Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Begriffserklärung, Wortbedeutung und Abkürzungen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 12.02.2021, 23:59
Rosalie? Rosalie? ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2020
Beiträge: 23
Standard Abkürzung "Byr." im Kirchenbuch Oelsnitz im Erzgebirge vor 1839

Jahr, aus dem der Begriff stammt: 1814 / 1820
Region, aus der der Begriff stammt: Sachsen / Oelsnitz im Erzgebirge



In den Kopien der Kirchenbucheinträge meiner Oelsnitzer Vorfahren stosse ich immer wieder auf eine Abkürzung vor dem Namen, die bisher niemand aufschlüsseln konnte.
Vielleicht findet sich ja hier jemand !


Die Abkürzung "Byr." befindet sich vor dem Namen und scheint etwas mit Stand oder Beruf zu tun zu haben. Wurde "Bürger" damals mit y geschrieben ?

Vor dieser Abkürzung steht, zumindest auf den zwei Seitenkopien, die ich habe, immer die Abkürzung "Höf.". Diese, so konnte ich herausfinden, heißt "Höfisch" und bezieht sich auf eine der vier Grundherrschaften, die es bis 1839 in Oelsnitz gab und zwar auf die "sächsisch-höfische des Landesherren", des Königs von Sachsen.

( siehe https://oelsnitz-erzgeb.com/die-stadt/historisches :

" Bereits in der ersten Zeit war das Dorf in Grundherrschaften zersplittert. Ursachen sind in verschiedenen Siedlerströmen, friedlichem wie kriegerischem Gebietserwerb und in frommen Schenkungen an das erzgebirgische Zisterzienserkloster Grünhain zu suchen. Es gab vier solcher Anteile: einen sächsisch-höfischen des Landesherrn, einen schönburgischen, einen wildenfelsischen und einen grünhainischen Anteil mit sehr unterschiedlichen Jurisdiktionen. Nach der Leipziger Teilung in das albertinische und ernestinische Sachsen unterstand Oelsnitz von 1485 bis 1547 sogar zwei verschiedenen Landesherren. So war damals manchmal das Nachbargehöft schon "Ausland". Erst 1839 sind durch die sächsische Landgemeindeordnung die Anteile zu einem dörflichen Gemeinwesen vereinigt worden. " )


Hier die beiden Kopien mit den Taufeinträgen meiner Vorfahren:

Oelsnitz 1814 Taufe Traugott Friedrich Flechsig

https://photos.app.goo.gl/TRwNAnnXohUBMvg99

In seinem Taufeintrag taucht "Höf. Byr. nicht auf, da seine Paten aus dem Grünhainschen Teil von Oelsnitz stammten. Im Taufeintrag Nr. 23 ist der Vater ein "Schönb. begüterten Innw." und die Paten sind "höf. Gärtner und ein höf. Freybauer".
Bei Nr. 22 ist ( war ) der Vater "höf. Byr. u. Strumpfwirker allhier"

wie auch der Vater von :

Oelsnitz 1820 Taufe Christiane Wilhelmine Günther
https://photos.app.goo.gl/r4JxrTp84e1szwp68

Bei ihren Paten gibt es die Ehefrau eines "höf. Innw. und Text.[ors](=Weber)" und einen "höf. Byr." und Text. allhier".

Bei der ersten Trauung des Traugott Friedrich Flechsig 1839 ( https://photos.app.goo.gl/ihgXqi1bkZuuPbZ57 ) tauchen diese Abkürzungen noch einmal auf, bei seiner zweiten mit Christiane Wilhelmine Günther 1858 nicht mehr ( https://photos.app.goo.gl/dGEaKsJ7p5FiJ1pD9 ).
Da gab es ja die unterschiedlichen Grundherrschaften nicht mehr.


Ich würde mich freuen, wenn jemand weiß, was diese Abkürzung bedeutet oder jemanden, vielleicht aus Oelsnitz, kennt, den ich dazu befragen könnte.


Viele Grüsse, Susanne

Geändert von Rosalie? (13.02.2021 um 12:32 Uhr) Grund: Rechtschreibung ...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.02.2021, 08:03
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 333
Standard

Also ich lese bei
Zitat:
Oelsnitz 1820 Taufe Christiane Wilhelmine Günther
nicht "Byr.", sonder "Beyw." = Beywohner (als Gegensatz zu "Innwohner"). Vielleicht sind es "höfische Beywohner", also nicht die Besitzer des Hofes, sondern Leute, die dort auch wohnen. Klar, vielleicht ist "höf." auch gemäß deiner Erklärung. Jedenfalls lese ich mehrmals "Beyw.".

Ich habe mal nach "höf. beywohner" in Google gesucht. Da kommen einige Beispiele.

Viele Grüße,
Frank

Geändert von Frank92 (15.02.2021 um 08:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.02.2021, 16:08
Rosalie? Rosalie? ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.05.2020
Beiträge: 23
Standard

Hallo Frank,


du hast recht, es sieht wirklich sehr nach "Beyw." aus. Da haben mehrere Leute falsch gelegen .


So passt es auch zu den anderen Bezeichnungen in den Eintragungen.



Zitat:
BEIWOHNER m. mnd. bîwāner(e).

1 ‘einwohner ohne volles bürgerrecht’ (vgl. beisitzer 4), zu beiwohnen 2: 1384 welher gast oͮch vnser burgern oder bywonern einen pfendet, dem sol der burger oder bywoner pfand geben samml. schweiz. rechtsqu. XVI 1,2,58. M15.jh. die burger biwoner und hindersaßen (von Mainz), (Mainz) chr. dt. städte 17,183. 1520 welcher, burger oder beiwoner, den andern .. erfordert, der richt der statt zehen ℔ ₰ obrhein. stadtrechte II 2,287. 1615 beiwohner, welche weder häusser noch güeter und also auch keinen herrn, ja mehrertheilß kein heimbweßen gehabt württ. ländl. rechtsqu. 2,429 W. ⟨1768⟩ wodurch sie (die bürger) sich von beiwohnern und einliegern .. unterschieden Möser 1,280 A.

Quelle:Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)
( Toll, nur arme sächsische und Handwerker und Bergarbeiter, brandenburgische Bauern mit Ahnenschwund, hessische Bauern und Handwerker und einige schlesische Pfarrer und Gastwirtstöchter als Vorfahren )


Vielen Dank !


L.G., Susanne
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.02.2021, 16:22
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 10.435
Standard

Zitat:
Zitat von Rosalie? Beitrag anzeigen
einige schlesische Pfarrer.. als Vorfahren .. )

Wenn's dann mal evangelische schlesische Pfarrer waren...
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.02.2021, 16:58
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 333
Standard

Zitat:
Toll, nur arme sächsische und Handwerker und Bergarbeiter, brandenburgische Bauern mit Ahnenschwund, hessische Bauern und Handwerker und einige schlesische Pfarrer und Gastwirtstöchter als Vorfahren
Kenn ich Mehr als 1000 direkte Vorfahren und die ganze Palette an Handwerkern, Schäfern, etc. durch. Mal gelegentlich ein Schultheiß (im 100 Einwohner-Dorf) oder ein Gerichtsbeisitzer. Hach, doch nicht adlig.... Schnüff....
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.02.2021, 20:17
Rosalie? Rosalie? ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.05.2020
Beiträge: 23
Standard

Hallo Horst,
aber natürlich waren die schlesischen Pfarrer evangelisch .... .
Die un- bzw. vor- ehelichen Kinder in meinem Stammbaum gab es eher bei den kleinen Leuten.

@ Frank : und auch noch keine Erbtante in Amerika entdeckt ...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.02.2021, 21:15
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 333
Standard

Zitat:
@ Frank : und auch noch keine Erbtante in Amerika entdeckt ...
Na, zwei Abzweigungen nach Amerika gibt's. Über Ancestry hatte ich auch mal kurz Kontakt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
abkürzungen kirchenbuch , oelsnitz im erzgebirge

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:58 Uhr.