#1  
Alt 05.11.2019, 22:49
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 513
Standard Warum entstanden Heiratsparadiese?

Hallo


kürzlich habe ich ein Kirchenbuch entdeckt, in dem 90 % der Getrauten, weder Braut noch Bräutigam von diesem Ort stammten und die "auf hohen Befehl" getraut wurden. Bei den Getrauten handelt es sich aber keineswegs nur um Landeskinder, sondern es gibt auch Paare die beide z.B. aus Nürnberg oder Schweinfurt stammten ( 100 km oder mehr entfernt).

Ich kenne schon zwei weitere "Heiratsparadiese", in denen ebenso viele Fremde getraut wurden. Bei denen handelt es sich aber zu 50% um Soldaten.
Die FRage ist, warum wurden bestimmte Orte zu solchen Heiratsparadiesen?
Alle drei Orte sidn nicht besonders groß, nicht sehr bekannt udn liegen eigentlich auch relativ abgelegen.
Waren die Pfarrer besonders liberal?


Wer hat hier sonst noch Ideen ?


Gruß
Dunkelgraf
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.11.2019, 23:21
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.509
Standard

Hallo Dunkelgraf,

gibt es dort evtl. besonders schöne Kirchen?

Ich denke da grad an die Wieskirche, die wunderschöne Rokoko-Kirche ist auch beliebt bei auswärtigen Brautpaaren.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.11.2019, 23:28
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.669
Standard

Hallo
Wenn man früher bestimmte Bedingungen nicht erfüllte (Nachweis eines ausreichenden Einkommens, usw.) wurde einem die Heirat verwehrt.
Möglicherweise gab es an Deinem Heiratsparadies weniger strenge Regeln.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.11.2019, 12:16
assi.d assi.d ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.479
Standard

Hallo,

ich kenne das aus Westböhmen: das winzige Dorf Pauten füllt alleine ganze Kirchenbücher mit Trauungen, Geburten und Todesfällen. Nicht mal die "Stadt" Tepl kommt da mit...

Mein Vater kannte das Dorf nicht, obwohl es gerade mal 8-10 km von seinem Geburtsort entfernt lag. Im 18-. und 19. Jhd. gab es dort aber wohl eine Art Gutshof oder ein Landgut. Die Fluktuation war wohl groß dort.... Laut Wikipedia war es im Besitz der Familie Schlindl von Hirschfeld und besaß ein Pilgerschloss https://cs.wikipedia.org/wiki/Poutnov_(z%C3%A1mek)

Gruss
Astrid
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.11.2019, 12:59
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 437
Standard

Zitat:
Zitat von assi.d Beitrag anzeigen
...war es im Besitz der Familie Schlindl von Hirschfeld...


Kleine Korrektur:


Die Familie hieß Schindel und war aus Hirschfeld. Im tschechischen ist es manchmal schwierig zu unterscheiden ob nach dem "z" ein Adelszusatz oder ein Herkunftsort steht.
__________________
Beste Grüsse
Gerd
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.11.2019, 19:24
assi.d assi.d ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.479
Standard

Zitat:
Die Familie hieß Schindel und war aus Hirschfeld.
Hm, also bis etwa 1600 heißt die Famile nur Schlindl und kommt aus Obergrammling bei Tepl. Ein Ort "Hirschfeld" ist mir im ganzen Tepler Hochland unbekannt.
Ab etwa 1610 kommt der Zusatz "von Hirschfeld" dazu. Von adelig hatte ich nichts gesagt. In den KB ist immer nur von "Schlindel von H./Schlindel zu H/Schlindel ab H." die Rede. Oft mit dem Zusatz "Herr auf Pauten".

Ich hatte es für mich immer als Doppelnamen oder Ehrenzusatz verbucht.
Gruss
Astrid
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.11.2019, 20:51
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 437
Standard

Hallo Astrid,


ich war vom Wikipediatext ausgegangen. Aber jetzt wo Du die Matrikeneinträge erwähnst, habe ich nochmal etwas tiefer "gegraben". Es ist doch ein Adelsprädikat und zwar wurde Valentin Schlindl, Sekretär des Stifts Tepl, am 20. Juli 1627 mit dem Prädikat "von Hirschfeldt" in den Adelstand erhoben. In den Saalbüchern und im ÖStA ist zwar nichts zu finden, aber bei Schimon werden sie erwähnt. Ich habe sogar eine Wappenabbildung gefunden.





Zusatz:
Das ich in den Saalbüchern nichts finden konnte liegt daran das die Verleihung des Adelsstandes und des Wappens durch einen böhmisch-königlichen Paladin erfolgte. So wird es bei A. Sedláček erwähnt.
__________________
Beste Grüsse
Gerd

Geändert von Hracholusky (06.11.2019 um 21:12 Uhr) Grund: Zusatz angefügt
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.11.2019, 11:45
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 513
Standard

Hallo,

ob die Kirchen besonders schön waren, das ist glaube ich Geschmackssache.
Christine, Du kannst ja selbst mal gucken.
Die Orte sind Niederfüllbach, Maroldsweisach und Gleicherwiesen.
In letzterem habe ich inzwischen gelesen, da gab es regen Handel und es gab auch eine große Judengemeinde. Vielleicht hängt es damit zusammen?
Die Personen, die ich recherchieren konnte waren aber von Geburt an evangelisch.
Anna Sarah, die Bedingungen kenne ich. Es könnte einen Teil der vielen Trauungen erklären. Aber bei weitem nicht alle. Die meisten Trauungen wurden auf "hohen Befehl" durchgeführt. Welche Beweggründe könnte ein Landesfürst haben solche Trauungen zuzulassen?

Dunkelgraf
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.11.2019, 11:11
ReiSt ReiSt ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2012
Beiträge: 35
Standard

Ich glaube, dass die Antwort, in manchen Bereichen, relativ uunspektakulär ist und wohl damit zu tun hat, dass für manche, aus rein rechtlicher Sicht, nur eine Ehe in diesem "Paradies" möglich war.
Mir sind hier zB die siebenbürgische und die klausenburger Ehe bekannt. Siehe auch https://www.austriaca.at/0xc1aa5576%200x002c7e60.pdf



Ich denke mal, dass ein Ehetourismus, wegen einer besonders schönen Kirche, wie er heute gebräuchlich ist, wohl eher selten in Betracht kommt.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.11.2019, 17:07
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 513
Standard

Vielen Dank für den Link.

Damit macht es für mich Sinn.

Alle drei Orte liegen im Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha!

Wenn es tatsächlich eine eigene Bezeichnung "Coburger Ehen" gibt, dann macht auch die Formulierung des Pfarrers Sinn "auf hohen Befehl".
Dann erklärt sich auch, warum bei diesen Paaren nur die Namen der Brautleute aufgeführt sind und niemals Name der Eltern, ob verwitwet, ledig oder Jungfrau, auch kein Stand.

Das Strauß extra nach Coburg gezogen war, um dort zu heiraten wusste ich schon, auch seine Gründe, und die Erlaubnis des Herzogs. In dem Haus bin ich oft ein und ausgegangen. Aber dass es offenbar tatsächlich sowas wie einen "Run zum Heiraten ins Coburger Land " gab, ist mir doch neu.

Gruß
Dunkelgraf
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:30 Uhr.