Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Genealogie in anderen Ländern > Österreich und Südtirol Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 04.01.2018, 16:20
carinthiangirl carinthiangirl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2006
Beiträge: 1.587
Standard Geschichte der Brauerei Schwechat

Brauerei Klein Schwechat und Franz Anton Dreher:
1632 gründet Peter Descrolier, Kammerdiener und Zahlmeister des Erzherzog Matthias, die Brauerei Klein-Schwechat.

Die Erfolgsgeschichte von Schwechater Bier begann 1760 als Franz Anton Dreher als Kellner nach Wien kommt und die Brauerei Ober-Lanzendorf in Pacht nimmt. 1782 pachtet er auch das Brauhaus „Im unteren Werd“ und führt dieses mit nennenswertem Erfolg.

Für 19.000 Gülden erwirbt 1796 Franz Anton Dreher auch die Brauerei Klein-Schwechat samt 46 Joch Äcker im Frauenfeld und 32 Joch im Unteren Feld, ferner zwei Tagwerk Wiesen an der Liesing, 1 1/2 Tagwerk Garten und das Herberghäusl.

Brauerei Klein Schwechat und Anton Dreher sen.:
1810 wird Anton Dreher, als Sohn von Franz Anton Dreher geboren. Auch er folgt dem alten Braumeisterbrauch und praktiziert in einer fremden Brauerei in Simmering.

Durch Reisen nach München und England rüstet er sich für sein zukünftiges Braumeister-Dasein, indem er umfangreiches Wissen über die Braukunst sammelt!

1836 nimmt Anton Dreher die Brauerei Klein-Schwechat zuerst in Pacht. 1839 kauft er sie seiner Mutter ab.

Das Klein Schwechater Lagerbier:
1841 lagert Dreher im Wirtshaus „Zur Kohlkreunze“ sowie in Dreher’s Haus in Kledering zum ersten Mal helles untergäriges Bier ein und brachte es nach vollkommener Ablagerung unter der Marke „Klein-Schwechater Lagerbier“ nach Wien.

Hier wurde es mit solcher Begeisterung aufgenommen, dass die Wiener nur noch Schwechater trinken wollten. Dies war die Geburtstunde des heute weltweit vertretenen „Lagerbiers“!

Der große Ansturm auf das Lagerbier brachte es allerdings auch mit sich, die Hilfe von Maschinen in Anspruch zu nehmen. Dreher setzte 1848 als erster Brauer von Österreich eine Dampfmaschine zum Bierbrauen ein. Diese ist heute im Technischen Museum in Wien ausgestellt!

Anton Dreher jun.:
Nachdem 1863 Anton Dreher sen. stirbt, übernimmt 1870 Anton Dreher jun. (geb. 1849) nach Absolvierung des akademischen Gymnasiums in Wien die Leitung des Brauereikonzerns.

Im „eislosen Winter“ 1872 musste das zur Kühlung notwendige Eis, ca. 100 Millionen Kilogramm, aus Polen mit der Eisenbahn gebracht werden. Diese Erfahrungen veranlassen Anton Dreher sich mit der künstlichen Kühlung und Eiserzeugung zu beschäftigen. Professor Carl von Linde erhielt den Auftrag zur Konstruktion einer Kühlmaschine, die Dreher 1877 im Brauhaus Triest und danach auch in Schwechat aufstellte. Dreher war somit der erste Brauer überhaupt, der die künstliche Kellerkühlung einführte. Diese bahnbrechende Erfindung ist bis heute unentbehrlich.

Am 4. Juni 1883 besucht Kaiser Franz Josef zum zweiten Mal die Brauerei und verleiht Anton Dreher jun. das Ritterkreuz des Franz Josef-Ordens. 1897 erhielt Dreher das Komturkreuz, später das Großkreuz dieses Ordens und 1902 den Orden der eisernen Krone II. Klasse.

1897 erzeugte die Brauerei Schwechat unter Anton Dreher jun. die Riesenmenge von 739.639 Hektoliter Bier, das war mehr als das Doppelte seit der Übernahme der Brauerei von seinem Vater. In den folgenden Jahren entwickelten sich die „Dreherschen“ Brauhäuser mit einer Gesamtproduktion von zirka 1,25 Millionen Hektoliter zum größten Brauereiunternehmen der Welt, das von einem Eigentümer geführt wurde. 1905 wurde die Brauerei in „Anton Drehers Brauereien Aktiengesellschaft“ umbenannt.

Vereinigte Brauereien und der Erste Weltkrieg:
Die Brauerei St. Marx wurde im Laufe der Zeit eine spürbare Konkurrenz für die Schwechater Brauerei. 1913 erfolgte die Fusion der Brauerei Schwechat mit der Brauerei St. Marx sowie auch mit der Brauerei Simmering zur „Vereinigte Brauereien Schwechat, St. Marx, Simmering – Dreher, Mautner, Meichl Aktiengesellschaft“.

Während des Ersten Weltkrieges erfolgten hohe Abgaben an die Kriegskasse. Der Bierausstoß sank von 1.276.751 HL vor dem Krieg auf einen Kriegstiefststand von 94.200 HL. Produziert wird nur minderwertiges „Kriegsbier“. Das Brauhaus Schwechat wurde auf eigene Kosten in ein Kriegsspital für 80 Mann umgestaltet. Die an der Front tätigen Mitarbeiter erhielten während der gesamten Kriegsdauer ihr Gehalt. Hinterbliebene wurden von der Familie Dreher unterstützt. Der Braubetrieb war zwar drastisch eingeschränkt – aber niemals stillgelegt.

Das Ende der Familiendynastie Dreher:
1921 stirbt Anton Dreher. Er hat sich in der Geschichte der heimischen Brauindustrie einen bleibenden Platz dadurch gesichert, dass er das Werk seines unvergänglichen Vaters zu nie geahnter Größe empor trug.

Nach seinem Tod wird sein ältester Sohn Anton Eugen Dreher (geb. 1871) zum Präsidenten der Vereinigten Brauereien AG gewählt. Bereits 1925 jedoch stirbt Anton Eugen Dreher. Somit scheidet der letzte Schwechater Brauherr, der sich mit der Schöpfung seiner Vorfahren untrennbar verbunden fühlte, aus dieser Welt. Die Führung des Konzerns wurde von einem Verwandten Eugen Drehers übernommen. Dieser füllte die Stelle jedoch nicht aus und verkaufte 1925 die ihm zugefallenen Aktien der Brauerei zur Gänze an ein Bankenkonsortium. Damit endet die 130-jährige Geschichte der Familiendynastie der Drehers mit der Brauerei Schwechat.

1927 und 1928 werden die Hütteldorfer Brauerei-Aktiengesellschaft, die Brauerei Jedlesee sowie die Brauerei Waidhofen in die Vereinigte Brauereien AG aufgenommen. Das Unternehmen heißt nun „Vereinigte Brauereien Schwechat, St. Marx, Simmering, Hütteldorf, Dreher, Mautner, Meichl Aktiengesellschaft“.

Die Familie Mautner-Markhof, die seit vielen Jahren mit dem Brauwesen verbunden ist, übernimmt 1935 die Mehrheit der Aktien. Ein Jahr später fusionieren die Vereinigten Brauereien AG mit der Brauerei St. Georg.......

http://www.schwechater.at/geschichte/
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.01.2018, 16:40
carinthiangirl carinthiangirl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2006
Beiträge: 1.587
Standard

Zeitungsberichte zum Tod von Hugo Fiderici (Ingenieur der Aktiengesellschaft Dynamit-Nobel) am 5.3.1914 (im 34.Lebensjahr):
Unglücksfall in einer Dynamit-Fabrik in Preßburg
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...ef=anno-search
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...ef=anno-search
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...ef=anno-search

Strafgericht Schwechat, Gerichtsverhandlung Juli 1907:
Margarethe Dreher, Anton Dreher, Hugo Fiderici....
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...ef=anno-search
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...ef=anno-search
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...ef=anno-search
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bier-dreher , friderici , schwechat , wien

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:04 Uhr.