ.)

Bezedek 545 Deutsche
Beesedek

30. 5. 1946 Magyarbóly, auch Pers. aus Lippó, Ivánvárda und Sárok,
ca. 275 Pers. (11. 5. 1946 Sambach im Odenwald/Württ.)

Bóly/Bohl - siehe bei Németbóly und Babarc!

Borjád 727 Deutsche
Burjaad
Sommer 1946 201 Pers.

Egyházaskozár 1117 Deutsche
Koosar
Tr. 20. 8. 1947 Alsómocsolád (23.8.1947 Pirna/Sachsen);
Tr. Frühjahr 1948 Szászvár (1948 Pirna/Sachsen, viele gingen nach Süddeutschland)

Gödre 861 Deutsche
Gedri
6. 6. 1946 Sásd, 541 Pers. mit 40 Pers. aus Baranyajenő (s. o.)
Ruckenlager Wasseralfingen b. Aalen > Ellwangern, Bopfingen und
Dörfer der Umgebung

Görcsönydoboka 430 Deutsche
Durch schlechte Witterung bedingte Unwegsamkeit konnten am 7. Juni 1948 nur elf Personen – zusammen mit anderen Ungarndeutschen – über Mohatsch in die SBZ vertrieben werden (vermutlich Transport Nr. 33)

Hegyhátmaróc 420 Deutsche
Maroots
25.5.1948, ca. 340 Pers. (5. 1948 Pirna/Sachsen)

Hidas
Hidasch 2246 Deutsche
1.Tr. 31.3.1946 ca. 900 Pers., 2.Tr. 2.7.1946 ca. 650 Pers., 3.Tr.
25.5.1948 90 Pers.: insgesamt mehr als 1540 Pers.

lllocska
Ilutsch Deutsche 431
5. 1946 Beremend (2. 6. 1946 Göppingen/Württ.

Ivánbattyán 358 Deutsche
Iwan
Sommer 1946 - 235 Pers.

Ivándárda 539 Deutsche
Daarde
Sommer 1946 214 Pers.

Kaposszekcső 827 Deutsche
Sektschi
12. 5. 1948 an Bf. Dombóvár, von hier mit Pers. aus Csikóstöttös,
Nagyhajmás, Bikál, Mágócs u. a.
(Pfingsten 1948, Pirna/Sachsen)

Kisbudmér 332 Deutsche
Kleinbudmer

Sommer 1946 - 91 Pers

Kisjakabfalva 419 Deutsche
Jakfal

Sommer 1946 -109 Pers.

Lánycsók
Lantschuk 1847 Deutsche
6. 1948 Mohács, ca. 70 Fam.* (13.6. Pirna/Sachsen). Letzter (33.) Transportzug aus Ungarn
(* mit weiteren Pers. aus Somberek, Bár, Dunaszekcső u. Szederkény; insges. 1505 Pers.)

Lapáncsa 417 Deutsche
Lapantsch
5. 1946 Beremend (2. 6. 1946 Göppingen/Württ.)

Lippó 81 Deutsche
Lipewar, Lippwar
Sommer 1946 11 Pers.; 1948 wurden 14 Familien in die SBZ vertrieben;
alle sind heimlich nach Ungarn zurückgekehrt, da sie anfgangs nicht nach Lippwar durften, ließen sich in Marianna Puszta nieder.

Mágocs
Magotsch 2837 Deutsche
4.5.1948 mit Pferdefuhrwerken, 8. 5. 1948 Dombovár, ca. 1800 Pers. (5.1948 Pirna Sachsen)

Majs
Majsch 1645 Deutsche
20. 10. 1944 flüchteten 110 Fam. über Schlesien nach Süddeutschland.
31. 12. 1944 38 Pers. nach Russland verschleppt.
1. Tr. 28. 11. 1946, ca. 80 Fam. (10. 12. 1946 Georgensmünd/Bayern),
2. Tr. 1947 (SBZ, davon kehrten viele nach Ungarn zurück)

Máriakémend 1168 Deutsche
Keemend
1. Tr. 3. 9. 1947 Mohács, 413 Pers., stand eine Woche in Sásd (13. 9. 1947 Prossen bei Bad Schandau/Sachsen), 2. Tr. 10. 6. 1848 Németboly, 56 Pers. Aus Lánycsók, stand eine Woche in Budapest (20. 5. 1958 Pirna/Sachsen), letzter Transport aus Ungarn

Mecseknádasd 2310 Deutsche
Naadasch
5.1946 (6. 1946 US-Zone/Württ.)

Nagynyárad
Großnaarad 1279 Deutsche
1. Tr. 25. 11. 1946, 145 Pers., > 26. 11. 1946 Németboly, Majs,
Versend, Szajk, Nagybudmér, Sátorhely, Kiskassa (12. 1946 Schwabach/Bayern),
2. Tr. 5. 9. 1947 Mohács,ca. 232 Pers. (66 Familien) (Ankunft am 26.9.1947 im Flüchtlingslager bei Bad Schandau a. d. Elbe/SBZ)

Németboly/Bóly 2290 Deutsche
Deutschboh

zusammen mit Töttös und Borjád,
1. Tr. 18. 6. 1946 einwaggoniert, 22. 6. 1946 Deutschbohl verlassen (27. 6. 1946 Bad
Schwalbach/Untertaunus.)
2. Tr. 8. 6. 1948 (12. 6. 1948 Pirna/Sachsen)

Németmárok 578 Deutsche
Maarok
Sommer 1946 - 65 Pers

Németpalkonya 494 Deutsche
Palkan
Sommer 1946 - 169 Pers.

Ófalu/Ohfala
56 Pers. (v. a. junge Mädchen und Frauen) wurden zur Malenkij Robot in Sowjetunion verschleppt.

Palotabozsok/Boschok 1797 Deutsche
Am 26. Dez. 1944 wurden 113 Personen (96 junge Frauen und 13 Männer) in die Sowjetunion verschleppt. Sieben flüchteten unterwegs, 21 starben im Lager. Im September 1947 sind 127 Familien (etwa 500 Pers.) in die SBZ vertrieben worden.

Pócsa 346 Deutsche
Pootsch
Sommer 1946 -157 Pers.

Töttös 949 Deutsche
Tiedisch

Sárok 214 Deutsche
Scharok
Sommer 1946 -16 Pers.

Somberek 1738 Deutsche
Schomberg
8.6.1948 Mohács, ca. 175 Pers. (13. 6. 1948 (Pirna/Sachsen)

Szágy/Sadj
1948 14 Familien nach Deutschland-Ost vertrieben

Szederkény 884 Deutsche
Surgetin
Nov. 1944 Flucht von 87 Fam. zusammen mit 57 Fam. aus dem Ortsteil Nyomja/ Numja, Juni 1948 24 Fam. zusammen mit 18 Fam. aus Nyomja nach Pirna/Sachsen, später nach Westsachen (Gegend von Zwickau und Plauen)

Szentgyörgy 214 Deutsche
18. 5. 1948 Sásd (22. 5. 1948 Pirna/Sachsen

Újpetre
Raazpetr 1159 Deutsche
zusammen mit Vokány 30. 8. 1947 Villány, ca. 1400 Pers., darunter 623 Pers. aus Raazpetr
(4. 9. 1947 Hoyerswerda/Sachsen),größtenteils auf den Kreis Meißen/Sachsen verteilt

Véménd 2280 Deutsche
Weemend
15.9.1947, ca. 1000 Pers. (18. 9. 1947 Pirna/Sachsen). Ca. 200 Pers. flüchteten im Oktober 1944 zusammen mit einigen Familien aus Palotabozsok in Richtung Deutschland.

Villány
Wieland 1533 Deutsche
15. 6. 1946 ca. 1200 Pers. (22. 6. 1946 Göppingen, Eislingen und Geislingen, alle in Württ.)

Virágos
Wiraagisch 343 Deutsche
Sommer 1946 - 61 Pers.

Vokány 1495 Deutsche
Waakan
Sommer 1946 725 Pers.; 27. 8. 1947 425 Pers. (Abfahrt 30. 8. 1947, 4. 9. 1947 Hoyerswerde/Sachsen). Viele flüchteten über Österreich nach Ulm/Württ.

Gemeinde Békés/Bekesch
Almáskamarás 2222 Deutsche
Almasch
Am 22. September 1944 flüchteten etwa 300 Pers. mit 60 Pferdefuhrwerken vor den Sowjets.
1.Tr. 12. 4. 1946 Medgyesegyháza (19. 4. 1946 Kislau, Mingolsheim-Kronau/Württ),
2. Tr. 19. 4. 1946 Elek (26. 5. 1946 Ulm, Schorndorf, Illertissen, alle in Württemberg); Durch Flucht, Deportation und Vertreibung verloren rund 2000 Pers. ihre Heimat.

Elek 5714 Deutsche
6 Tr. Frühjahr 1946, 4671 Pers. (Ulm, Stuttgart, Mingolsheim-Kronau und Heidelberg, alle in Baden-Württemberg)

Mezöberény 1691 Deutsche
Berin
6. 5. 1946, 926 Pers., (zusammen mit Pers. aus Elek )14. 5. 1946 Esslingen (Metzgerwiesenlager), Malmsheim, Kreis Böblingen/Württ.) > Köngen, Wernau, Berkheim, Neuhausen, Nellingen/Fildern, Denkendorf

Fortsetzung folgt
__________________




Gruss henry

Geändert von henry (09.12.2016 um 15:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 09.12.2016, 15:35
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Fortsetzung

Gemeinde Fejér/Weißenburg

Bakonykúti - 176 Deutsche
Kuti
mit dem 2. Tr. am 11.02.1948, 31 Pers. (11 Fam.) aus Mór > SBZ: Wolfen > Mansfelder Land (siehe Mór)

Balinka - 353 Deutsche
mit dem 2. Tr. am 11.02.1948, 57 Pers. (16 Fam.) aus Mór > SBZ: Wolfen > Mansfelder Land (siehe Mór)


Etyek
Edeck - 3135 Deutsche
3 Tr. März 1946, ca. 920 Pers. zusammen mit 1680 Pers. aus Turwall und Wiehall (Bia-Torbágy), (März 1946: 1. Tr. Tauberbischofsheim, Osterburken, Mergentheim; 2. Tr. Heilbronn, Öhringen, Leonberg; 3. Tr. Schorndorf, Waiblingen, Welzheim, Heilbronn, Lauffen, alle in Württemberg)

Gánt - 1494 Deutsche
Mitte Mai 1946 - 996 Pers. nach Süddeutschland

Gúttamási - 176 Deutsche
Guthof
9 Pers. (3 Fam.) > Lager Wolfen (siehe Mór)

Hercegfalva - 1887 Deutsche
Herzogendorf
seit dem 1.Jan.1951 Mezőfalva/Neuhof, 1. Tr. 12. 5. 1946 Acsa, ca 100 Pers. (Königsbronn,Heidenheim/Württ.), 2. Tr. 16. 5. 1946 Acsa, ca. 1200 Pers. (26. 5. 1946 Unterjettingen / Württ

Isztimér – 881 Deutsche
Ißzimer
2. Tr. am 12. 02.1948 Mór-Bodajk, 346 Pers. (66 Fam.), zusammen mit weiteren Pers. aus Mór > 17. 2. 1948 Wolfen, Kreis Bitterfeld/Sachsen-Anhalt (siehe Mór)

Mány
Maan - 375 Deutsche
1. Tr. 13. 4. 1946 Maan, 325 Pers. 72 Fam., 23. 4. 1946 Herceghalom
(30. 4. 1946 Sinsheim, dann im Raum Heidelberg untergebracht).
Heute leben die Maaner in 25 Gemeinden des Großraumes Heidelberg (davon die meisten in: Dielheim, Eberbach, Eppelheim, Leimen, Meckesheim, Wiesloch). Quelle: Mányer-Treffen,
20. 8. – 24. 8. 1987, zweisprachig, 34 S.

Mór – 5557 Deutsche
Moor
1.Tr. am 02.02.1948, 902 Pers. > Pirna > Vogtland;
2 Tr. 11.02.1948, 447 Pers. aus Mór zusammen mit 1501 Pers. aus Pusztavám (154 Fam. mit 611 Pers.),
Isztimér (66 Fam. mit 346 Pers.), Balinka (16 Fam. mit 57 Pers.), Bakonykúti (11 Fam. mit 31
Pers.) und Gúttamási (3 Fam. mit 9 Pers.),
2. Tr. mit 544 Pers. Wolfen bei Bitterfeld im Mansfelder Land in Sachsen-Anhalt); Literatur: Die Ansiedlung im Mansfelder Land von Franz Pisch, in: Unser Hauskalender 2005, S. 121–124;

Nadap – 611 Deutsche
241 Pers. ?

Pusztavám – 2416 Deutsche
Pußtawaam
2. 1948, 611 Pers. (134 Fam.), (siehe Mór)

Szár – 1343 Deutsche
Saar
11. Mai 1946, (559) 654 Pers.(nach anderer Quelle 60 % der Einwohner);
16. Mai 1946 weitere 28 Familien enteignet und z. T. nach Kosma/Vérteskozma umgesiedelt und nach Deutschland vertrieben > ?

Vértesacsa – 2234 Deutsche
Otschau
1.Tr. 21. 5. 1946. Ca. 1666 Pers.(5. 1946 Eschwege/Hessen),
2. Tr. 22. 5. 1946 (5. 1946 Mingolsheim-Kronau/Württ.)

Vértesboglár - 1105 Deutsche
Boglar
1946 - 806 Pers.

Újbarok – 353 Deutsche
Neudörfel
12. 5. 1946 und 17. 5. 1946 222 Pers.von Bf. Szár und Vértesacsa nach Bayern (München, Niederbayern, Nürnberg und Umgebung)
__________________




Gruss henry
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 09.12.2016, 15:37
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Gemeinde Györ-Sopron / Raab-Ödenburg

Ágfalva - 2306 Deustche
Agendorf
15./19.4.1946, 1094 Pers. (24. 4. 1946 Neckarzimmern/Württ.) > Gemeinden im Landkreis Mosbach, Aalen, Ellwangen; Literatur: Vertreibung aus Agendorf, in: Unser Hauskalender 2007, S. 129–132 und 133–135 (Nach einer anderen Quelle sind in zwei Etappen 1400 Pers. vertrieben worden.)

Balf - 1389 Deutsche
Wolfs
4. 1946, 1184 Pers.: zwei Tr.; "Der erste ging in den Landkreis Marburg/Lahn.
Dort wurden die Vertriebenen unmittelbar in vielen Gemeinden des Süd- und Westkreises verteilt. Schwerpunkte waren neben dem Ebsdorfergrund die Großgemeinde Rauschenberg
(insbesondere Bracht, Wolferode und Ernsthausen). In diesem Zusammenhang wurden mir hauptsächlich die Namen Huber, Moser und Bauer genannt.
Der zweite Transport ging nach Bayern. Hier wurden die Vertriebenen
zunächst 2 - 3 Wochen in einem Lager untergebracht, bevor sie im Großraum
Ochsenfurt - Uffenheim - Bad Mergentheim großflächig verteilt wurden. An Namen sind mir
bisher hierbei nur Bader und Pöltl begegnet." Mitgeteilt von Robert Steiner, Nov.2005

Bezenye Pallersdorf – 201 Deutsche
1946, 155 Pers. > ?

Fertőboz Holling – 571 Deutsche
Mai 1946 464 Pers. > ?

Fertőrákos - 3472 Deutsche
Kroisbach

1. Tr. 24. 4. 1946 Ödenburg. 1200
Pers. (11. 5. 1946 Herbrechtingen, Osterburken/Württ.), 2. Tr. 7. 5. 1946 Ödenburg, 1200 Pers. (27. 5.
1946 Hessen), 3. Tr. 7. 5. 1946 Ödenburg, 1200 Pers. (28. 5. 1946 Heidenheim/Württ.)

Győrsövényház - 909 Deutsche
24. 5. 1946, ca. 1200 Pers. (4. 6. 1946 Weilmünster/Hessen)

Harka - 1012Deutsche
Harkau
1. Tr. 12. 5. 1946 890 Pers., zusammen mit 210 Pers. aus Wolfs und Ödenburg (18. 5. 1946 Kreis Marburg/Hessen), 2. Tr. Ende Juni 1946 (Vöcklabruck/Österreich, nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung zusammen mit Pers. aus Frankenburg und Ödenburg am 1. 7. 1946
nach Neckarzimmern/Württ., 7. 7. 1946Sinsheim/Württ., insgesamt ca. 1500 Pers.)

Hegyeshalom – 1630 Deutsche
Straßsomerein
69 Pers., 1946 (Bayern und Hessen)

Lébény – 207 Deutsche
Leiden
60 Pers., 1946 (US-Zone)

Levél – 1482 Deutsche
Kaltenstein
27. 8. 1945 aus den Häusern und am 6. 9. 1945 nach Mosonszolnok/Zanegg vertrieben, siehe Mosonszolnok, mehrere flüchteten mit dem Schiff nach Schlading/Österreich und Passau/Bayern,
von hier im April 1946 nach Mosbach,Böblingen, Ulm, Crailsheim, alle Württemberg, und nach Schweinfurt/Bayern); 127 Pers. wurden vertrieben

Magyarkimle Ungarisch Kimling – 390 Deutsche
50 Pers., 1946 > ?

Máriakálnok – 900 Deutsche
Maria-Gahling
9. 1945 nach Mosonszolnok/Zanegg, 84 Pers. vertrieben; siehe Mosonszolnok

Moson-Magyaróvár – 2162 Deutsche
Wieselburg-
Ungarisch-Altenburg
20. 5. 1946, zusammen mit Pers. aus Leiden (60) und aus Orten des Heidebodens( Kreis Eschwege/Hessen)

Mosonszentjános – 3084 Deutsche
Sankt Johann
2276 Pers.:
1. Tr. 20. 4. 1946 (30. 4. 1946 Malmsheim/Württ.),
2.Tr. 23. 4. 1946 (4. 5. 1946 Kreis Sinsheim/Württ.),
3.Tr. 24. 4. 1946 (5. 1946 Kreis Öhringen und Esslingen/Württ.),
4. Tr. 25. 4. 1946 (5. 1946 Kreis Tauberbischofsheim/Württ.)

Mosonszentpéter – 2049 Deutsche
Sankt Peter
1384 Pers. mit den St. Johannsern;

Mosonszolnok – 2637 Deutsche
Zanegg
1. Tr. 12. 4. 1946, 3627 Pers. (darunter 478 Fam. aus Zanegg), zusammen mit Pers. aus Kaltenstein (127Pers.)
und Maria-Gahling (84 Pers.) (18. 4. 1946 Neckarzimmern, Kreis Mosbach/Württ., 984 Pers.),
2. Tr. 14. 4. 1946 (19. 4. 1946 Unterjettingen, Kreis Böblingen/Württ.),
3.Tr. 17. 4. 1946 (22. 4. 1946 zu einem Drittel nach Ulm/Württ., zu zwei Drittel nach Crailsheim/Württ.),
4.Tr. 19. 4. 1946 (27. 4. 1946 Herbrechtingen, 29. 4. 1946 weiternach Heilbronn/Württ.).
Gesamtzahl der Vertriebenen auf 140 Orte in Württemberg und 10 Orte in Bayern verteilt.
8 Frauen durften zu Hause bleiben, weil sie einen ungarischen Ehepartner hatten.

Rajka – 2352 Deutsche
Ragendorf
1. 5. 1946 viele Fam. nach Zanegg, 15. 5. 1946, 864 Pers. mit Leuten aus Straßsomerein (569 Pers.),
Karlsburg, Kaltenstein (60 Pers.), Sarndorf, Pallersdorf und Wieselburg (Kreis Karlstadt/Bayern, Schwalbach-Münfelden/Hessen

Sopron – 12633 Deutsche
Ödenburg
1 Tr. 22. 4. 1946 bis 16. 5. 1946 (größter Teil nach Württemberg, anschließend nach Bayern und Hessen,
2. Tr. 1031 Pers. (23. 4. 1946 Ulm/Württ.),
3. Tr. 1012 Pers. (24. 4. 1946 Schwäbisch-Gmünd/Württ.),
4. Tr. 1044 Pers. (6. 5. 1946 Aalen/Württ.),
5.Tr. 824 Pers. (6. 5. 1946 Heidenheim/Württ.),
6.Tr. 1054 Pers. (7. 5. 1946 Schwäbisch-Gmünd/Württ.),
7.Tr. 1044 Pers. (7. 5. 1946 Heidenheim/Württ.),
8. Tr. 974 Pers. (7. 5. 1946 Leonberg/Württ.),
9. Tr. 1115 Pers. (10. 5. 1946 Heidenheim/Württ.),
10.Tr. 1323 Pers. (17. 5. 1946 Kassel/Hessen),
11.Tr. 825 Pers. (24. 5. 1946 Schwäbisch-Gmünd/Württ.),
12.Tr. Bayern;

Gemeinde Komárom-Esztergom / Komorn-Gran

Ácsteszér (bis 1948 Komitat Wesprim) - 191 Deutsche
1948 sollen aus dem ??? Pers. in die SBZ vertrieben worden sein.
__________________




Gruss henry

Geändert von henry (09.12.2016 um 15:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 13.12.2016, 13:02
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Fortsetzung

Dorog - 1824 Deutsche
Daurog
30. 8. 1946: 114 Pers. > (9. 1946 Wendlingen/Württ.); Es soll auch eine zweite Vertreibung gegeben haben

Környe – 1461 Deutsche
Kirne
Am 26. Dez. 1944 wurden 35 Familien mit 118 Pers. nach Deutschland evakuiert. Vertreibung von 465 Pers. oder 106 Familien [geplant war die Vertreibung von 1300 Pers..] am 28. Aug. 1947 nach Sachsen (Pirna, Großrückerswalde, Marienberg)

Leányvár – 1210 Deutsche
Leinwar
24. 3. 1946 229 Fam. (29. 3. 1946 Herbrechtingen/Württ.), 70
Bergarbeiterfamilien durften nach der Einwaggonierung wieder aussteigen und zu Hause bleiben; Im April 1946 kamen sie u. a. nach Großgartach, heute Leingarten.

Máriahalom - 818 Deutsche
Kirwa
2. 4. 1946 ca 620-650 Pers (10. 4. 1946 Mingolsheim-Kronau/Württ., nach einigen Tagen auf 17 Orte des Kreises Bruchsal verteilt)

Szomor – 652 Deutsche
Sumur
12. 4. 1946 ca. 650 Pers. (nach anderen Angaben 314 Pers.) Herceghalom (Dachau/Bayern, Schwäbisch-Gmünd, Böblingen, Karlsruhe, Heidelberg u. a., alle in Baden-Württemberg)

Gemeinde Pest / Pesth

Bia – 390 Deutsche
Wiehall
25. 2. 1946 ca. 180 Pers. (3. 3. 1946 Wasseralfingen, Esslingen und Bietigheim, alle in Württemberg), zusammen mit dem 1. Tr. aus Torbágy

Budajenő – 871 Deutsche
Jena
6. 1946 (29. 6. 1946 Gaildorf/Württ.)

Budakalász - 1407 Deutsche
Kalasch
22. 2. 1946, 1052 Pers. (28. 2. 1946 Waiblingen/Württ.)

Budakeszi – 4632 Deutsche
Wudigeß
4 Tr. 19. 3. 1946 bis 25. 3. 1946 , ca 3800 Pers. vom Bahnhof Wiehall/Biatorbágy
(nach 10 Tagen Eisenbahnfahrt trafen die Züge an ihren Zielorten ein:
1.Tr. in Waiblingen,

2. Tr. Siegelsbach,

3.Tr.Lager Sinsheim-Kislau (Bad Schönborn/Mingolsheim) 4. Tr. Neckarzimmern, später sidelten sich die Leute auch in Sulzbach an der Murr, Heilbronn, Gaildorf, Weilheim unter Teck, Kreis Bruchsal); auch Durchgangslager: Garbenheim-Hessen, schließlich nach Atzbach.

Budaörs - 8448 Deutsche
Wudersch
innerhalb von 6 Wochen in 7 Tr. 6753 Pers. Vertrieben.
Beginn 19. 1. 1946.
Abfahrt 27. 1. 1946 (30. 1. 1946 Aalen/Württ. 1058 Pers.;
1. 2. 1946 Göppingen/Württ. 1054 Pers.;
2. 1946 Neckarzimmern/Württ. 1016 Pers.;
7. 2. 1946 Gerlachsheim/Württ. 1033 Pers.;
8. 2. 1946 Öhringen/Württ. 401 Pers., Künzelsau/Württ. 481 Pers.;
14. 2. 1946 Karlsruhe/Württ. 878 Pers.;
21. 2. 1946 Göppingen/Württ. 832 Pers.; 1946 Creglingen/Württ.)weitere
Tr. 22. 6. 1947 (Hoyerswerda/Sachsen), 23. 8. 1947 (80 Fam., Sachsen)

Ceglédbercel - 1279
Bertzel
1. Tr. 16. 5. 1946 ca 1000 Pers. (5. 1946 US-Zone),
2. Tr. 23. 5. 1946 (5. 1946 Kronach/Bayern, danach Klein-Tettau/Bayern)

Csobánka – 1337 Deutsche
Tschowanka
1. Tr. 15. 3. 1946 Pomáz 1310 Pers. (24. 3. 1946 Gingen, Heidenheim, Mergelstetten, Königsbronn, alle in Württemnberg)
2. Tr. 19. 3. 1946 Pomáz (26. 3. 1946 Wertheim/Württ. > Reinhardshof u. a.)

Diósd/Orasch – 356 Deutsche
24. Aug. 1947 61 Pers. ? ?

Dunabogdány – 2313 Deutsche
Bogdan
17. 9. 1947 ca. 700 Pers. (9. 1947 Hoyerswerda, Großenhain/Sachsen)
(Nach einer anderen Quelle hat die Vertreibung am 23. August 1947 begonnen.)

Nagybörzsöny – 766 Deutsche
Deutschpilsen
40% der deutschen Familien wurden ins Komitat Nógrád umgesiedelt, mehrere Familien mussten aus ihrem Haus ausziehen. Die Mehrheit dieser Familien ist in zehn Jahren zurückgekehrt.

Nagykovácsi – 2492 Deutsche
Großkowatsch
vom 2.-4.5.1946 ca. 2200 Pers. (800 Fam.) vom Bahnhof Solymár in den Raum Walldürn, Mosbach, Sinsheim

Nagymaros – 1733 Deutsche
Großmarosch
27. 8. 1947 ca. 300 Fam. (9. 1947 Pirna/Sachsen)

Perbál – 1720 Deutsche
Perwall
1. Tr. 27. 3. 1946 Tschawa ca. 210 Pers. (4. 1946 Bruchsal/Württ., 2.
2.Tr. 2. 4. 1946 Tschawa ca. 270 Pers. (12. 4. 1946 Frankenberg/Hessen), 3. Tr. 11. 4. 1946 Tschawa ca. 330 Pers. (3. 1946 Aalen/Württ.), zusammen mit ca. 390 Pers. aus Agendorf; Nach anderen Angaben sind am 4. April 1946 1200 Pers. nach Hessen, 400 Pers. nach Baden und 600 Pers. nach Württemberg vertrieben worden

Pilisborosjenő
Weindorf
1.Tr. 27. 4. 1946 Solymár 1329 Pers. (4. 5. 1946 Brunnenmühle, Heidenheim/Württ., 9. 5. 1946 Seckach, Mergelstetten/Württ.)
2. Tr. 2. 5. 1946 Solymár (9. 5. 1946 Teufelsklinge, Kreis Buchen/Württ.); Nach Gröschl

Szülőföldünk Pilisborosjenő 2000,S. 344 sind 1270 Pers. vertrieben worden. Im gleichen Buch (S. 334 – 344) befindet sich die Liste der Vertrieben nach Hausnummern geordnet.

Piliscsaba – 1671 Deutsche
Tschawa
2 Tr. 29. 3. 1946 zusammen 1925 Pers. und 250 Pers. aus Máriahalom (2. 4. '46 Piding > Leonberg, Waiblingen, Ludwigsburg, Crailsheim, Öhringen > 10. 4. 1946 Kreis Waiblingen: Lager Schorndorf, Grünbach, Waiblingen > verteilt auf 11 Kreise in 11 Städten und 92 Dörfern in BW)

Pomáz – 1356 Deutsche
Paumasch
12. 3. 1946 zus. 1032 Pers. (286 Fam.), (18. 3. 1946 die eine Hälfte nach Sinsheim/Württ., die andere Hälfte ins Lager Kislau-Mingolsheim/Württ., danach auf 34 Orte verteilt); Vertreibung aus Pomáz

Taksony – 2077 Deutsche
Tax
9. 1946 ca. 75 Fam. (9. 1946 Schnuttenbach, Kreis Günzburg/Bayern)

Torbágy - 1805 Deutsche
Kleinturwall (heute Biatorbágy)
1. Tr. 25. 2. 1946 ca. 400 Pers., zusammen mit 180 Pers. aus Wiehall (3. 3. 1946 Wasseralfingen/Württ., dann Esslingen und Bietigheim/Württ.)
2. Tr. 27. 2. 1946 über 700 Pers. (8. 3. 1946 Herbrechtingen/Württ.). Insgesamt wurden ca. 1500 Pers. vertrieben

Törökbálint – 2796
Großturwall
1. Tr. 7. 2. 1946 Budaörs ca. 500 Pers. (17. 2. 1946 Karlsruhe/Württ.),
2. Tr. 12. 2. 1946 Budaörs ca. 700 Pers. (22. 2. 1946 Göppingen/Württ.)
3. Tr. 17. 2. 1946 Budaörs ca. 700 Pers. (27. 2. 1946 Walblingen/Württ.)
4. Tr. 1947/1948 ? Budaörs ca. 60 Pers (Pirna/Sachsen)

Üröm - 1630 Deutsche
Irem
1. Tr. Solymár 1973 Pers. (504 Fam.), (1. 5. 1946 Wasseralfingen,
Walblingen, Schorndorf, alle in Württemberg)
2. Tr. 27. 4. 1946 Solymár (4. 5. 1946 Herbrechtingen, Heidenheim/Württ.)

Zsámbék – 3648 Deutsche
Schambek
1. Tr. 5. 4. 1946 ca. 1000 Pers. (4. 1946 Kreis Gießen/Hessen),
2.Tr.7. 4. 1946 ca 1030 Pers. (317 Männer, 410 Frauen, 303 Kinder; 16. 4. 1946 Malmsheim/Württ.)
3. Tr. 8. 4. 1946 ca 1000 Pers. (4. 1946 HeidenheimWürtt.) 4. Tr. 13. 4. 1946 ca 1000 Per. (4. 1946 Karlsruhe/Württ.)

Gemeinde Somogy / Schomodei
__________________




Gruss henry

Geändert von henry (13.12.2016 um 13:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 16.12.2016, 15:24
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Fortsetzung

Barcs - 860 Deutsche
Bartsch
April 1948


Kaposhomok – 218 Deutsche
13. 4. 1948 insg. 95 Pers. (17. 4. 1948 Pirna/Sachsen)


Sérsekszöllös – 191 Deutsche
Selleesch
1. 12. 1944 21 Pers. geflüchtet (28. 2. 1945 Vaterstetten/Bayern)
1 Tr.4. 1948 Somogy ca. 120 Pers. (4. 1948 Hoyerswerda/Sachsen,meisten gingen nach Westdeutschland)


Somogydöröcske – 691 Deutsche
Deretschke
6. 4. 1948 (Pirna/Sachsen, die meisten gingen nach Marktgröningen und Bietigheim/Württ.)


Gemeinde Tolna / Tolnau


Alsonána – 1342 Deutsche
Naane
27. 5. 1946, 1175 Pers. (6. 1946 Main-Kinzig-Hanau-Kreis und Kreis Schlühtern/Hessen);
Anfang 1948 weitere Vertreibung in die SBZ, so dass nur 2 % der Deutschen übrigblieben.


Belecska, Beletschke - 588 Deutsche
5.8.1947, ca. 200 Pers. (Hoyerswerda/Sachsen, Seifhennersdorf/Sachsen)


Bátapáti – 1066 Deutsche
Apaadi
19. 5. 1946 Morágy/Maratz, 550/460 Pers. (Wasseralfingen/Württ)


Bátaszék – 4665 Deutsche
Baatesäck
1. Tr. 28. 11. 1946 ca. 300 Pers. (12. 1946 Mellrichstadt/Bayern, ein Teil nach Gerolzhofen, größere Zahl im Lager Oberelsbach, danach im Frühjahr 1947 nach Bad Neustadt/Saale/Bayern) 2. Tr. 21. 8. 1947 ca. 300 Pers. (8. 1947 Pirna/Sachsen), 3. Tr. 9. 1947 ca 40 Pers. (Zwickau/Sachsen), 4. Tr. 17. 2. 1948, 750 Pers. (25. 2. 1948 112 Pers. Lager Dommitsch bei Torgau/Sachsen, 112 Pers. Lager Coswig/Sachsen-Anhalt), 5. Tr. 28. 2. 1948, 750 Pers. (3. 1948 Pirna/Sachsen). Ca 800 Pers gingen nach Westdeutschland (Gegend um Stuttgart)


Bikács – 958 Deutsche
Wikaatsch
1. Tr. 11. 11. 1946 Wagenkolonne nach Nagydorog, 14. 11. 1946 insg. 334 Pers. (18. 11. 1946 Georgensmünd, Schwabach, Nürnberg, Fürth, Ansbach,alle in Bayern),
2. Tr. 1. 9. 1947 mit Lastwagen nach Nagydorog, insges. 177 Pers. (8. 9. 1947 Pirna/Sachsen > Dresden, Klingenthal, Plauen, Falkenstein, Auerbach), 3. Tr. 16. 2. 1948 Nagydorog, 19. 2. 1948 64 Pers. (25.2. 1948 Pirna/Sachsen, einschl. 11 Rückkehrer aus Russland, 26. 2. 1948 Lager Dommitzsch bei Torgau/Sachsen > Eisleben, Sangerhausen und Artern). 11. 8. 1950 kamen 3 Pers. zur Familienzusammenführung, nach 1950 nochmals 12 Pers. Insgesamt wurden 586 Pers. vertrieben.


Bonyhád – 4391 Deutsche
Bonhat
1. Tr. 5. 1946 ca. 1150 Pers. 2. Tr. 6. 1946 1150 Pers. > Hessen:
Kreis Gelnhausen und Kreis Biedenkopf


Bonyhádvarasd – 705 Deutsche
Warasch
1. Tr. 8. 1947, 280 Pers. (1947 Pirna/sachsen), 2. Tr. 28.05.1948 aus Dombóvár 3 Familien (11 Pers.) aus Warasch mit 32 anderen (Pirna/Sachsen > Zwickau, Treuen und Schreiersgrün)


Cikó/Möcsény – 1744 Deutsche
Zikoo/Meetsching
6. 1946 , 1176 Pers. (21. 6. 1946 > Hessen: Kreis Gelnhausen und Kreis Biedenkopf; Dautpfetal/Hessen)


Dunakömlöd -2199 Deutsche
Kimling
6. 1946, 1096 Pers (12. 6. 1946 Gerlachsheim/Württ.)


Felsönána – 1219 Deutsche
Naane
1. Tr. 25. 8. 1947 Szakály 600 Pers. (8/1947 Hoyerswerda/Sachsen),
2. Tr. 23. 3. 1948 Szakály 500 Pers. (3. 1948 Pirna/Sachsen)


Györköny – 2215 Deutsche
Jerking
Beginn der Vertreibung am 11. Nov.1946. In drei Transporten wurde mehr als die Hälfte – 128 Familien der Deutschen vertrieben. Die letzte Gruppe kam im Herbst 1947 in die SBZ, u. a. in den Kreis Bautzen/Sachsen. Anfang der 50-er Jahre wanderten viele in die USA u. Kanada aus.


Izmény – 765 Deutsche
Ismi
2.3.1948 ca. 300 Pers.


Kakasd – 1871 Deutsche
Kokosch
1. Tr. (3. 1946 Lager Murau, Steiermark/Österreich, ) 45 geflohene Pers. (3. 1946 Langenau/Württ.), 2. Tr. 19. 8. 1947 Bonyhád (25. 8. 1947 Pirna/Sachsen, 3. Tr. 18. 2. 1948 Bonyhád (25. 2. 1948 Pirna/Sachsen). 75-80 % der Bewohner wurden vertrieben. 60 Pers. Kamen durch Famileinzusammenführung nach Langenau, wo ca. 40 Fam. Wohnen.


Kalaznó, Kalas – 782 Deutsche
23.3.1948 nach Szakály-Högyész zur Eisenbahn, zusammen mit Pers. aus Nagyvejke Abfahrt 26.3.1948 (3.1948 Pirna/Sachsen


Kisdorog – 1301 Deutsche
2. 3. 1948 Hidas-Bonyhád, ca. 100 Fam. (7. 3. 1948 Pirna/Sachsen)


Kismányok – 593 Deutsche
Klaamanok, Klomanok
4. 6. 1945 145 Pers. im Lendler-Schloß interniert, 22. 12. 1945 vertrieben, 150 Pers. (US-Zone); Vertreibung im März 1948 in die SBZ:48 Familien (155 Pers.), Ankunft in Pirna/Sachsen am 22. März 1948.
Die Menschen wurden wie folgt verteilt: Die Älteren kamen in die Oberlausitz und die Jüngeren ins Erzgebirge. (Fr. Friedrich)


Ladomány (1940 nach Bonyhád eingemeindet)
Im Frühjahr 1946 sind 14 Familien mit 74 Personen nach Hessen vertrieben worden.


Majos -1148 Deutsche
Maajasch
1. Tr. Herbst 1947 Bátaszék (Herbst 1947 Pirna), 2. Tr. März 1948 Hidas/Bonyhád (März 1948 Pirna).


Mözs – 1372 Deutsche
Mesch
1. Tr. 23. 11. 1946, 337 Pers. (3. 12. 1946 Bad Kissingen/Bayern > Thenfeld/Rhön, Aschaffenburg),
2. Tr. 26. 9. 1947 237 Pers. (10. 1947 Pirna/Sachsen > Uranerzbergbau / Vogtland), 3. Tr. 2. 1948 61 Pers. (2. 1948 Pirna/Sachsen > Dresden-Zschachwitz u. a.)). Insgesamt 635 Pers.


Mucsi - 2246 Deutsche
Mutsching
3 Tr. 2. 6 bis 7. 6. 1946 ca 1700 Pers. (6. 1946 US-Zone), 4. Tr. 23. 8. 1947 (8. 1947 Pirna/Sachsen),
5. Tr. 28. 1. 1948 ca. 25-30 Fam. (2.1948 Pirna/Sachsen)
__________________




Gruss henry
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 16.12.2016, 15:24
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Nagyvejke - 564 Deutsche
Daitschweke
22. 3. 1948 Szakály-Hőgyész (
23. 8. 1948 Pirna/Sachsen)


Tengelic mit Jánosmajor – 465 Deutsche
ca. 165 Pers. wurden 1946 nach W-Deutschland vertrieben (Franken: Birkenfeld, Hammelburg, u.a.).


Tevel – 2380 Deutsche
Tewel
1. Tr. 3. 7. 1946, 950 Pers., nur bis Linz/Österreich. Da die Amerikaner die Annahme des Transportzuges verweigerten, ging die Fahrt zurück nach Bácsalmás, zurück nach Császártöltés. Die Vertriebenen wurden auswaggoniert, nach Hajos und Nemesnádudvar verteilt. Viele gingen nach Tevel zurück, insbesondere die dort noch Verwandte hatten.
2.Tr. 16. 3. 1948 Szakály-Högyész, ca 700 Pers. (3. 1948 Pirna/Sachsen)


Udvari – 853 Deutsche
ca. 150 Pers. wurden Ende März 1948 nach Keszőhidegkut gebracht, von wo sie zusammenn mit anderen Vertriebenen in Güterwagen am 1. Apr. in die SBZ transportiert wurden. Ankunft in Pirna/Sachsen am 10. Apr., Unterkunft in Turnhallen, Schulen. Nach 3 Wochen wurden sie u. a. in Döbeln, Hartha, Heinichen, Seifhennersdorf, Waldheim untergebracht.


Várdomb, Waartump - 742 Deutsche
1. Tr. Aug. 1947 26 Fam. (Pirna/Sachsen, in die Gegend um Eisleben/Sachsen-Anhalt)


Varsád – 1020 Deutsche
Waaschat
1. Tr. 25. 8. 1947 Szakály, 90 Pers. (8. 1947 Hoyerswerda/Sachsen),
2. Tr. 23. 3. 1948 Szakály, 410 Pers. (3. 1948 Pirna/Sachsen)


Závod – 851 Deutsche
13. 3. 1948 Kurd (Komitat Tolna), zusammen mit Mucsi ca. 1000 Pers.
(16. 3. 1948 Pirna/Sachsen: in verschiedenen Orten angesiedelt, u. a. Falkenstein/Vogtland)


Gemeinde Vas / Eisenburg


Kőszeg/Vát – 1555 Deutsche
Güns
5. 1946 (5. 1946 Schwäbisch-Gmünd, danach nach Esslingen/Württ.)




Kőszegfalva/ - 450 Deutsche
Schwabendorf
1946 wurden 20 % der Einwohner nach Deutschland vertrieben. Die meisten der Nichtvertriebenen mussten ihren Familiennamen magyarisieren.


Gemeinde Veszprém/ Wesprim (Lit.: Előadások a Veszprém megyei németek történetéről (1946–1948), Veszprém, 1997, 96 o.)


Ácsteszér (seit 1950 Komitat Komorn) – 191 Deutsche
1948 sollen aus dem ??? Pers. in die SBZ vertrieben worden sein.


Ajka-Rendek, Rendek – 945 Deutsche
Im Januar 1945 sind 178 Pers. vor den Sowjettruppen geflüchtet. 1948 sind 287 Pers. in die SBZ vertrieben worden.


Bakonyjákó - 1578 Deutsche
Jake
6.1.1948, 1240 Pers., 6.7.1948, 60 Pers. (beide Transporte gingen nach Pirna/Sachsen). Nach einer anderen Quelle wurden 1948 insgesamt 1381 Pers. vertrieben


Bakonynána – 720 Deutsche
Naane -
27.01.1948,249 Pers. (Pirna/Sachsen),(ebenfalls nach einer anderen Quelle sollen es 614 Pers. gewesen sein.)


Bakonyoszlop – 831 Deutsche
Osslop
Januar 1948, 422 Pers. (Pirna/Sachsen)


Bakonypölöske – 666 Deutsche
Pölöschke
Am 11. Januar 1945 sind 20 Pers. nach Deutschland evakuiert worden, ebenso 30 Levente-Jugendliche; von der Vertreibung 1946 waren 384 Pers. Und 1948 - 65 Pers. betroffen.
__________________




Gruss henry
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 16.12.2016, 15:25
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Bánd - 616 Deutsche
Banda
11.1.1948 insges. 100 Pers. (Pirna/Sachsen), heute in aller Welt zerstreut.


Farkasgyepű – 355 Deutsche
Wirtshäusel
Am 20.1.1948 kam es zur Vertreibung von 110 Pers. – zusammen mit 92 Pers. aus Irhakút und 35 Pers. aus Márkó (Letztere wurde ein Jahr zuvor aus Irhakút umgesiedelt) – in die SBZ.


Ganna (Nagy – 849 Deutsche
Ganna (Kis-) - 203 Deutsche
Die überwiegende Zahl der Deutschen (108 Fam. mit 446 Pers.) wurde am 5. 6. 1946 (26. 6. 1946 Karlsruhe/Baden) vertrieben. Nach fast vier Wochen im Lager erfolgte die Unterbringung in verschiedenen Gemeinden des Landkreises Karlsruhe (z. B. KA-Neureut). Am 28. Januar 1948 kam es zur zweiten Vertreibung: 19 Fam. mit 153 Pers. (1. Febr. 1948 Pirna, 11. Febr. Verbringung in verschiedene Aufnahmeorte z. B. nach Cunewalde, Kreis Bautzen)


Herend – 1087 Deutsche
Herente
Dez. 1944 Flucht von 15 Fam. mit 73 Pers., 14. Jan. 1948 11 Fam. mit 44 Pers. nach Pirna/Sachsen vertrieben.


Hidegkút – 525 Deutsche
10.2.1948 insges. 170 Pers. (Pirna/Sachsen)


Irhakút
1948 sind 149 Pers. in die SBZ vertrieben worden.


Kislőd – 1368 Deutsche
Kischlud
1946 sind 440 Pers. vertrieben worden. 1. Tr. 15. 1. 1948 (18. 1. 1948 Pirna/Sachsen), 2. Tr. 1. 1948 (1. 1948 Pirna/Sachsen), insges. 729 Pers., nach Lageraufenthalt in der Gegend um Dresden und in W-Sachsen verteilt, viele gingen nach Westdeutschland


Lókút, Pénzeskút – 1610 Deutsche
1948 sind aus beiden Orten 656 Pers. in die SBZ vertrieben worden.


Magyarpolány – 1418 Deutsche
Polaan
Im Frühjahr 1948 sind 612 Pers. in die SBZ (Pirna/Sachsen) vertrieben worden.


Márkó – 703 Deutsche
Maarka
13.1. 1948 insges. 528 Pers. (18. 1. 1948 Pirna/Sachsen)


(Ajka-)Rendek – 955 Deutsche
Rendek
Im Frühjahr 1948 sind 214 Pers. Nach Pirna/Sachsen vertrieben worden.


Nagyesztergár – 800 Deutsche
Großestegai, Großestergar
Am 18. Januar 1948 wurden 44 Familien mit 215 Pers. nach Pirna/Sachsen vertrieben. Mitgeteilt
von George Kitzberger (01/2008). Seine Familie befand sich unter den Vertriebenen. Sie lebt heute in den USA.


Németbánya – 361 Deutsche
Deutschhütten
Am 6.1.1948 wurden 60 Pers. zusammen mit anderen aus Döbrente und Bakonyjákó in die SBZ vertrieben. (Nach anderen Quellen wurden 1948 - 292 Pers. aus Deutschhütten vertrieben.)


Porva – 619 Deutsche
Die Zahl der 1948 vertriebenen Deutschen soll 327 Pers. betragen haben.


Városlőd - 1614 Deutsche
Waschludt
15. 1. 1948 Városlöd/Kislöd, 452 Pers. (18. 1. 1948 Pirna/Sachsen), zusammen mit Personen aus Kislöd und Csehbánya/Böhmischhütte


Quelle:


Die Angaben zu den Vertreibungen wurden zusammengestellt von Josef Brasch(in: Unsere Post, Nr. 10/1999, S. 20-23). Die Angaben zu den Einwohnern, darunter Deutsche aus der Volkszählung 1941 wurden von Emil Magvas hinzugefügt. Sie werden laufend aktualisiert von Emil Magvas und Anton Tressel.
__________________




Gruss henry
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 25.01.2017, 17:52
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.868
Standard

Hallo zusammen,

Daten zur Verfügung

http://www.oedenburgerland.de/index....=72&Itemid=156

Die Schicksalswendung im Jahre 1946 der Deutschen aus der Soproner Gegend

und

Vertreibung der Deutschen aus Ungarn im Jahre 1946
Waggonlisten von Wolfs(Balf) und Harkau


http://www.steinerlh.de/
__________________




Gruss henry
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 09.09.2017, 00:57
HellmutStrauch HellmutStrauch ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2017
Beiträge: 18
Standard

Hallo Henry, gibt es auch eine Liste der Vertreibung aus Posen? Ich suche nach der Familie Schumann aus Grünfier, Kreis Filehne. Sie wurden zwischen 1945 und 1946 vertrieben. Einige Familienmitglieder sind dabei gestorben, das war in Woldenberg am 29.01.1945. Sie wurden aber nicht beerdigt, jedenfalls nicht von der flüchtenden Familie. Vielleicht finde ich durch dich einen Hinweis.
Vielen Dank und liebe Grüße

Geändert von HellmutStrauch (09.09.2017 um 13:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:04 Uhr.