Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Wie seid Ihr zur Ahnenforschung gekommen?
Erzählungen der älteren Familienmitglieder 41 52,56%
Unterlagen in Familienbesitz 37 47,44%
Forschungen der Verwandten 17 21,79%
Interesse an "speziellen" Infos 16 20,51%
Familienlegenden 21 26,92%
Die Heimatkunde in der Schule 8 10,26%
Gezielte Ansprache durch Freunde/Kollegen 3 3,85%
Zufällig drauf gestoßen 7 8,97%
Sonstige Gründe 25 32,05%
Multiple-Choice-Umfrage. Teilnehmer: 78. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 05.12.2018, 22:49
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.328
Standard Was sind die Motive, daß Ihr zur Ahnenforschung gekommen seid?

Liebe Umgefragten und Umgefragtinnen,

wenn ich sehe, wieviele hier schon seit vielen Jahren unser schönes Hobby betreiben, und wieviele seit Jahren aktiv im Forum sind, bin ich fast überrascht, daß sich bisher eine Frage noch nicht als Umfrage gestellt hat: Wie seid Ihr überhaupt zur Ahnenforschung gekommen? Familiäre Prägung, Schule, Kontakt zu Interessierten? Ich habe Euch mal einige Antwortmöglichkeiten aufgelistet und hoffe, die wichtigsten sind dabei:

1. Erzählungen der älteren Familienmitglieder (Opa und Oma haben mir als Kind soviel erzählt, und ich fand das faszinierend - das größte Archiv der Welt ist die Großmutter, hat mal ein schlauer Mensch gesagt)
2. Unterlagen in Familienbesitz
3. Forschungen der Verwandten (Onkel F. hat Mutters Ahnentafel erstellt)
4. Interesse an "speziellen" Infos (Wie alt wurden die Leute? Lebten bei der Heirat noch alle Großeltern?)
5. Familienlegenden (Der Ahn war gebürtiger Franzose und seine Frau ist 116 Jahre alt geworden)
6. Die Heimatkunde in der Schule
7. Gezielte Ansprache durch Freunde/Kollegen (Willste nicht mal mit zu unserem Heimatvereinsstammtisch kommen?)
8. Zufällig drauf gestoßen (Nach dem Familiennamen gegoogelt/beim Googeln im Forum gelandet)


Mehrfachantworten möglich!


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.12.2018, 22:59
Tokyta Tokyta ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2018
Ort: Meiningen
Beiträge: 80
Standard

Bei mir ist es so eine Mischung aus 1., 6. und einer Möglichkeit X.


Meine Oma erzählte und erzählt gerne von früher, wir sind auch mal Bilder vom Zeitraum 1933-1945 aus ihrer Heimat im Sudetenland durchgegangen und fand das interessant. Geschichte finde ich allgemein wirklich faszinierend, warum, keine Ahnung aber diese Faszination ist wirklich groß.

Der Grund der da noch so mit reinspielt, ist, dass ich immer betont habe nicht komplett Deutsch sondern zumindest halb "Ausländerin" zu sein. Also mit Vorfahren die in anderen Ländern geboren sind. Bei mir Polen und Tschechien. Ich mag Deutschland echt kein bisschen, warum kann ich nicht 100% erklären, das ist mehr so ein Gefühl dass einfach irgendwann da war. Hab mich hier im LAnd einfach nie wohl gefühlt und es hat sich nicht als Heimat angefühlt. Deshalb hab ich insgeheim auch ein bisschen gehofft, herauszufinden, dass ich vielleicht komplett nicht deutsch bin. Mag für viele komisch klingen, aber u.a. aufgrund der Geschehnisse vorallem unter Hitler aber auch dem was in deutschen Kolonien ablief, schäme ich mich deutsche zu sein. (Klar, Teile Polens gehörten zu Preußen und Tschechien auch mal zu Deutschland).



LG

Chantal
__________________
Ulrike Stienert, Tochter von Bruno Stienert

Baden-Würtemberg: Bauer (Sinsheim Kreis Heidelberg)
Sachsen: Stienert
Schlesien:Rothe
Sudetenland, u.a. Ceska Lipa: Gürtler, Herrmann, Klump, Kreischer, Kutscher, Langer, Michel, Minks, Pietsch, Reinsch, Richter, Schmidt, Seliger, Spiegler, Stienert, Storch, Till, Toschner, Waidl, Wünsch
Thüringen : Baumbach, Bauer, Bock, Gutmann, Heinrich, Marr, Rüdiger, Sorge, Stienert, Zimmermann

(Aktive Suche)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.12.2018, 22:59
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 924
Standard

Lieber Friedrich,

so ganz beantworten die Auswahlmöglichkeiten Deiner Umfrage nicht meine Beweggründe, deshalb antworte ich noch einmal ausführlicher. Bei mir war es wohl eine Kombination verschiedener Umstände:

1) Eine Anlage zur Familienforschung steckte wohl von Anfang an in mir. Schon als Kind sah ich meinen Großvater mütterlicherseits, später meinen Onkel, über Stammtafeln sitzen und fing dann mit 8 oder 9 Jahren an, mir auch einen Baum zu "basteln". Naja, ehrlich gesagt übernahm ich da eher seine Daten. Dabei blieb es dann aber auch erst einmal. Allerdings ist das, womit ich dann 2012 selbst in die Familienforschung aktiv eingestiegen bin, vom Umfang her doch schon recht beachtlich gewesen. Viele Linien gingen bis zurück zum Beginn der Kirchenbuchzeit und in einigen Fällen darüber hinaus, z.B. da auch Adelslinien unter meinen Vorfahren vorkommen.

2) Väterlicherseits hatte ich das genaue Gegenteil als Grundlage, nämlich so gut wie nichts! Mein Vater kannte gerade noch mal die Namen seiner Großeltern, aber das war es auch schon. Hat ihn auch offensichtlich nie näher interessiert bzw. vielleicht dachte er, dass er ohnehin nicht mehr herausfinden könne.

3) Die eigentliche Initialzündung war dann, dass ich selbst vor einigen Jahren eine Familie gründete. Der Eintritt in ein neues Lebensstadium hat wohl unterbewusst viele Fragen in mir ausgelöst und recht plötzlich, aber ebenso intensiv hat es mich gepackt. Ich wollte einerseits mehr herausfinden zu meinen Vorfahren väterlicherseits und die gefühlte Lücke in meiner eigenen Identität füllen. Andererseits wollte ich aber auch die aus der Familie bereits bekannten Daten mütterlicherseits weiter ausbauen. Da mein Großvater mütterlicherseits und dann ein Onkel mit den herkömmlichen Mitteln der Familienforschung gearbeitet haben (Kirchenbücher, Standesamtunterlagen), konnte ich mit den neuen Möglichkeiten des Internets und der Forschung (Genealogieplattformen, digitalisierte Literatur, Internetseiten, DNA-Tests...) in den vergangenen Jahren noch einiges Neues herausfinden. Spannende Persönlichkeiten und Geschichten habe ich unter meinen Vorfahren gefunden!

4) Du hast zwar nicht nach der Zukunft gefragt, aber ich denke, dass in mir bereits die Überlegungen zur nächsten Stufe gären. Einerseits muss ich mich irgendwann einmal daran machen, meine neuen Erkenntnisse in Buchform zu bringen. Darüber hinaus möchte ich aber vor allem über die puren Lebensdaten hinaus die Geschichten der Menschen in ihrer Zeit erzählen und das nicht nur für die engere Familie. Entsprechend erwäge ich auch, einen Genealogie-Blog zu beginnen. Aber da muss ich nun erst einmal darüber nachgrübeln und so viel Zeit für eine gute Ausführung werde ich in den nächsten Jahren wegen Beruf und Familie auch nicht wirklich haben...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.12.2018, 23:00
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 866
Standard

Hallo allerseits.

Eine Mischung aus 1),2) und 3) bzw. reine Neugierde auch und wenn ich's nicht tue, tut's auch kein anderer, bezogen auf die Ahnenforschung väterlicherseits.

Mütterlicherseits ist vieles schon erforscht, wie weit und wie tief weiß ich nicht genau.

Herzliche Grüße.

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.12.2018, 23:09
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 288
Standard

Ich war als Kind schon immer neidisch auf meine Klassenkameraden, die von ihren "nervigen Großeltern" erzählten, die immer nur von früher sprachen.
Meine taten das nie oder selten. Oder eher von damals vor 10 Jahren.....ich interessierte mich schon immer gern für Geschichte. Als Kind habe ich schon jede Familienlegende eingezogen und es hat mich interessiert. Nach einigen Jahren Forschung ist davon nicht viel übrig geblieben aber dafür sind andere interessante Sachen zum Vorschein gekommen.
Ganz ab von den alten Familienlegenden bin ich noch nicht und hoffe immer noch etwas zu finden

Außerdem hoffe ich immer noch Bande zu knüpfen ob in der Familie aufgrund meiner Funde oder neue Freunde zu finden.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.12.2018, 00:59
Benutzerbild von Ursula
Ursula Ursula ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Ort: BW
Beiträge: 865
Standard

Hallo,

meine (angeheiratete) Tante schenkte meinem Vater eine Ahnentafel, die sie von einem professionellen Forscher in Vaters Heimatort erstellen ließ. Meine Schwester und ich hatten deshalb die Idee, unserer Mutter auch "sowas" zu schenken und wir begannen, die Schwester unserer Mutter auszufragen. Wobei wir schon gleich aufs erste Hindernis stießen, denn unsere Tante flüsterte geheimnisvoll "unser Vater war unehelich, da werdet ihr wohl nichts herausfinden, sein Vater ist uns unbekannt."

Der nächste Gang war ins Archiv, wo wir glücklicherweise eine Frau vorfanden, die bereit war, uns diese "Hieroglyphen" vorzulesen. Und ha, wir fanden mit ihrer Hilfe auch den Vater unseres Großvaters. Damit war ich infiziert, meine Schwester war immun. Ich blieb dabei, seit damals, das sind nun bald 40 Jahre, mit Pausen, auch mal längeren. Der Virus meldete sich aber immer wieder und ließ mir keine Ruhe - bis heute. Der Ahnenforscher-Virus ist unbesiegbar.

Liebe Grüße
Uschi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.12.2018, 09:04
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 259
Standard

Hallo,

ich hab mein Kreuzchen bei "sonstige Gründe" gemacht, wobei da 1-3 sowie 5 auch ein bisschen mit reinspielen.

Ich bin zwar mit einer großen Familie (mehr Cousins und Cousinen als ich zählen könnte) aufgewachsen, habe aber von meiner Großelterngeneration nur meine Oma väterlicherseits gekannt. Von der Urgroßelterngeneration auch nur Oma's Eltern. Na und dann war da unser Familienwappen, dass bei Oma im Wohnzimmer an der Wand hing direkt neben dem Bild von Opa.

Als Familienlegende kam dann dazu, dass erzählt wurde, dass es mal einen Familienangehörigen gegeben habe (wer das genau war blieb unklar) der zu NS Zeiten einen Stammbaum der Familie erstellt habe, der bis ins 14. JH gegangen wäre. Laut meinem Vater hatte er diesen Stammbaum als Kind in den 1950ern noch an der Wand hängend bei dem Stammbaumersteller gesehen. Dann hat es aber wohl einen Brand gegeben, bei dem nicht nur der Stammbaumersteller selbst starb, sondern auch der Stammbaum und sämtliche Unterlagen völlig verbrannten. Das zu hören, war schon frustrierend.

Dazu kam dann mein persönliches Interesse an Geschichte insgesamt, was mich schon als Teenager dazu brachte, meine älteren Verwandten nach ihren persönlichen Erfahrungen zu befragen. Allerdings war das damals nicht zielgerichtet nach genealogischen Details, sondern mehr nach den jeweiligen Lebenserfahrungen.

Aber so ein Virus ist ja hartnäckig und ich bin ihm vor etwa 2 Jahren völlig erlegen. Zum einen, weil immer mehr ältere Verwandte ihr Wissen mit ins Grab nehmen und zum anderen, weil es mittlerweile durch Onlinestellungen sehr viel einfacher geworden ist, zu forschen.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.12.2018, 11:45
Benutzerbild von Kaktus
Kaktus Kaktus ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2017
Beiträge: 93
Standard

Bei mir sind Punkt 1 und 2 zutreffend.

Mein Vater hatte zu Lebzeiten einen Ordner mit den wenigen Familienunterlagen angelegt.

Nach seinem Tod nahm ich diesen Ordner an mich und begann selbst in der väterlichen Linie nachzuforschen.

Auch vom Großvater mütterlicherseits existierte ein Ahnenpaß, Urkunden und alte Familienfotos und so nach und nach wurde die Sache immer interessanter für mich.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.12.2018, 11:56
Benutzerbild von Geufke
Geufke Geufke ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Ort: Raches Griechenland
Beiträge: 950
Standard

Moin Friedrich,
Schuld war er hier. Bis jetzt habe ich einen ganzen Sack voll Sippschaft zusammentragen können, sogar aus dem nördlichen Ostpreußen, aber IHN habe ich immer noch nicht gefunden!!!
__________________
Viele Grüße, Anja
Noch immer verzweifelt gesucht:
Hans (evtl. Johannes) Georg Timm
?, war um 1930 in Frauenmark bei Parchim
Mecklenburg: Hier
Pommern: Pautz, Donath, Falk Kr. Naugard; Ludwig, Kräft Kr. Lauenburg

Ostpreußen: Neumann, Petter, Schneider Kr. Preussisch Eylau; Romahn, Gerigk, Klinger, Jux, Braun, Strehl, Bordiehn Ermland
Schleswig-Holstein: Gertz, Jorgens Bredstedt
Niedersachsen: Barge, Behn, Büsch, Främke, Harms, Niebuhr, Scharnhop alle Raum Uelzen
Dänemark: Pillemarg

Geändert von Geufke (06.12.2018 um 12:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.12.2018, 14:14
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.328
Standard

Moin Anja,


ich sehe schon, der kriegt aber Haue, wenn Du seiner habhaft wirst...


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:27 Uhr.