#1  
Alt 29.06.2022, 20:14
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.941
Standard Interessantes Detail im Taufregister

Hallo liebe Ahnenforscherinnen und Ahnenforscher.

Seht einmal, was ich da gefunden habe:

https://www.familysearch.org/records...ingleView=true

21.06.1750 - Reisenbichler Anna - Mutter: Maria Reisenbichler, Witwe
Vater: Wolfgang Danner.

Was meint ihr dazu ? Habt ihr das auch schon einmal bei euren Ahnen gefunden ?

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.06.2022, 20:31
sonjavi sonjavi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 130
Standard Name

Hallo Andrea,

könnte es sein, dass Frau Maria Reisenbichler mit einem Herrn Reisenbichler verheiratet war, der jedoch starb.
Dann lernte Maria Reisenbichler Herrn Wolfgang Danner kennen, heiratete ihn aber (noch?) nicht.
Aus dieser Verbindung mit Herrn Danner ist Anna hervorgegangen, die den Namen der Mutter trägt.

Oder habe ich dein Problem nicht erfasst?

Viele Grüße
Sonja
__________________
Suche FN PELZ, TOLSKI aus Liebemühl/Osterode und Umkreis, VEIT/VEID und MEIRITZ aus Elbing sowie
BAUM aus dem Raum Rieder, (Sachsen-)Anhalt
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.06.2022, 22:28
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.941
Standard

Hallo Sonja.

Wo siehst du da ein Problem ?

Ich finde es irgendwie seltsam, weil mir das bis dato noch nirgends untergekommen ist.

Uneheliche Kinder: Gut.
Voreheliche Kinder: Gut.
Eheliche Kinder: Gut.
Kinder nach dem Tod des leiblichen Vaters geboren: Gut.

Doch dass eine Witwe fremdgeht und ein Kind von einem anderen Mann bekommt.

Ja, "darf" sie denn das ?

Ob das Paar später geheiratet hat, weiß ich nicht und ist mir - ehrlich gesagt - auch egal, da weder Maria Reisenbichler, noch Wolfgang Danner - zu meinen Ahnen gehören bzw. nicht, dass ich wüsste.

Es geht mir einfach um den kuriosen Fall, dass eine Witwe ein Kind von einem anderen Mann bekommen hat, der nicht ihr Ehemann gewesen ist.

Alles klar ?

Liebe Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.06.2022, 22:43
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 13.127
Standard

Hallo,

habe meine Anmerkungen hineingeschrieben.

Zitat:
Zitat von Andrea1984 Beitrag anzeigen
Ich finde es irgendwie seltsam, weil mir das bis dato noch nirgends untergekommen ist. Einmal ist immer das erste Mal.

Uneheliche Kinder: Gut.
Voreheliche Kinder: Gut.
Eheliche Kinder: Gut.
Kinder nach dem Tod des leiblichen Vaters geboren: Gut.

Doch dass eine Witwe fremdgeht und ein Kind von einem anderen Mann bekommt. Schon etwas merkwürdig, die Anmerkung. Warum soll sie als Witwe keine Gefühle oder kein Verlangen spüren? Immerhin ist der Ehemann ja physisch nicht mehr anwesend. Zur damaligen Zeit vermutlich aber ähnlich "verwerflich" wie ein Ehebruch.

Ja, "darf" sie denn das ?

Es geht mir einfach um den kuriosen Fall, dass eine Witwe ein Kind von einem anderen Mann bekommen hat, der nicht ihr Ehemann gewesen ist.

Ist hier im Forum auch schon vereinzelt erwähnt worden, nicht gerade bei Geburten aus dem 18. Jhdt. Bei sogenannten "Bratkartoffelverhältnissen" nach dem II. Weltkrieg war auch nicht unbedingt klar, ob der Ehemann nun nur vermisst, in Gefangenschaft oder gefallen war. Da wurde auch das eine oder andere Kind gezeugt.
Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.06.2022, 22:54
Feldsalat Feldsalat ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2017
Ort: Bodenseekreis
Beiträge: 1.039
Standard

Als "Fremdgehen" kann man das doch eher nicht bezeichnen - es fehlt ja der Betrogene, wenn sie verwitwet ist

Vor kurzem hatte ich auch so einen Fall: die verwitwete Schwägerin eines meiner Vorfahren bekam deutlich mehr als 9 Monate nach dem Tod ihres Mannes eine Tochter, die dann als Nachname den Mädchennamen der Kindsmutter bekam. Wer der Vater war, bleibt auf ewig ein Rätsel.

Bei deiner Aufzählung fehlen mir noch "außereheliche" Kinder. Ein Vorfahre von mir hat mit seiner Ehefrau 12 Kinder gezeugt. Und zwischendrin eine Tochter "nebenraus", mit meiner ledigen Vorfahrin. Es gibt nichts, was es nicht gibt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.06.2022, 18:48
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.941
Standard

Hallo Thomas und Feldsalat,

danke für eure Anmerkungen. Ich freue mich sehr darüber.

Außereheliche Kinder hatten meine Ahnen, soweit recherchiert, nicht direkt: Entweder vorehelich oder ehelich oder posthum geboren.

Doch dass jemand in der Ehe fremd gegangen ist, ich wüsste von nichts.

Der Vater in deinem Fall war ein Mann.

Falls es noch wen interessiert, meine Ahnen und Ahninnen väterlicherseits sind alle katholisch gewesen, soweit ich das recherchiert habe.

Eine zweite Frau eines Vorfahren von mir ist vom evangelischen zum katholischen Glauben konvertiert, bezogen auf das frühe 20. Jahrhundert.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.06.2022, 20:38
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.273
Standard

Hallo,

ich finde den Fall jetzt auch nicht so außergewöhnlich. Hin und wieder stoße ich darauf.
Oftmals mit der Anmerkung, die Mutter eines Täuflings sei die "liederliche Witwe XY".
Allein das zeigt, dass einer Witwe ein Liebesleben nicht zugestanden wurde, was man heutzutage als selbstverständlich sehen würde.

Viele Grüße
Bienenköngin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:14 Uhr.