Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 21.02.2021, 17:41
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 434
Standard Zusammenhang von Wetterereignissen und Sterberaten

Hallo zusammen,

ich habe inzwischen einen größeren Stammbaum und mich gefragt, ob ich eine Häufung von Toden bei extremen Wintern/Sommern finde. Bei Wikipedia gibt es eine "Liste von Wetterereignissen". Wenn ich nun die Jahre mit besonders harten Wintern oder trockenen Sommern mit der Todesrate bei meinen Vorfahren vergleiche, dann müsste ich z.B. 1783/1784 eine deutliche Steigerung der Todesrate finden (Wikipedia: "eine der größten Naturkatastrophen der frühen Neuzeit in Mitteleuropa" https://de.wikipedia.org/wiki/Winter_1783/84).

Und was finde ich? Ab 1783 stirbt die nächsten 10 Jahre fast niemand
Sterbealter.jpg

Auch zu anderen Jahren sehe ich keine Häufung.

Habt ihr schon mal versucht, den Zusammenhang von Wetter mit Sterberaten zu sehen?

Liebe Grüße,
Frank

PS: Ich weiß, dass es vor einem Jahr schon einmal den Hinweis auf diese Liste der Wetterereignisse gab (https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=186381), aber die Diskussion damals driftete Richtung aktueller Klimadiskussion ab. Darum geht es mir gar nicht.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.02.2021, 17:54
Benutzerbild von AUK2013
AUK2013 AUK2013 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2013
Ort: Phoenix See
Beiträge: 747
Standard

Zitat:
mit der Todesrate bei meinen Vorfahren vergleiche, dann müsste ich z.B. 1783/1784 eine deutliche Steigerung der Todesrate finden
Hallo Frank,

ich bin kein Statistiker, glaube aber, dass deine Vergleichsmenge (Familie) einfach viel zu klein ist.
__________________
>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Liebe Grüße

Arno
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.02.2021, 18:26
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 847
Standard

Hallo Frank,

sehr interessante Frage.
Möglich, dass die Vergleichsmenge relativ klein ist. Ich habe das bei meinen Vorfahren noch nicht untersucht.

Nur bei manchen Kirchenbüchern fällt mir auf, dass in einigen (Jahres-)Zeiten besonders viele Kinder und Erwachsene gestorben sind.
In anderen Jahren hat der Pfarrer dagegen eine Notiz gemacht, dass es in dem Jahr gar keine Sterbefälle gab.

Ich denke, noch mehr als Wetterphänomene waren vielleicht bestimmte Krankheitswellen für gehäufte Todesfälle verantwortlich, von Grippe über Durchfall, Cholera, Typhus, Diphterie etc.

Es kommt sicher auch auf die Lebenssituation der Bevölkerung an. Ich führe hier gern das Buch "Geschichte der Stadt Memmingen" an, das z.B. für bestimmte Hungerjahre (wegen Ernteausfällen, also wetterabhängig) notiert, dass soundsoviele Reserven an Getreide an die Bevölkerung zu verteilen sind, um die Notlage zu lindern.
Also zumindest in den letzten 2-3 Jahrhunderten gab es schon eine Art Fürsorge der Obrigkeit für Extremsituationen. Aber sicher nicht flächendeckend.

Viele Grüße
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.02.2021, 18:47
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 434
Standard

An sich müsste ich ja noch die Anzahl der Tode durch die Anzahl der zu dem Zeitpunkt in meinem Stammbaum lebenden Personen teilen, um eine Todesrate zu erhalten. Deshalb habe ich ja auch diesen "Bauch" in der Kurve, da ich dort am meisten Vorfahren habe. Der Einbruch von 1783-1792 ist auf jeden Fall auffällig (und vielleicht sogar statistisch signifikant) - und passt eben gar nicht zu dem, was ich erwartet habe.

@Bienenkönigin: Bisher bin ich häufiger auf Pestjahre (z.B. 1632/33) gestoßen, in denen der Pfarrer nur noch die Namen in einer langen Liste aufgeschrieben hat (Johann XXX, Eheweib, 4 Kinder), ohne ein Datum oder andere Details zu nennen.

Liebe Grüße,
Frank
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.02.2021, 13:30
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.929
Standard

Hallo
Zitat:
Zitat von AUK2013 Beitrag anzeigen
Hallo Frank,

ich bin kein Statistiker, glaube aber, dass deine Vergleichsmenge (Familie) einfach viel zu klein ist.
Genau das war auch mein Gedanke.

Wenn schon, müsste man ein Ortsfamilienbuch auswerten, um da eine sinnvolle Vergleichsmenge zu haben. Würde ich meinen Stammbaum so ähnlich auswerten, gäbe das ganz merkwürdige Ergebnisse, da z.B. Kindersterblichkeit, Hygiene, allgemeine Gesundheit und Klima bei meinen Hauptlinien Schweiz vs. Italien massiv anders waren und sind.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.02.2021, 13:53
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 434
Standard

Die Frage ist für mich, wie die Sterbehäufigkeit über die Jahrzehnte bei euch aussieht (wenn ihr einen größeren Stammbaum habt)? Relativ gleichförmig, starke Ausschläge? Müsste sich ja mit wenigen Klicks darstellen lassen (wenn es das Programm kann). Bei MacFamilyTree ist es einfach bei "Diagramme" - "Statistik" - "Sterbejahr" (und dann noch unter Optionen den Präzisionsschieber ganz nach rechts stellen).
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.02.2021, 18:54
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.397
Standard

Moin,
ich denke im Stammbaum kann man das nicht vergleichen. Generell oder zumindest meistens findet man doch gerade im 18 Jh. die meisten Todesfälle bei seinen Vorfahren, davor werden die Quellen weniger und danach die Vorfahren.

In meinen OFB wäre ich auch noch vorsichtig, denn außergewöhnliche Anstiege der Todesraten können auch mit Zuzug/Babyboom und daraus folgender erhöhter Kindersterblickeit zu tun haben.
Auffallend bleibt aber der strenge Winter 1739/40.
Winter 1739-40.jpg
Und vielleicht noch die Mißernten 1770-1772. Hier wird als eine der häufigsten Todesursachen die Kriebelkrankheit genannt, die in den anderen Jahren so gut wie nie auftaucht.
Mißernten 1770-72.jpg
1783-1784 fällt eigentlich nur in einem Kirchspiel ein erhöhte Sterblichkeit auf. Sicherlich wird sowas in Island, wo 1/5 der Bevölkerung verloren ging, eher auffallen wie in anderen Regionen. Wenn in Europa damals um die 160 Millionen Menschen gelebt haben, dann wären 1/5 = 26 Millionen, tatsächlich lagen die Schätzungen bei 100 Tausende.
Winter 1783-84.jpg

LG Malte
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.02.2021, 21:12
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.929
Standard

Zitat:
Zitat von Malte55 Beitrag anzeigen
In meinen OFB wäre ich auch noch vorsichtig, denn außergewöhnliche Anstiege der Todesraten können auch mit Zuzug/Babyboom und daraus folgender erhöhter Kindersterblickeit zu tun haben.
Das stimmt. Im Dorf meiner Vorfahren in Italien gab es 1837 eine Cholera-Epidemie (kurz darauf in ganz Europa), hunderte Menschen in jenem Dorf starben. Kurz danach wurden gezielt Menschen angeworben, um das Dorf wieder zu bevölkern und die Population und danach auch die Kindersterblichkeit stieg massiv an.

Zur Vergleichbarkeit: obwohl ich alle Personen in mein Programm aufnehme, die ich irgendwie an meinen Stammbaum dran hängen kann und bereits seit 18 Jahren in diesem Dorf forsche, habe ich nur genau 5 Verwandte, die nachweislich 1837 an Cholera starben. Im einen Kirchenbuch wurden die Todesfälle bei der Cholera-Epidemie durchnummeriert, beim Standesamt aber nach einiger Zeit nicht mehr erwähnt, da es ihnen wohl an Zeit mangelte.
Da ich aber auf aktuell 7345 Personen im Programm überhaupt nur in 69 Fällen die Todesursache kenne, ist es sowieso schwierig.

Mein Programm kann die Sterbeverteilung nur nach Monaten ausgeben: am wenigsten Fälle im Juni mit 7,44%, am meisten im März mit 9,89%. Januar hat 7,97% Fälle und die restlichen Monate alle 8,x%.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.02.2021, 07:24
Future-Trunks Future-Trunks ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2021
Beiträge: 52
Standard

Das fragte ich mich auch einst. Gibt noch andere Ereignisse wie Krieg, Hungersnöte. Mir fällt hier aus der Gegend das Massaker von Magdeburg 1631 ein als mehr oder wenigie gessmt Stadt ausgelöscht wurde.

Dann fällt mir wieder ein, dass die in keinem heutigen Stammbaum vorkommen, weil keiner mehr lebte, auch die Kinder nicht.

Das kann man ja ggf auch auf die Krankheitswellen wie Pest etc anwenden. Wir sind halt im Großen und Ganzen die Nachfahren von denen, die das alles überlebt haben und daher ist wohl das Durchschnittsalter in unseren Stammbäumen deutlich über dem Schnitt.

Geändert von Future-Trunks (23.02.2021 um 07:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.02.2021, 12:54
Benutzerbild von Frank92
Frank92 Frank92 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.01.2021
Beiträge: 434
Standard

Zitat:
Wir sind halt im Großen und Ganzen die Nachfahren von denen, die das alles überlebt haben
Das habe ich auch schon überlegt. Reduziert wahrscheinlich die Anzahl der Todesfälle. Allerdings könnten ja diejenigen, deren Nachkommen z.B. 1783/84 schon alt genug waren, um alleine klarzukommen, durch den strengen Winter verstärkt sterben.


Klar kommen dann lokale Themen dazu (wie Kriege), die nichts mit Wetterphänomenen zu tun haben. Unterm Strich gibt es wahrscheinlich dauernd irgendwelche außergewöhnliche Ereignisse (Wetter, Krieg, Krankheiten, ...), dass es im Schnitt wenig Ausreißer in den Todesraten gibt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:07 Uhr.