#1  
Alt 14.07.2020, 22:59
Schaumburger Schaumburger ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2020
Beiträge: 5
Standard FN Swientek - wo komme ich eigentlich her?

Hallo allerseits,

ich bin neu hier und 1982 geboren, also 37 Jahre alt. Ich habe von Ahnenforschung noch recht wenig Ahnung. Ich wollte es vor ein paar Jahren schoneinmal beginnen, aber wusste nicht wo ich anfange und wo ich aufhören sollte. Ich hielt mich immer für einen sonderbaren Fall. Als Scheidungskind habe ich seit den späten 1980ern keinen Kontakt mehr zu meinem leiblichen Vater, seiner Familie usw.. Erschwerend kommt hinzu, dass meine beiden leiblichen Eltern inzwischen verstorben sind. Durch den Nullkontakt seit über 30 Jahren beginne ich also schon bei meinen Großeltern väterlicherseits bei 0. Ich glaube, diese unüberwindbare Barriere ließ mich das Thema "Ahnenforschung" vor einigen Jahren vergessen.

Aber ich hatte Glück, denn ein Ahnenforscher meiner Familie hat sich gemeldet und freundlicherweise einen gut gefüllten Stammbaum meiner verstorbenen Mutter da gelassen der bis in die 4te Generation hineinreicht. Nun, da ich soviele Informationen ohne eigenes Zutun quasi geschenkt bekommen habe ist wieder der Ehrgeiz geweckt worden, um die Linie meines Vaters selbst nachzuvollziehen zu können.

Ich habe mich bei Ancestry kostenpflichtig registriert und dachte, für meinen 1,99 € Beitrag im Probemonat bekomme ich die Infos auf dem Silbertablett serviert - Pustekuchen.

Nun ja, heute habe ich damit begonnen Standesämter anzuschreiben. Habe denen zur Legitimation meine Geburtsurkunde und einen Auszug aus meinem Familienstammbuch geschickt - um mein berechtigtes Interesse nachzuweisen. Rechnung sollen sie einfach dazulegen (hoffe es schmerzt nicht zu sehr).

Ihr merkt, ich bin was Ahnenforschung betrifft gespannt wie ein Flitzebogen und sowas von grün hinter den Ohren...mal gucken was kommt. Meine Forschungen gehen also in Richtung der Urgroßeltern väterlicherseits.

Viele Grüße
Schaumburger
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.07.2020, 17:16
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 883
Standard

Hallo!

Ich denke, bei den Standesämtern dürfte die Rechnung nicht allzu hoch sein. Wobei die vermutlich nur die einzelnen Urkunden raussuchen werden, nicht "von dort aus rückwärts forschen".

Um welche Gegend geht es denn ?

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.07.2020, 17:55
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 280
Standard

Hallo Schaumburger,
bitte die Standesämter nicht einfach um "Urkunden" (die werden neu ausgestellt und meistens fehlt die Hälfte drauf), sondern um unbeglaubigte Kopien vom jeweiligen Originaleintrag mit allen Randbemerkungen !
(Beglaubigung braucht kein Ahnenforscher, kostet nur extra). Weiterhin um dazugehörige Belegakten bitten. Bei Sterbeeinträgen ist das meist die ausführliche schriftlicheTodesmeldung ans Standesamt und bei Heirat die Aufgebotsunterlagen.
Viel Glück und einfach (ganz freundlich) dranbleiben !
Gruß Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.07.2020, 15:58
Schaumburger Schaumburger ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.07.2020
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von SteffenHaeuser Beitrag anzeigen
Hallo!

Ich denke, bei den Standesämtern dürfte die Rechnung nicht allzu hoch sein. Wobei die vermutlich nur die einzelnen Urkunden raussuchen werden, nicht "von dort aus rückwärts forschen".

Um welche Gegend geht es denn ?

Gruß,
Steffen
Hallo Steffen,

tatsächlich hatte ich das Glück, dass die Eheschließung meiner Großeltern hier in der Nähe stattfand. Ich war gerade beim Standesamt und habe die Eheurkunde erhalten. Damit habe ich mit einem Schlag die Geburtsdaten und -orte meiner Großeltern väterlicherseits. Aber so richtig will sich da keine Freude einstellen, denn ich musste erfahren, dass;
  • meine Großmutter in Holland geboren wurde
  • mein Großvater in Schlesien geboren wurde

Ich muss meine Suche also in Polen und Holland beginnen. Der Standesbeamte hat gesagt, dass das nicht so ganz einfach wird. Nun ja, ändern kann ich es nicht. Muss erstmal schauen wie ich da jetzt vorgehen muss.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.07.2020, 16:03
Schaumburger Schaumburger ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.07.2020
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von Nebelmond Beitrag anzeigen
Hallo Schaumburger,
bitte die Standesämter nicht einfach um "Urkunden" (die werden neu ausgestellt und meistens fehlt die Hälfte drauf), sondern um unbeglaubigte Kopien vom jeweiligen Originaleintrag mit allen Randbemerkungen !
(Beglaubigung braucht kein Ahnenforscher, kostet nur extra). Weiterhin um dazugehörige Belegakten bitten. Bei Sterbeeinträgen ist das meist die ausführliche schriftlicheTodesmeldung ans Standesamt und bei Heirat die Aufgebotsunterlagen.
Viel Glück und einfach (ganz freundlich) dranbleiben !
Gruß Nebelmond
Hallo Nebelmond.

Genau den Anfängerfehler habe ich gemacht. Dachte ich kriege jetzt schöne Kopien alter Dokumente. War aber nicht so, stattdessen habe ich Registerauszüge mit dem Bundesadler drauf erhalten. Ich drücke da nocheinmal ein Auge zu. In erster Linie ging es mir ja um Geburtstage und -orte meiner Großeltern, um überhaupt erstmal einen Anhaltspunkt zu bekommen wo ich mir der Suche beginnen sollte.

Aber dennoch ging mir eine ähnliche Frage vorhin durch den Kopf. Wenn ich beim Standesamt solche Dokumente anfordere, bin ich da Bittsteller der auf die Hilfsbereichtschaft des Standesamtes hoffen muss, oder ist das schlicht und ergreifend deren Pflicht mir, sofern die Berechtigung vorliegt, unbeglaubigte Kopien und Originaleinträge vorzulegen?

Viele Grüße
Schaumburger
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.07.2020, 16:11
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.405
Standard

Zitat:
Zitat von Schaumburger Beitrag anzeigen
Ich muss meine Suche also in Polen und Holland beginnen. Der Standesbeamte hat gesagt, dass das nicht so ganz einfach wird. Nun ja, ändern kann ich es nicht. Muss erstmal schauen wie ich da jetzt vorgehen muss.
Hallo Schaumburger,
sowohl in Polen als auch in den Niederlanden ist vieles online. In den Niderlanden zB über dieses Portal https://www.wiewaswie.nl/ Sofern in Polen (noch) nicht, wirds kniffeliger. Aber in den Unterforen bekommst Du hervorragende Hilfe.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (16.07.2020 um 16:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.07.2020, 20:21
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 280
Standard

Hallo Schaumburger,
solche "Fehler" kann man ja bereinigen und nochmal Kopien vom Original zusenden lassen. Klar, die Anfangsinvestition kann happig werden, aber dann hat man ein solides Fundament, auf dem man getrost die nächsten Generationen aufbauen kann. Zu Deiner Frage, "Bittsteller" oder nicht, Archivare, Standesbeamte sind ja auch nur Menschen, die sich, nebenbei, auch nicht die Gebührenordnung ausdenken. Das passiert höherenorts, von Leuten, die dann mit der "Kundschaft" allerdings nicht direkten Kontakt haben. Die jedoch kontrollieren, ob die Archivare die vorgegebene Gebührenordnung einhalten. Und ja, unsereiner hat ein berechtigtes Interesse und möchte etwas, also die Position des freundlich anfragenden und für die Mühe dankenden Ahnenforschers hat sich eigentlich bewährt. Was nicht ausschließt, daß man hartnäckig dranbleibt. Nun bleibt mir nur noch, Dir entgegenkommende Standesämter und Archivare zu wünschen und viel Erfolg bei der weiteren Suche !
Gruß Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.07.2020, 21:46
Schaumburger Schaumburger ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.07.2020
Beiträge: 5
Standard

Hallo Nebelmond,

ich hoffe Du antwortest mir noch einmal hier im Neuvorstellungsforum, danach gehören meine Anliegen bestimmt schon nicht mehr hier her, da sie über eine Vorstellung weit drüber hinaus gehen.

Es geht noch einmal um die unbeglaubigten Originaldokumente, Urkunden usw.
Ist es denn so, dass in jedem Standesamt diese Dokumente im Original auch noch vorhanden sind und der Verwaltungsangestellte, sofern er denn will, da Zugriff drauf hat ?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.07.2020, 09:08
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 280
Standard

Hallo Schaumburger,
nach meinen bisherigen Erfahrungen haben die Standesbeamten innerhalb der Schutzfristen (Geburten 110, Heiraten 80, Sterbe 30 Jahre) unbegrenzt Zugriff zu diesen Unterlagen und zu allem Älteren der oder die Mitarbeiter in den Stadtarchiven bzw. Landkreisarchiven. Es kann vorkommen, daß es mancherorts die Zusatzakten nicht mehr gibt, also schriftliche ausführliche Todesmeldungen oder Aufgebote, aber das bekommt man dann schon gesagt, wenn man danach fragt. Meiner Meinung nach hängt viel von der Kommunikation ab. Eine Mail schreiben ist schön und gut, mache ich auch, aber als zweites. Zu allererst ein Anruf, knapp das eigene Anliegen darlegen und man bekommt dann die Vorgehensweise gesagt. Manchen genügt ein eingescannter Personalausweis und/ oder der eigene Geburtseintrag als Mailanhang, andere möchten alles in einem konventionellen Brief mit authentischer Unterschrift erhalten. Das ist nur meine persönliche Vorgehensweise. Irgendwie finde ich das menschlicher, zuerst mal wenigstens am Telefon mit jemandem sprechen, wenn dann die Mail anschließend kommt oder ein Brief - dann weiß man, aha, das ist von dem freundlichen Herrn neulich am Telefon ... also nicht ganz so unpersönlich.

Gruß Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.07.2020, 14:42
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 883
Standard

Zitat:
Zitat von Schaumburger Beitrag anzeigen
Hallo Steffen,

tatsächlich hatte ich das Glück, dass die Eheschließung meiner Großeltern hier in der Nähe stattfand. Ich war gerade beim Standesamt und habe die Eheurkunde erhalten. Damit habe ich mit einem Schlag die Geburtsdaten und -orte meiner Großeltern väterlicherseits. Aber so richtig will sich da keine Freude einstellen, denn ich musste erfahren, dass;
  • meine Großmutter in Holland geboren wurde
  • mein Großvater in Schlesien geboren wurde

Ich muss meine Suche also in Polen und Holland beginnen. Der Standesbeamte hat gesagt, dass das nicht so ganz einfach wird. Nun ja, ändern kann ich es nicht. Muss erstmal schauen wie ich da jetzt vorgehen muss.
Hallo, Schaumburger!

Schlesien ist gar nicht so schlimm. Das ist eigentlich eine GUTE Nachricht.

Über die Seite genteam.at (man braucht nen Account, kostet aber nix) kann man die Links zu einer großen Zahl schlesischer Kirchenbuch-Scans raussuchen.

Was dort fehlt, sind die niederschlesischen Orte. Falls es Niederschlesien ist (Grafschaft Glatz usw.) gibts die "Forschungsgruppe Glatz", die auch eine große Sammlung hat, die allerdings nur für Mitglieder (ebenfalls Online) einsehbar ist (bin selber Mitglied, könnte nachschauen, ob da was für Dich vorhanden ist, wenn Du mir den genauen Ort und am besten noch den Kreis nennst). Mitgliedschaft war glaub so im Bereich zwischen 30 und 40 EUR pro Jahr (weiß grad nicht genau). Also keine gigantischen Kosten.

Ne SCHLECHTE Nachricht wäre im Vergleich, wenn die Vorfahren aus katholischen Regionen hier in Deutschland kommen (da gibts die Kirchenbücher nämlich dann oft nur "vor Ort im Archiv", von ein paar Bistümern abgesehen). Schlesien ist da im Vergleich ne echt gute Nachricht.

Holland kenne ich mich nicht aus, empfehle mal nach "familysearch Netherlands" zu googlen. Dort erhälst Du sicher (kostenlose) Infos, wo man an die Daten rankommt.

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:40 Uhr.