#1  
Alt 23.09.2020, 17:49
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 274
Standard Flüchlinge in den Lagern in Dänemark 1945-1949

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1945-1949
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Dänemark
Konfession der gesuchten Person(en):
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo Zusammen.
Zur Zeit sammel ich Informationen über die Zeit im Flüchtlingslager in Dänemark.
Hier ein ganz lieben Dank an Olaf Berg Nielsen ,der sehr viel dazu beiträgt die Zeit unserer Vorfahren nicht zu vergessen.

Ich würde gerne mit Nachfahren u. Zeitzeugen kleine Berichte hier sammeln. Natürlich nur jeder was er dazu beitragen mag. Das können Informationsfetzen sein oder auch Tagebucheinträge.
Mit Hilfe dieser Sammlung schaffen wir es vielleicht ein klein wenig diese Zeit unserer Vorfahren lebendig werden zu lassen.
Wer mag schreibt einfach hier rein , welche Person(-en), welches Lager ,woher sie kamen u. wohin sie nach Deutschland gingen. Und dann was man noch so schreiben mag.

Ich fange mal an:
Meine Grossmutter Auguste Paetzel mit ihren beiden Töchtern Waltraut Edith u. Elli.
Sie kamen aus Kuckerneese, Kreis Heydekrug, Ostpreussen mit dem Schiff Orion , so viel ich weiss.
Zuerst waren sie in Kopenhagen untergebracht u. dann später im Lager Aarnborg Ost.
Erst ca. 1948 konnten sie nach Deutschland u. sind nach Cappeln bei Detmold.
Mit Hilfe von Olaf habe ich herausgefunden , dass meine Tante Elli in Aarnborg konfirmiert wurde.
Die einzige Erzählung meiner Mutter war, dass sie oft Hunger hatten u. schimmeliges Brot gegessen haben.

Ich freue mich auf eure Beitrage
Lg. Michaela alias Benpaetz
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.09.2020, 22:49
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.656
Standard

Hallo, das Elli konfirmiert wurde steht ja in der Datenbank als Hinweis mit drin, die kennst du oder?
Aber von Waltraut Edith steht dort nichts ? Es gibt noch ein Michael.
http://westpreussen.de/pages/forschu...-daenemark.php

Ich war schon öfters beim Friedhof Oksböl, dort liegen die Bücher aus, und ich hatte nach den Vorfahren meiner Frau gesucht. Auf dem Gelände des ehemaligen Lagers wird, so war der Plan, eine Informationsstätte gebaut.
Vielleicht kann Olaf etwas sagen, ist die Planung noch oder wird schon gebaut?

Grüße
Oliver
__________________
Dauersuchen:

1) Frau ?? verwitwerte WIECHERT, zwischen 1845 und 1852 neu verheiratete SPRINGER, wohnhaft 1852 in Leysuhnen/Leisuhn
2) GESELLE, geboren ca 1802, Schäfer in/aus Kiewitz bei Schwerin a.d. Warthe und seine Frau Henkel
3) WIECHERT, geboren in Alikendorf (Großalsleben) später in Schönebeck

Geändert von OliverS (24.09.2020 um 08:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.09.2020, 10:35
Olaf Berg Nielsen Olaf Berg Nielsen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2011
Ort: Hurup Thy, Dänemark
Beiträge: 125
Standard

Hallo Michaela

Das Flüchtlingslager wo deine Familie war, heißte Aalborg Ost (nicht Arnborg).

Hier ist eine die viele Berichte: "Flucht aus Ostpreußen nach Aalborg":

https://www.grafschafter-geschichte.de/flucht-1945

Gruß Olaf
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.09.2020, 10:49
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 274
Standard

Vielen Dank Oliver.S und Olaf
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.09.2020, 17:13
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2014
Beiträge: 2.017
Standard

Hallo,


Flucht von der Försterei Friedrichsfelde nach Dänemark
Flüchtlingslager Öksböl/Gammel/Skallerup
mit Hilfskreuzer "Orion" am 12 April - Kopenhagen
Erinnerungen von Karl-Georg Mix

Quelle:Ortelsburger Heimatbote 2009
Seite 114 - 116

Briefe aus dem Flüchtlingslager Oxböl
Klaus Schneider/Rudolf Gromm

Quelle:Ortelsburger Heimatbote 2010
Seite 171

Lager Grove Dänemark
Einsegnung
Lagerpfarrer 14.Juli 1946

Quelle:Ortelsburger Heimatbote 2010
Seite 43
__________________




Gruss henry

Geändert von henry (24.09.2020 um 18:11 Uhr) Grund: korrektur
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.09.2020, 18:37
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 274
Standard

Vielen Dank Henry. Kann man diese auch beziehen. auf deren Seite habe ich keinen HInweis gefunden.
Lg BenPaetz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.09.2020, 21:07
Benutzerbild von UrsulaK
UrsulaK UrsulaK ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2011
Ort: Dänemark
Beiträge: 509
Standard

Hallo

Die Eröffnung des Museums in Oksbøl ist für 2022 gebplant.
https://vardemuseerne.dk/de/museum/flugt-de/
__________________
Liebe Grüsse UrsulaK
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.09.2020, 23:01
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 274
Standard

danke euch
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.09.2020, 18:58
raseroma114 raseroma114 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2015
Beiträge: 17
Standard Flucht nach Dànemark

Hallo, aus Erzählungen meiner Mama , sie war damals noch ein Kind flüchtete ihre Mutter mit 5 Kindern ( der kleinste war 5 Jahre alt) von Ostpreussen mit einem Schiff (Deutschland oder Großdeutschland hieß es wohl)

nach Dànemark. Sie mußten ùber die zugefrorenen Ostsee laufen, viele Menschen und Pferde mit ihren Wagen sind im Eis ertrunken. Meine Mama erzàhlte, daß es bitterkalt war, sie hätten nur Zucker zu essen, es kamen russische Tiefflieger ùber das Eis, sie schossen einfach in die Flùchtlingsmenge hinein.

Meine Tante soll sich auf das Eis gelegt haben, weil sie keine Kraft mehr zum laufen hatte. Sie mußten dann auch von Eisscholle zu Eisscholle springen, weil es an vielen Stellen eingebrochen war.
Auf dem Schiff sollen katastrophale Zustände geherrscht haben, viele verwundete Soldaten, Kinder, Frauen und Mànner.
Meine Oma ist dort sehr krank geworden und wurde im Lazarett behandelt.
In Dänemark angekommen schliefen sie in Schulen, in der Kirche und in Scheunen.
Dann kamen sie in ein Lager, ( Lager Krokodil) welches mit Stacheldraht umzäunt war. Aber sie bekamen etwas zu essen, konnten sich waschen und bekamen frische Kleidung.
Nach 2 Jahren kamen sie dann nach Deutschland. Da mein Onkel im Osten war, entschied sich meine Oma dorthin zu gehen, weil sie auf Unterstützung hoffte. Nach der Wende bekam meine Mama Bescheid, daß ihr Vater in einem russischen Speziallazarett verstorben ist, unweit von ihrem Heimatort.


Ich weiß nicht, wie sie das alles ùberstanden hat. Es ist einfach unvorstellbar für mich. obwohl sie noch Glück hatten, viele Familien haben es nicht ùberlebt. (Meine Tante hatte auch ein Tagebuch von dieser schrecklichen Zeit geschrieben).
In der Hoffnung, man nimmt es mir nicht ùbel, wenn ich zu weit ausgeholt haben sollte.

Geändert von raseroma114 (25.09.2020 um 19:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:42 Uhr.