Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 15.07.2020, 10:40
juel95 juel95 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.05.2009
Ort: 53773 Hennef
Beiträge: 60
Standard

Hallo Manni,
vielen Dank für die ganzen Infos.
Ich hoffe, daß ich bald Nachrichten aus Hamburg bekomme (da soll sich nach letztem Stand das Familienbuch befinden). Es ist ja wirklich Pech, daß die Urkunden nur bis Ende Juni in Berlin liegen. Sollte ich das Familienbuch hier nicht finden, werde ich noch einmal einen Versuch (über einen befreundeten Polen) in Hirschberg und Umgebung starten.
Es ist halt nicht einfach aus diesem Zeitraum an Daten zu kommen (trotz rechtlicher Vorgaben / Vollmachten / leiblicher Sohn usw). Ich hoffe trotzdem weiter, daß ich in nächster Zeit etwas finden werde.



Gruß
juel95
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.07.2020, 16:27
juel95 juel95 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.05.2009
Ort: 53773 Hennef
Beiträge: 60
Standard

Habe gerade vom Staatsarchiv Breslau Stelle Hirschberg erfahren, dass die Personenstandsurkunden ab Juli 1938 umgestellt wurden. Leider sind diese Unterlagen wohl verschwunden.
Ebenfalls habe ich vom Zentralregister der Evangelischen Kirche erfahren, dass die zuständigen Kirchenbücher von Berthelsdorf ( zuständig Reibnitz) im Krieg vernichtet wurden. Damit hat sich meine Suche in Schlesien wohl erledigt.
juel95
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.07.2020, 21:01
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.220
Standard

Dies trifft leider immer wieder viele Ahnenforscher in Schlesien, Dokumente wie Kirchenbücher sind durch die massiven Kriegseinwirkungen schlichtweg verloren gegangen, so mancher Genealogieansatz endet da im Nichts....Man kann schon froh sein, wenn z.B Familienstammbücher die Flucht und Vertreibung überlebt haben. Trotzdem gibt es oft auch Unvorhergesehenes....
Nicht den Kopf in den Sand stecken!


Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 16.07.2020, 09:53
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 247
Standard

Zitat:
Zitat von juel95 Beitrag anzeigen
Habe gerade vom Staatsarchiv Breslau Stelle Hirschberg erfahren, dass die Personenstandsurkunden ab Juli 1938 umgestellt wurden. Leider sind diese Unterlagen wohl verschwunden.
Hallo juel95,

das sind ja keine guten Nachrichten. Verwunderlich ist nur, dass auch die Register in Berlin mit dem 1. Halbjahr 1938 enden. Dabei handelt es sich um das Nebenregister aus dem Amtsgericht Hirschberg. Die beiden Standesamtsregister, also Haupt- und Nebenreg., durften nie an einem Ort aufbewahrt werden, sonst wären ja bei einem Brand beide verloren gewesen. Das Hauptreg. blieb im Standesamt, das andere eben in einem Amtsgericht. Beim Einmarsch der Russen und dann später vor allem der Polen wurden unzählige Amtsräume geplündert, Akten ins Freie geworfen oder alles angezündet. Dass dabei aber im Standesamt Berthelsdorf wie im Amtsgericht Hirschberg gerade ab 2.1938 alles fehlt, ist doch eigentlich unwahrscheinlich.

Wie hatten vor Jahren mal einen ähnlichen Fall in Oberschlesien, da stellte sich im Nachhinein auch raus, dass die angebl. fehlenden Jgg. von den Polen falsch zugeordnet wurden. Aber das wirst du von hier aus nicht rausbekommen.

Nein, da wurde nichts beim Standesamt Berthelsdorf im Juli 1938 geändert. Die einzige Änderung im gesamten Landkreis Hirschberg in 1938 betraf das Standesamt Arnsberg, das zum 30 Juni aufgelöst wurde u. die Gemeinde Buschvorwerk bildete zum 1. Juli einen neuen gleichnamigen Standesamtsbezirk. Das Amt Berthelsdorf blieb durchgehend bestehen.

Ev.Reibnitz ist auch schlecht. Die Polen hatten beim Einmarsch beide Berthelsdorfer Kirchen beschlagnahmt, aber dann nur die kath. benutzt. Die ev. stand leer und wurde später abgerissen. Das ev. Pfarrhaus war nachweislich bei der Besetzung von Berthelsdorf ausgeplündert worden.

Wo wurde Dieter Günther denn um 1952 konfirmiert? Im entspr. Kf-Reg. wird sich ein Hinweis auf seine Tf finden, aber in der Regel sind dort auch der Vater oder ggf. die Mutter angegeben. Ein Versuch wäre es wert.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 16.07.2020, 13:58
juel95 juel95 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.05.2009
Ort: 53773 Hennef
Beiträge: 60
Standard

Hallo Manni,
leider wissen wir über den weiteren Weg von Dieter Günther nicht viel. Er war später Binnenschiffer und hat in Mölln, Lauenburg und Hamburg gelebt. Bei einer Schiffstour hat er halt eine Niederländerin geschwängert. Das uneheliche Kind (Sohn) wurde dann zur Adoption freigegeben. Für diesen Sohn suche ich jetzt nach den Vorfahren. In Hamburg hat Dieter Günther geheiratet und ist auch wieder geschieden worden. Da warte ich immer noch auf Heiratsunterlagen bzw Familienbuch, Heiratsregister. Das ist momentan meine große Hoffnung.
Die Vorfahren der Niederländerin habe ich in 2 Wochen (dank toller Niederländischer kostenloser Archive) bis 1720 zurückverfolgen können.
Aber bei Vertriebenen aus Schlesien ist es bedeutend schwieriger.
Ich habe trotz der Aussage des Archivleiters aus Hirschberg nochmals eine Anfrage an das Standesamt Jelenia Gora gemacht. Diesmal allerdings nicht mit Google-Übersetzer sondern mit Hilfe eines Polnisch stämmigen Freundes.
Mit Hilfe des Adressbuches Kreis Hirschberg (ancestry) von 1937 habe ich alle Hampels aus dieser Gegend notiert (54 Personen). Vielleicht nützen sie mir ja nochmal etwas.


Gruß
juel95
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 16.07.2020, 22:29
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 247
Standard

Ich verstehe, da gibt es bei Dieter Günther in der Tat bis auf die Heirat kaum noch Ansatzpunkte. Hast du es schon im Bundesarchiv Bayreuth probiert? Stichworte: "Heimatortskartei Niederschlesien" und "Ost-Dokumentation". Natürlich unter der Annahme, dass sich die fragliche Familie Hampel oder nur die Marie Hampel zur den entspr. Zeitpunkten der Datenaufnahme bereits oder noch immer in Berthelsdorf aufhielten. In beiden Fällen gehen die Personenaufnahmen ja über die in den Adressbüchern hinaus. Ein Volltreffer wäre natürlich eine Karteikarte mit einer Marie Hampel und einem kleinen Dieter Günther vorzufinden.

Heimatortskarteien kennst du? - Hier für Westpreußen.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 17.07.2020, 13:55
juel95 juel95 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.05.2009
Ort: 53773 Hennef
Beiträge: 60
Standard

Das sind ja alles interessante Recherchemöglichkeiten. Die Heimatortskarteien kannte ich noch nicht. Im Bundesarchiv war ich auch noch nicht.

Habe heute endlich Infos zum Familienbuch aus Hamburg bekommen. Ich musste nur noch einmal meine Vollmacht und die Abstammungsurkunde/Adoptionspapiere meines Freundes nachreichen. Danach bekomme ich eine Kopie. Normal müssten da die Namen der Mutter bzw der Eltern eingetragen sein. Also sieht es im Moment gut aus.
Sobald ich mehr weiss, melde ich mich noch einmal.
juel95
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 20.07.2020, 13:27
juel95 juel95 ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.05.2009
Ort: 53773 Hennef
Beiträge: 60
Standard

Ich habe tatsächlich das Familienbuch aus Hamburg bekommen. Und natürlich auch die Namen der Eltern. Sie hießen Arnold Rudolf Wilhelm Hampel und Pauline Martha geb. Laux. Sie kamen aus Dieburg in Hessen.
Wie sie nach Schlesien kamen weiß ich natürlich nicht.
Aber jetzt kann ich ja in Hessen weiter forschen.
Nochmals vielen Dank für die vielen Tipps.


juel95
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 20.07.2020, 13:41
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 2.283
Standard

Es gibt ein OFB Dieburg (Zeitraum 1603-1900) - im Namensregister tauchen die Namen Hampel & Laux auf. http://genwiki.genealogy.net/Dieburg,_OFB

Interessanterweise gabe es in der Nähe von Berthelsdorf, in Hermsdorf u. Kynast auch ein Ehepaar Laux-Hampel, allerdings schon Mitte des 19. Jhd., wobei der Name Hampel auch recht häufig in der Gegend war.
__________________
Private Nachrichten möglichst vermeiden!

Geändert von sonki (20.07.2020 um 13:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 20.07.2020, 16:22
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 247
Standard

Hallo juel95,

herzlichen Glückwunsch zum Familienbuch! Ja, Hessen wird sicher ein Stück einfacher als Schlesien werden.

Im Adressbuch Dieburg von 1938 findet sich weder Hampel noch Laux. Falls nicht bekannt:
Hier sind die Online-Personenstandsregister von Drieburg von 1876-1959.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:41 Uhr.